Zug
14.07.2017 07:58

Hünenberger Gemeinderat plant Badi-Sanierung

  • Das Lernschwimmbecken im Strandbad Hünenberg muss zwingend saniert werden. (© Bild: Maria Schmid (Hünenberg, 13. Juli 2017))
    Das Lernschwimmbecken im Strandbad Hünenberg muss zwingend saniert werden. | Bild: Maria Schmid (Hünenberg, 13. Juli 2017)
HÜNENBERG ⋅ Lernschwimmbecken und Planschbecken im Strandbad Hünenberg müssen zwingend erneuert werden. Nun stehen drei Vorschläge im Raum. Das Grüne Forum verlangt eine Gesamtschau.

Das Strandbad Hünenberg ist sanierungsbedürftig. Bei einem Treffen mit dem Gemeinderat wurden die Hünenberger Parteien über den Zustand der Badi Hünenberg informiert. Die Parteien wurden dabei aufgefordert, sich Gedanken zu machen, welche Lösung für sie die richtige sei. Zur Debatte stehen nun drei Sanierungsvarianten – möglich ist alles: vom Rückbau bis zur vollstän­digen Erneuerung der 35-jährigen Wassertechnik sowie des Plansch- und Lernschwimmbeckens, heisst es auf Anfrage beim Gemeinderat. Aufgrund der verschiedenen Möglichkeiten betragen die notwenigen Investitionen zwischen 90'000 und gut 1 Million Franken.

Die drei Ideen, die nun im Gemeinderat zur Diskussion stehen, sehen wie folgt aus: Der komplette Rückbau der beiden Becken würde mit rund 90'000 Franken zu Buche schlagen. Wird nur das Nötigste saniert, würde dies als Sofortmassnahme etwa 210 000 Franken kosten und in den kommenden ­Jahren zusätzliche Tranchen im Gesamtbetrag von mindestens rund 500 000 Franken. Mit dieser Variante könne die Investition auf mehrere Jahre verteilt werden. Eine zusammenhängende komplette Sanierung der Becken sowie der dazugehörenden Technik würde gemäss Schätzung der Gemeinde zwischen 700 000 und rund 1,03 Millionen Franken kosten. Hierbei würde das Lernschwimmbecken eine neue Hülle erhalten – eine Wanne aus Stahl oder eine Folie. «Die Folie wäre zwar günstiger, allerdings auch etwas weniger langlebig», so CVP-Gemeinderätin Renate Huwyler. Mit diesen Varianten müsse das Becken wegen der Farbabplatzungen auch nicht jedes Jahr neu überstrichen werden, und auch der übrige Betriebsaufwand würde sinken. «Vor allem die Variante mit der Edelstahlwanne, die sich bereits vielerorts bewährt hat, wäre sehr nachhaltig.»

Das Lernschwimmbecken steht gemäss Huwyler seit mehreren Jahren im Investitionsplan. 2016 wurde eine Untersuchung durchgeführt, in diesem Jahr soll nun die Sanierung in Angriff genommen werden.

Im Rahmen dieser Überlegungen hat das Grüne Forum Hünenberg eine Motion eingereicht. Die Partei beantragt dem Gemeinderat, mittels einer Studie die Badi nochmals als Gesamtes zu überprüfen. Dies, um ein Angebot zu schaffen, das dem Bedürfnis der Besucher auch in der Zukunft noch entspricht, heisst es in der Motion. Gleichzeitig wird beantragt, dass bei der Planung auch der Bau eines Schwimmbeckens berücksichtigt wird. «Die Gemeinde Hünenberg hat kein eigenes Hallenbad. Gäbe es im Strandbad ein Schwimmbecken, könnte im Sommer eine erheblich billigere Variante angeboten werden», so Rita Hofer, Co-Präsidentin Grünes Forum.

Beratung im Gemeinderat nach der Sommerpause

Zudem gebe eine attraktive Badi vielen Familien die Möglichkeit, mit ihren Kindern die Ferien im Freien kostengünstig vor der eigenen Haustür zu verbringen. Die Gemeinde habe ausserdem einen Seeanstoss und biete damit eine Besonderheit, die nicht in allen Gemeinden gegeben sei. Die Motion des Grünen Forums wurde noch nicht im Gemeinderat behandelt. Die Exekutive tagt erst wieder nach der Sommerpause. Im Dezember werden der Bevölkerung die Pläne an der Gemeindeversammlung präsentiert. Sollte eine Variante mit einem Kostenvolumen von mehr als 300'000 Franken das Rennen machen, wird das Stimmvolk darüber entscheiden.

Stefanie Nopper

stefanie.nopper@luzernerzeitung.ch

Meist gelesene Artikel

Vier der 56 reichsten Zentralschweizer (im Uhrzeigersinn): Sergio Marchionne (Ferrari und Fiat; oben links), Ex-Novartis-CEO Daniel Vasella, Klaus-Michael Kühne (Kühne + Nagel), Hans-Peter Strebel (EVZ). (© Bilder (Keystone, Reger Grütter, Keystone, Dominik Wunderli))
RANKING

Das sind die reichsten Zentralschweizer

Am Samstag erreicht die Schweiz eine Kaltfront, die Schnee mit sich bringt. (© Symbolbild: Luzerner Zeitung)
WETTER

Schneeflocken fallen bis auf 700 Meter

Das bunte Strassenbild vor dem Luzerner Theater (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. September 2017))
STADT LUZERN

Strassenbild: Theater reagiert auf Rutschgefahr

Es hat auch den Anhänger erwischt. (© Bild: PD)
LUZERN

In Aesch kommt ein Lastwagen ins Schlingern und kippt auf die Seite

Designentwurf für den Bombardier Fernverkehr-Doppelstockzug (© Keystone)
BAHN

Bombardier-Doppelstöcker erneut mangelhaft

Ein strahlender Simon Ammann (Archivaufnahme) (© KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
SKISPRINGEN

Ammann jubelt

Das neue Asylzentrum wurde am Freitagnachmittag feierlich eröffnet. (© Bild: Nadia Schärli (Kriens, 24. November 2017))
ASYL

Neues Zuhause für Minderjährige

BAAR

Eltern beklagen sich über Religionslehrer

Obszöne Gesten und Arbeitsverweigerung: Manche Schüler sind in der Regelschule untragbar. (© Symbolbild: Getty)
STÖREFRIEDE

Robin und 150 andere Schüler machen Lehrern das Leben schwer

Ein Junglenker verursachte in Ennetmoos einen Selbstunfall – blieb jedoch unverletzt. (Symbolbild) (© Symbolbild: Adrian Venetz)
AMSTEG/SILENEN

Autofahrer erfasst 11-jährigen Knaben auf Fussgängerstreifen

Zur klassischen Ansicht wechseln