Zug
14.07.2017 07:55

Neue Kommission springt in die Bresche

BAAR ⋅ Der über 100-jährige Verkehrsverein Baar ist Geschichte. Seine Aufgaben liegen neu in den Händen der Bürgergemeinde. Die Beteiligten freuen sich auf das, was kommt – und haben zahlreiche frische Ideen.

Rahel Hug

rahel.hug@zugerzeitung.ch

Die Konzerte im Rahmen des Samschtig-Märts in Baar sind bei der Bevölkerung beliebt und längst zur Tradition geworden. Doch wer die Darbietungen vor der Rathus-Schüür organisiert, das wussten bislang wohl die wenigsten Marktbesucher. Hinter den Anlässen steckte in den letzten Jahren der Verkehrsverein Baar – eine Organisation, die im kommenden Jahr das 110-Jährige gefeiert hätte. Hätte – denn der Verein hat sich in diesem Frühjahr aufgelöst, wie jüngst im «Zugerbieter» zu lesen war. Seine Aufgaben und damit die Organisation der musikalischen Beiträge am Samschtig-Märt übernimmt neu eine Kommission der Bürgergemeinde Baar. Diese trägt den Namen «Heimat und Kultur» und besteht aus Iris Pop, Alexandra Gruber Tanner, Markus Gisler und Ruedi Suter.

Doch wie kam es, dass sich der Verkehrsverein, der übrigens früher den Namen «Verkehrs- und Verschönerungsverein» trug, auflöste? Ruedi Suter, der sich auch in der Kommission engagiert, hat den Verein zuletzt präsidiert – und während seiner Amtszeit erlebt, wie dessen traditionelle Aufgaben zunehmend wegfielen. Er spricht etwa die Bewirtschaftung der Sitzbänke oder der Wanderwege auf dem Gemeindegebiet an. «Viele Tätigkeiten werden heute zentral durch Zug Tourismus geregelt oder gingen zum Beispiel an den Werkdienst über. Ein Leistungsauftrag der Gemeinde bestand für uns nicht.»

Die Daseinsberechtigung ging verloren

Dadurch habe der Verkehrs­verein im Laufe der Zeit seine Daseinsberechtigung verloren, sagt der langjährige Präsident und fügt an: «Aus meiner Sicht sind gemeindliche Verkehrsvereine Auslaufmodelle.» Nebst den Konzerten am Samschtig-Märt hat der Verkehrsverein bis zuletzt Exkursionen in Baar und der Umgebung organisiert. Er zählte laut Ruedi Suter im letzten Jahr rund 150 Mitglieder. An der Versammlung vom 22. März haben die Mitglieder schliesslich die Auflösung beschlossen.

Dass mit der Bürgergemeinde Baar nun eine neue Trägerschaft die Verdienste der Organisation weiterführt und er selber teil­haben kann, freut Ruedi Suter. «Es war ein wichtiges Zeichen für die Mitglieder, dass wir sagen konnten: Es geht weiter.» Denn es habe viele Stimmen gegeben, die die Auflösung bedauerten. «Doch die Mitglieder zeigten auch grosses Verständnis für unsere Erklärungen.»

Eine Pflicht der Bürgergemeinde

Die Bürgergemeinde hat mit dem Vereinsvermögen einen Fonds eingerichtet und schiesst dort jährlich zirka 4000 Franken ein. Die Kommission sei derzeit daran, das künftige Programm und die Schwerpunkte zu definieren, erklärt Bürgerrätin Alexandra Gruber. Die «Förderung der Heimatverbundenheit» gehöre zu den Pflichten der Bürgergemeinde, sagt sie. «Diese nehmen wir nun wahr, und wir machen es gerne.» Ideen, auch für zusätz­liche Veranstaltungen, bestehen bereits, doch es sei noch nichts spruchreif, so das Kommissionsmitglied. «Fest steht, dass wir ­etwas breiter agieren und verschiedene Bevölkerungsgruppen ansprechen möchten. Ausserdem ist unser Auftritt frischer, und wir wollen im Internet stärker präsent sein.» Auch ein Social-­Media-Auftritt sei angedacht. Doch braucht es in einer Kleinstadt wie Baar überhaupt eine Kommission, die sich um die Heimatverbundenheit ihrer Einwohnerinnen und Einwohner kümmert? Alexandra Gruber sagt: «Die Frage ist, wie man Heimat definiert. Heimat kann durchaus auch etwas Modernes sein und muss nicht zwingend mit Traditionen zu tun haben.»

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Vermisstmeldungen auf Social Media: Polizei warnt vor Nachwirkungen

Der Verein Schweizer Tafel sammelte in Luzern rund 11'200 Franken an Spenden. (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 23. November 2017))
SUPPENTAG

Prominente Luzerner schöpfen rund 350 Liter Suppe

Die Seerose, derzeit vor Flüelen ankernd, erhält keine weitere Bewilligung. (© Urs Hanhart (Flüelen, 24. Oktober 2017))
KONZERTPLATTFORM

Die Seerose muss weg aus Flüelen

Am Black Friday gewähren zahlreiche Verkaufsläden ungewöhnlich hohe Rabatte. (© Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. November 2016))
EINKAUFEN

Black Friday – Start zum Weihnachtsshopping

Der Lenker liess seinen Bentley im Zugersee stehen und machte sich mit seinem Beifahrer davon. (© Bild: Zuger Polizei (Zug, 22. November 2017))
ZUG

Autolenker parkiert seinen Bentley mitten in der Nacht im Zugersee

Die Unfallstelle zwischen Entlebuch und Finsterwald. (© Bild: Luzerner Polizei (Entlebuch, 22. November 2017))
ENTLEBUCH

Autofahrer entsteigt diesem Wrack leicht verletzt

Die Zuger Polizei (Symbolbild)
ZUGER POLIZEI

Dreister Bettler in Baar: Weiter betteln, statt Busse zahlen

Künftig führt eine Buslinie direkt von Seewen zum Bahnhof Schwyz in Seewen. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)
SCHWYZ

Polizei stoppt Randalierer beim Bahnhof Seewen

Trotz des Sieges kommt bei Luganos Coach Pierluigi Tami keine Freude auf (© KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU)
EUROPA LEAGUE

Lugano gewinnt und scheitert trotzdem

Sebastian Funck, chef at the restaurant "Wirtschaft im Franz", is preparing a meal in the restaurant kitchen, photographed in Zurich's district 3, Switzerland, on September 4, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (© GAETAN BALLY (KEYSTONE))
GASTRONOMIE

Verschuldeter Luzerner Koch im TV macht Gläubiger sauer

Zur klassischen Ansicht wechseln