Eishockey
21.04.2017 13:29

Nico Hischier an A-WM nicht dabei

  • Über 90 bestrittene Partien in dieser Saison sind genug: keine A-WM für Nico Hischier
    Über 90 bestrittene Partien in dieser Saison sind genug: keine A-WM für Nico Hischier | KEYSTONE/AP The Canadian Press/CHRIS YOUNG
NATIONALMANNSCHAFT ⋅ Das Schweizer Supertalent Nico Hischier wird nicht an der A-WM in Paris und Köln (5. bis 21. Mai) teilnehmen. Fehlen wird auch ein SCB-Trio.

In Rücksprache mit Nico Hischier entschieden sich die Verantwortlichen des Nationalteams um Direktor Raeto Raffainer und Trainer Patrick Fischer dafür, die Saison des 18-jährigen Stürmers nach der U18-WM nicht mehr zu verlängern.

Hischier hat in dieser Saison über 90 Partien bestritten. "Eine weitere WM wäre zuviel für ihn", so Raffainer auf der Homepage des Verbandes. Der Center, der in der Altjahreswoche bereits den U20-Titelkampf bestritten hat, dürfte im Juni im NHL-Draft als einer der ersten Spieler gezogen werden. Einige Experten sehen ihn gar als Nummer-1-Draft.

WM ohne Blum, Moser und Plüss

Im Gegensatz zu Hischier hat der Verband die in der Zeitung "Blick" vermeldeten WM-Absagen von Eric Blum, Simon Moser und Martin Plüss vom SC Bern offiziell noch nicht kommuniziert. Der Nachrichtenagentur sda wurde am Freitag aus Kreisen des Nationalteams aber bestätigt, dass Nationaltrainer Fischer an der WM auf das Trio des Schweizer Meisters verzichten muss.

Blum muss wegen einer Handverletzung passen, die er sich im zweitletzten Finalspiel gegen Zug zugezogen hat, Moser erlitt in den Playoffs auf dem Weg zum Meistertitel gleich mehrere Verletzungen an Hand und Fuss. Fischer bemühte sich zudem vergeblich um ein Comeback von Routinier Plüss im Nationalteam. Plüss' Vertrag mit Bern wird nicht verlängert. Ob und bei welchem Klub der 40-Jährige seine Karriere fortsetzt, ist derzeit noch offen.

Aus Bern werden in der kommenden Woche deshalb "nur" Torhüter Leonardo Genoni, Verteidiger Ramon Untersander sowie die Stürmer Thomas Rüfenacht und Simon Bodenmann zum Nationalteam stossen. Fischer und der Verband werden die nächsten Veränderungen im Kader am Samstag nach dem zweiten Länderspiel gegen Russland in Biel kommunizieren. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Kandidaten bringen sich in Stellung

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
NORDKOREA-KONFLIKT

Kim droht US-Präsident Trump erneut

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Zur klassischen Ansicht wechseln