Eishockey NLA
18.04.2017 17:27

Larry Huras nicht mehr Gottéron-Trainer

  • Verpasste mit Fribourg-Gottéron die Playoffs und muss nun gehen: Larry Huras
    Verpasste mit Fribourg-Gottéron die Playoffs und muss nun gehen: Larry Huras | KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
NATIONALLIGA A ⋅ Larry Huras ist nicht mehr Trainer von Fribourg-Gottéron. Nach der enttäuschenden Saison verzichten die Freiburger auf eine weitere Zusammenarbeit.

Nach einer ersten sportlichen Bilanz und den in den vergangenen Wochen geführten Gesprächen sei man zum Schluss gekommen, die Zusammenarbeit mit Huras zu beenden, liess der NLA-Klub verlauten. Auch Assistenztrainer Kari Martikainen muss den Verein verlassen - trotz weiterlaufendem Vertrag.

Saisonziel verpasst

Huras hatte Ende September das Traineramt von Gerd Zenhäusern übernommen. Der Walliser war nur zwei Wochen nach Saisonbeginn freiwillig zurückgetreten und wechselte auf den Posten des Ausbildungschefs.

Trotz der vorhandenen Qualität im Kader hat Huras mit den ambitionierten Freiburgern die angestrebte Playoff-Qualifikation verpasst. Die Romands schlossen die Saison im vorletzten Rang ab und sicherten sich erst im Playout gegen den Letzten Ambri-Piotta mit 4:1 Siegen den Ligaerhalt. Gleichzeitig verblüffte Gottéron in der Champions Hockey League mit dem Vorstoss in die Halbfinals.

Damit endet Huras' achtes Engagement in der Schweiz nach nur etwas mehr als sechs Monaten. Hierzulande war der kanadische Coach mit drei verschiedenen Klubs Meister geworden: 2001 mit den ZSC Lions, 2003 mit dem HC Lugano und 2010 mit dem SC Bern. Zudem gewann er mit Ambri-Piotta und den ZSC Lions den Continental Cup.

"Rekrutierungsprozess im Gang"

Fribourgs Klubverantwortliche wollen die Saison 2017/2018 "mit neuem Elan in Angriff nehmen". Nebst zahlreichen Transfers, darunter der Zuzug von Nationalgoalie Reto Berra aus Nordamerika, soll ein neuer Coaching-Staff Gottéron wieder auf Kurs bringen. Je ein ausländischer Verteidiger und Stürmer werden ebenfalls noch gesucht. Wer Huras' Nachfolger wird, ist noch offen. Der Rekrutierungsprozess sei "im Gang", teilte Gottéron mit.

Wie immer kursieren diverse Namen für eine mögliche Nachfolge. Die Westschweizer Zeitung "Le Matin" brachte mit Bob Hartley und Serge Aubin kürzlich zwei Kanadier ins Spiel. Hartley wurde mit den ZSC Lions 2012 Schweizer Meister. Derzeit betreut der NHL-erfahrene Coach das lettische Nationalteam. Der 42-jährige Aubin stürmte von 2009 bis 2011 im Dress von Gottéron und führte kürzlich die Vienna Capitals zum Meistertitel in der österreichischen EBEL. Auch eine Schweizer Lösung mit Kevin Schläpfer oder Lars Leuenberger wäre denkbar. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Franz Stalder
LUZERN

Franz Stalder ist gestorben

Tausende Israelis haben in Tel Aviv für ein Ende der seit 50 Jahren andauernden Besatzung der Palästinensergebiete demonstriert.  "50 Jahre sind genug - Frieden jetzt!", stand auf Schildern.
NAHOST

Tausende Israelis für Staat Palästina

Der Luzerner Flügelstürmer Pascal Schürpf (rechts) wird hier vom Vaduzer Mario Bühler verfolgt.
LUZERN - VADUZ 2:2

Ausgerechnet Schürpf rettet den Punkt

Innenansicht im Restaurant Ritz Coffier im Hotel Palace während einer Medienbesichtigung im Bürgenstock Resort; noch ist nicht klar, wer hier alles arbeiten wird.
HOTELLERIE

Bürgenstock: Über 200 Stellen noch offen

RICKENBACH

Töfffahrerin auf Ibergereggstrasse tödlich verunglückt

Die Musikgesellschaft Menzberg beim Einstehen.
SCHÜPFHEIM

Sie trotzten der Hitze am Kantonal-Musiktag

Traum geplatzt: Fernando Alonso muss seine letzten Meter in Indianapolis nach einem Motorschaden zu Fuss zurücklegen
AUTOMOBIL

Bitteres Ende für Alonso

Sven Schurtenberger mit Siegermuni Köbi. Das Urner Kantonale stand im Zeichen des 100-Jahr-Jubiläums des Kantonalverbands.
SCHWINGEN

Buttisholzer Sven Schurtenberger erbt den Urner Festsieg

Eine Patrouille der Schwyzer Polizei. (Symbolbild)
LACHEN

Schlägerei und unfreiwillige Mitfahrt: Aggressiver Autofahrer verletzt mehrere Personen

Für Frauen könnte der Informationstag frühestens ab 2020 obligatorisch werden.
SICHERHEIT

Frauen könnten bald aufgeboten werden

Zur klassischen Ansicht wechseln