Eishockey NLA
18.04.2017 17:27

Larry Huras nicht mehr Gottéron-Trainer

  • Verpasste mit Fribourg-Gottéron die Playoffs und muss nun gehen: Larry Huras
    Verpasste mit Fribourg-Gottéron die Playoffs und muss nun gehen: Larry Huras | KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
NATIONALLIGA A ⋅ Larry Huras ist nicht mehr Trainer von Fribourg-Gottéron. Nach der enttäuschenden Saison verzichten die Freiburger auf eine weitere Zusammenarbeit.

Nach einer ersten sportlichen Bilanz und den in den vergangenen Wochen geführten Gesprächen sei man zum Schluss gekommen, die Zusammenarbeit mit Huras zu beenden, liess der NLA-Klub verlauten. Auch Assistenztrainer Kari Martikainen muss den Verein verlassen - trotz weiterlaufendem Vertrag.

Saisonziel verpasst

Huras hatte Ende September das Traineramt von Gerd Zenhäusern übernommen. Der Walliser war nur zwei Wochen nach Saisonbeginn freiwillig zurückgetreten und wechselte auf den Posten des Ausbildungschefs.

Trotz der vorhandenen Qualität im Kader hat Huras mit den ambitionierten Freiburgern die angestrebte Playoff-Qualifikation verpasst. Die Romands schlossen die Saison im vorletzten Rang ab und sicherten sich erst im Playout gegen den Letzten Ambri-Piotta mit 4:1 Siegen den Ligaerhalt. Gleichzeitig verblüffte Gottéron in der Champions Hockey League mit dem Vorstoss in die Halbfinals.

Damit endet Huras' achtes Engagement in der Schweiz nach nur etwas mehr als sechs Monaten. Hierzulande war der kanadische Coach mit drei verschiedenen Klubs Meister geworden: 2001 mit den ZSC Lions, 2003 mit dem HC Lugano und 2010 mit dem SC Bern. Zudem gewann er mit Ambri-Piotta und den ZSC Lions den Continental Cup.

"Rekrutierungsprozess im Gang"

Fribourgs Klubverantwortliche wollen die Saison 2017/2018 "mit neuem Elan in Angriff nehmen". Nebst zahlreichen Transfers, darunter der Zuzug von Nationalgoalie Reto Berra aus Nordamerika, soll ein neuer Coaching-Staff Gottéron wieder auf Kurs bringen. Je ein ausländischer Verteidiger und Stürmer werden ebenfalls noch gesucht. Wer Huras' Nachfolger wird, ist noch offen. Der Rekrutierungsprozess sei "im Gang", teilte Gottéron mit.

Wie immer kursieren diverse Namen für eine mögliche Nachfolge. Die Westschweizer Zeitung "Le Matin" brachte mit Bob Hartley und Serge Aubin kürzlich zwei Kanadier ins Spiel. Hartley wurde mit den ZSC Lions 2012 Schweizer Meister. Derzeit betreut der NHL-erfahrene Coach das lettische Nationalteam. Der 42-jährige Aubin stürmte von 2009 bis 2011 im Dress von Gottéron und führte kürzlich die Vienna Capitals zum Meistertitel in der österreichischen EBEL. Auch eine Schweizer Lösung mit Kevin Schläpfer oder Lars Leuenberger wäre denkbar. (sda)

Meist gelesene Artikel

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Russland hat nunmehr die internationalen Befürchtungen bestätigt, dass es an zahlreichen Messstationen des Landes extrem hohe Werte von radioaktiver Strahlung gab. (Archivbild)
UMWELT

Russland bestätigt radioaktive Verseuchung

Das Schlössli Utenberg in Luzern.
UTENBERG

Schlössli soll seinen Wert halten

Eine Patrouille der Luzerner Polizei: Laut dem Kommandanten braucht es mehr Personal.
LUZERNER POLIZEI

Das Polizeikorps wächst nicht gleich schnell wie unsere Bevölkerung

Zur klassischen Ansicht wechseln