Eishockey
12.10.2017 19:08

Streit auf Waiver-List gesetzt?

  • Das Nachsehen: Mark Streit (re.) wird von Washingtons Nathan Walker stehen gelassen und hat Montreal wohl keine Zukunft
    Das Nachsehen: Mark Streit (re.) wird von Washingtons Nathan Walker stehen gelassen und hat Montreal wohl keine Zukunft | KEYSTONE/FR67404 AP/NICK WASS
NHL ⋅ Der Schweizer Verteidiger-Veteran Mark Streit (39) wird laut nordamerikanischen Medienberichten von den Montreal Canadiens nach nur zwei Saison-Einsätzen in der NHL auf die Waiver-Liste gesetzt.

Streit kann damit von einem der übrigen 30 NHL-Teams übernommen werden. Der Berner, im Juni noch Stanley-Cup-Gewinner mit den Pittsburgh Penguins, hat die Verantwortlichen der Canadiens neun Jahre nach seiner Rückkehr offenbar (noch) nicht überzeugen können. Der Traditionsklub sucht deshalb einen Abnehmer.

In den ersten zwei Saisonspielen produzierte Streit keinen Skorerpunkt. Beim 1:6 der Canadiens in seinem letzten Spiel gegen die Washington Capitals (8. Oktober) verliess Streit das Eis mit einer Minus-2-Bilanz. In einer seiner Kernkompetenzen, dem Powerplay, kam Streit dabei 1:42 Minuten zum Einsatz (total 15:47 Minuten Eiszeit). 12:39 und 2:44 lauteten Streits entsprechende Bilanzen im Startspiel beim 3:2-Sieg der Canadiens nach Penaltyschiessen gegen die Buffalo Sabres.

Zuletzt war Streit bei Montreal im Training zudem nur im vierten Verteidiger-Paar eingesetzt worden. Da nun auch noch die Rückkehr des verletzt gewesenen Backs David Schlemko (30) erfolgt, suchen die Canadiens einen Abnehmer für Streit. Der frühere Schweizer Nationalmannschafts-Captain hatte im Sommer bei den Canadiens einen mit 700'000 Dollar dotierten Einweg-Jahresvertrag erhalten. (sda)

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Das Gebäude des Marktforschungsinstitut Gfk in Hergiswil. Ab Montag ist die Firma in Rotkreuz beheimatet.
HERGISWIL/ROTKREUZ

GfK streicht in der Zentralschweiz 77 Stellen

Der Hauptsitz der Musikpunkt AG in Luzern.
LUZERN

Adrian Lohri kauft Musik Hug

Der ferngesteuerte Bagger (rechts) ist bei der Bergung nicht die gewünschte Hilfe.
RUOSALP

Einsatz des Funkbaggers eingestellt

Hier stand der Pferdestallbetreiber vor Gericht: das bernische Wirtschaftsstrafgericht.
BERN

Luzerner Ex-Grossrat zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt

LUZERN

Ihr Traum vom Fliegen rückt in greifbare Nähe

In einem Uhren- und Schmuckgeschäft im Zentrum von Zermatt konnten Diebe Waren im Wert von mehr als einer Millionen Franken erbeuten.
EINBRUCHDIEBSTAHL

Ein Uhrenräuber von Zermatt gefasst – weil er auf der Autobahn angefahren wurde

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

VATIKAN

Luzern ist Gastkanton bei der Vereidigung der Schweizergarde

Medikamentenabgabe durch Ärzte treiben Gesundheitskosten in die Höhe. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Medikamentenabgabe treibt Kosten in die Höhe

Sepp Blatter und Wladimir Putin
WM 2018

Blatter als Putins Ehrengast an der WM

Zur klassischen Ansicht wechseln