Weltmeisterschaft
20.04.2017 21:52

Schweizer U18-Team ausgeschieden

  • Nico Hischier traf gegen die USA zum zwischenzeitlichen 1:1
    Nico Hischier traf gegen die USA zum zwischenzeitlichen 1:1 | KEYSTONE/AP The Canadian Press/FRANK GUNN
U18-WM ⋅ Für das Schweizer U18-Nationalteam ist die WM in der Slowakei vorbei. Gegen die USA setzt es im Viertelfinal nach zwei späten Gegentoren eine 2:4-Niederlage ab.

Die Auswahl von Thierry Paterlini ging im zweiten Drittel durch die Tore von Nico Hischier (24.) und Nicolas Müller (31.) 2:1 in Führung und hielt später und nach dem schnellen Ausgleich der USA das 2:2 bis in die 57. Minute. Dann beendeten die Amerikaner mit zwei Toren innerhalb von 27 Sekunden die Hoffnungen der Schweiz auf den Coup.

Ein solcher ist dem Schweizer U18-Nationalteam in den letzten 15 Jahren bloss einmal gelungen: 2015 an der Heim-WM mit dem Sieg gegen Russland. Ansonsten glückte der Sprung in die Halbfinals nie. Im letzten Jahr zum Beispiel verlor die Schweiz in den Viertelfinals gegen Kanada sang- und klanglos 1:9.

In Spisska Nova Ves aber zeigten die Schweizer gegen die USA eine tolle Leistung und eine klare Steigerung etwa zu den verlorenen Gruppenspielen gegen Finnland (1:5) und Kanada (3:7). Die Verbesserungen fingen bei der grossen Stürmerhoffnung Nico Hischier an, dem im fünften WM-Spiel das erste Tor gelang (1:1), und endeten bei Torhüter Akira Schmid, der 44 Paraden zeigte.

Dass die USA am Ende dennoch der richtige Sieger waren, zeigte ein Blick auf das Statistikblatt: Sie dominierten die Schweiz mit einem Schussverhältnis von 48:17. Die Überlegenheit der USA überraschte nicht; die Amerikaner sind nach sechs WM-Titeln in den letzten acht Jahren der grosse Favorit auf den Turniersieg. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die 17 Jahre alte Lärmschutzwand schützt die Anwohner in der Gemeinde Eich nicht genügend.
KANTON LUZERN

Bund lässt von Autobahnlärm Betroffene im Stich

STADT ZUG

Vergünstigte Wohnungen: 21 Mieter haben Kündigung erhalten

Einer, den die Transferregeln wenig kümmern: Ousmane Dembélé (hier noch im Dortmund-Dress.)
FUSSBALL

Ist bald Schluss mit dem Transfer-Theater?

Licht- und Farbenmeer an der Määs 2016.
INSELI-INITIATIVE

Wird «heile Määs-Welt» durch ein grünes Inseli zerstört?

GASTRONOMIE

«Chill’s» mit neuem Standort

Dank der Flagge unverkennbar, wer hier am Werk ist: Die vier Walliser nahmen schon vor zwei Jahren an der Teffli-Rally teil.
ENNETMOOS

Auch vier Walliser geben am Teffli-Rally mächtig Gas

Aiman Mazyek ist seit 2010 Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland.
DEUTSCHLAND

«Der Islam hat kein Gewaltproblem»

Die Schäden nach der Überschwemmung (oben) und das Ausmass der Überflutung am Freitag.
UNWETTER

Wasser sorgt für Verwüstung

Auf seinem neuen Album ist er für einmal urchig statt rockig: der Berner Mundartsänger Gölä.
NID-/OBWALDEN

«Gölä sagte, wir Jodler seien ‹geili Sieche›»

Eine Tafel bei der Talstation macht bereits jetzt auf das bevorstehende 125-Jahr-Jubiläum der Stanserhornbahn aufmerksam.
STANSERHORN

Riesenfest zum 125-Jahr-Jubiläum geplant

Zur klassischen Ansicht wechseln