Weltmeisterschaft
20.04.2017 21:52

Schweizer U18-Team ausgeschieden

  • Nico Hischier traf gegen die USA zum zwischenzeitlichen 1:1
    Nico Hischier traf gegen die USA zum zwischenzeitlichen 1:1 | KEYSTONE/AP The Canadian Press/FRANK GUNN
U18-WM ⋅ Für das Schweizer U18-Nationalteam ist die WM in der Slowakei vorbei. Gegen die USA setzt es im Viertelfinal nach zwei späten Gegentoren eine 2:4-Niederlage ab.

Die Auswahl von Thierry Paterlini ging im zweiten Drittel durch die Tore von Nico Hischier (24.) und Nicolas Müller (31.) 2:1 in Führung und hielt später und nach dem schnellen Ausgleich der USA das 2:2 bis in die 57. Minute. Dann beendeten die Amerikaner mit zwei Toren innerhalb von 27 Sekunden die Hoffnungen der Schweiz auf den Coup.

Ein solcher ist dem Schweizer U18-Nationalteam in den letzten 15 Jahren bloss einmal gelungen: 2015 an der Heim-WM mit dem Sieg gegen Russland. Ansonsten glückte der Sprung in die Halbfinals nie. Im letzten Jahr zum Beispiel verlor die Schweiz in den Viertelfinals gegen Kanada sang- und klanglos 1:9.

In Spisska Nova Ves aber zeigten die Schweizer gegen die USA eine tolle Leistung und eine klare Steigerung etwa zu den verlorenen Gruppenspielen gegen Finnland (1:5) und Kanada (3:7). Die Verbesserungen fingen bei der grossen Stürmerhoffnung Nico Hischier an, dem im fünften WM-Spiel das erste Tor gelang (1:1), und endeten bei Torhüter Akira Schmid, der 44 Paraden zeigte.

Dass die USA am Ende dennoch der richtige Sieger waren, zeigte ein Blick auf das Statistikblatt: Sie dominierten die Schweiz mit einem Schussverhältnis von 48:17. Die Überlegenheit der USA überraschte nicht; die Amerikaner sind nach sechs WM-Titeln in den letzten acht Jahren der grosse Favorit auf den Turniersieg. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Methamphetamin-Konzentration im Abwasser

«Ich fühle mich freier und klarer», sagt Florian Raatz über sein erstes Jahr ohne Zucker.
ERNÄHRUNG

«Für mich ist Zucker eine Droge»

Werner Schnüriger ist der neue Gallivater.
FASNACHT

Kriens hat einen neuen Gallivater

Stefan Otz, CEO der Rigi Bahnen AG, weht ein rauer Wind entgegen.
SCHWYZ

Rigibahnen-CEO Stefan Otz: «So verträgt es noch mehr Gäste am Berg»

Mario Gattiker, Chef Staatssekretariat für Migration (SEM), im SEM-Gebäude in Wabern.
FLÜCHTLINGE

Staatssekretär Mario Gattiker: «Migrationsdruck wird enorm bleiben»

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN - BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Erlebte eine besondere Überraschung: Goldmedaillengewinner Simon Furrer beim Empfang in Zürich.
BERUFSMEISTERSCHAFTEN

Hoher Empfang für die Weltmeister

«Surprise»-Verkäufer Hans Rhyner an seinem Stammplatz beim Eingang zum Bahnhof Zug.
ZUG

«So lerne ich, mich selbst auszuhalten»

Zur klassischen Ansicht wechseln