Europacup
20.04.2017 23:05

Manchester United und Ajax im Halbfinal

  • Marcus Rashford erzielte das entscheidende Tor für Manchester United im Europa-League-Viertelfinal
    Marcus Rashford erzielte das entscheidende Tor für Manchester United im Europa-League-Viertelfinal | KEYSTONE/AP/DAVE THOMPSON
EUROPA LEAGUE ⋅ Manchester United steht erstmals in den Halbfinals der Europa League. Die Engländer sichern sich den Vorstoss im Rückspiel gegen Anderlecht mit einem mühevollen 2:1 nach Verlängerung.

Das Team von Jose Mourinho behielt gegen den RSC Anderlecht dank Marcus Rashfords Treffer zum 2:1 in der 107. Minute die Oberhand. Den erstmaligen Halbfinal-Einzug in der Europa League bezahlten die Engländer aber mit einer Verletzung von Zlatan Ibrahimovic. Der 35-jährige Schwede, der vor allem in läuferischer Hinsicht eine ungenügende Leistung bot, schied nach der regulären Spielzeit mit einer womöglich schweren Knieverletzung aus.

70, 80 Minuten lang bot Anderlecht, das zuvor in 15 Anläufen auf englischem Boden ohne Sieg geblieben und 13 Mal als Verlierer vom Platz gegangen war, im Old Trafford eine ganz starke Leistung, spielte furchtlos, kampfbetont und sichtbar entschlossener als der vermeintlich übermächtige Gegner. Das belgische Team des Schweizer Trainers René Weiler liess sich auch durch den frühen Gegentreffer von Manchester Uniteds Henrich Mchitarjan (10. Minute) nicht beirren. Mit der zweiten grossen Chance erzielte Sofiane Hanni nach einer halben Stunde den Auswärtstreffer, der die Hoffnungen bis fast ins Penaltyschiessen am Leben hielt.

Allerdings bezahlten die Belgier mit zunehmender Spieldauer den Preis für den hohen Aufwand, den sie betrieben. Je länger die Partie dauerte, desto mehr drängte Manchester auf den Siegtreffer. Zunächst scheiterten Mchitarjan (71.), Pogba (78.) und Ibrahimovic (82.) aus besten Positionen. Später wurde in der Verlängerung ein Treffer wegen eines vorangegangenen Fouls von Fellaini (zu Recht) nicht anerkannt. Die ungenügende Chancenverwertung sollte sich aber nicht rächen.

Schalke scheitert in der Verlängerung

Deutlich verbessert zeigte sich Schalke gegen Ajax Amsterdam gegenüber dem 0:2 im Hinspiel. Der Elfte der Bundesliga machte in der zweiten Halbzeit mit einer Doublette von Leon Goretzka und Guido Burgstaller (53./56.) die Hypothek aus dem Hinspiel wett und befand sich in der Verlängerung nach Daniel Caligiuris 3:0 (101.) auf Halbfinalkurs, kassierte dann aber noch zwei Tore (111./120.).

20 Jahre nach dem Triumph der Schalker "Eurofighter" musste die Mannschaft des langzeitverletzten Breel Embolo damit den Traum eines zweiten Europacup-Märchens begraben. Die Schalker, bei denen Trainer Markus Weinzierl die Abwehr inklusive den zwei Positionen im defensiven Mittelfeld komplett umstellte, kämpften beherzt, wurden dafür aber nicht belohnt.

Durch das bittere Aus liest sich der Output von Weinzierl in seinem ersten Jahr auf Schalke ungenügend: Mit durchschnittlich 1,2 Punkten pro Spiel weist er den schlechteren Wert auf seine entlassenen Vorgänger André Breitenreiter, Roberto Di Matteo und Jens Keller. Erstmals seit der Saison 2008/09 und erst zum zweiten Mal seit 2001 drohen die Schalker die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb zu verpassen.

Celta Vigo sicherte sich das Weiterkommen durch ein 1:1 beim KRC Genk (im Hinspiel 3:2-Sieg für die Spanier), Olympique Lyon setzte sich bei Besiktas Istanbul im Penaltyschiessen durch.

Die Auslosung der Halbfinals findet am Freitag ab 13.00 Uhr in Nyon statt. Die Hinspiele werden am 4. Mai ausgetragen, die Rückspiele am 11. Mai.

Schalke - Ajax Amsterdam 3:2 (2:0, 0:0) n.V. - 53'701 Zuschauer. - SR Hategan (ROU). - Tore: 53. Goretzka 1:0. 56. Burgstaller 2:0. 101. Caligiuri 3:0. 111. Viergever 3:1. 120. Younes 3:2. - Bemerkungen: Schalke ohne Embolo (verletzt). 2. Pfostenschuss von Meyer (Schalke). 80. Gelb-Rote Karte gegen Veltman (Ajax Amsterdam).

Genk - Celta Vigo 1:1 (0:0). - 20'000 Zuschauer. - SR Collum (SCO). - Tore: 63. Sisto 0:1. 67. Trossard 1:1.

Manchester United - Anderlecht 2:1 (1:1, 1:1) n.V. - 71'496 Zuschauer. - SR Mallenco (ESP). - Tore: 10. Mchitarjan 1:0. 32. Hanni 1:1. 107. Rashford 2:1.

Besiktas Istanbul - Olympique Lyon 2:1 (2:1, 1:1) n.V. - 45'000 Zuschauer. - SR Mazic (SRB). - Tore: 27. Talisca 1:0. 34. Lacazette 1:1. 58. Talisca 2:1. - Penaltyschiessen: Babel 1:0. Fekir 1:1. Tosun 2:1. Tolisso 2:2. Hutchinson 3:2. Ghezzal 3:3. Arslan 4:3. Rybus 4:4. Talisca 5:4. Valbuena 5:5. Uysal 6:5. Diakhaby 6:6. Tosic (gehalten). Jallet (über das Tor). Mitrovic (gehalten). Gonalons 6:7. - Bemerkungen: Besiktas ohne Inler (Ersatz). 41. Pfostenschuss von Lacazette (Lyon). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Methamphetamin-Konzentration im Abwasser

«Ich fühle mich freier und klarer», sagt Florian Raatz über sein erstes Jahr ohne Zucker.
ERNÄHRUNG

«Für mich ist Zucker eine Droge»

Werner Schnüriger ist der neue Gallivater.
FASNACHT

Kriens hat einen neuen Gallivater

Stefan Otz, CEO der Rigi Bahnen AG, weht ein rauer Wind entgegen.
SCHWYZ

Rigibahnen-CEO Stefan Otz: «So verträgt es noch mehr Gäste am Berg»

Mario Gattiker, Chef Staatssekretariat für Migration (SEM), im SEM-Gebäude in Wabern.
FLÜCHTLINGE

Staatssekretär Mario Gattiker: «Migrationsdruck wird enorm bleiben»

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN – BSC YOUNG BOYSFC LUZERN – BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Erlebte eine besondere Überraschung: Goldmedaillengewinner Simon Furrer beim Empfang in Zürich.
BERUFSMEISTERSCHAFTEN

Hoher Empfang für die Weltmeister

«Surprise»-Verkäufer Hans Rhyner an seinem Stammplatz beim Eingang zum Bahnhof Zug.
ZUG

«So lerne ich, mich selbst auszuhalten»

Zur klassischen Ansicht wechseln