FC Luzern
19.06.2017 14:53

FCL reist nach Andorra oder Kroatien

  • Die Auslosung der Europa League fand am Montagnachmittag in Nyon statt.
    Die Auslosung der Europa League fand am Montagnachmittag in Nyon statt. | Keystone
FUSSBALL ⋅ Der FC Luzern trifft in der Europa-League-Qualifikation entweder auf Santa Coloma (Andorra) oder Osijek (Kroatien). Zufrieden mit dem Los ist Sportkoordinator Remo Meyer – vor allem, weil man nicht weit reisen muss.

Raphael Gutzwiller

raphael.gutzwiller@luzernerzeitung.ch

Als Fünfter der abgelaufenen Super-League-Saison greift der FCL in der 2. Qualifikationsrunde ins Geschehen ein. Nun ist klar: Der FCL trifft auf den Sieger der Begegnung aus der 1. Runde UE Santa Coloma (Andorra) gegen NK Osijek (Kroatien).

Das Hinspiel findet am 13. Juli in Andorra La Vella oder Osijek statt – am 20. Juli folgt dann das Rückspiel in Luzern.

Beide Gegner sind 11 Autofahrstunden entfernt

FCL-Sportkoordinator Remo Meyer ist zufrieden mit dem Los. «Wir sind froh, dass wir nicht allzu weit reisen müssen. Zumal wir sowieso schon eine kurze Vorbereitungszeit haben.» Sowohl Andorra als auch Osijek sind rund 11 Autofahrstunden entfernt. Es hätte den FCL viel schlimmer treffen können: So wären Gegner aus Kasachstan, Aserbaidschan oder Weissrussland möglich gewesen. «Das wären sehr unattraktive und mühsame Lose gewesen», so Meyer.

Der FCL kann sich wohl auf einen Ausflug nach Kroatien einstellen. Zu erwarten ist nämlich, dass sich der kroatische Vertreter in der 1. Qualifikationsrunde durchsetzen dürfte. Santa Coloma, Amateure aus Andorra, haben in 28 Europa-Cup-Qualifikationsspielen nur dreimal gewonnen und nur einmal eine Quali-Runde überstanden: 2014 gegen den FC Banants Jerewan (Armenien). Auch in der Schweiz hat der andorranische Meister schon Erfahrungen gesammelt. Gegen den FC Basel verlor dieser 2009 in der 2. Qualifikationsrunde der Europa League mit einem Gesamtskore von 1:7 (0:3, 1:4).

«Weiterkommen muss das Ziel sein»

Für den FC Luzern geht es in der 2. Qualifikationsrunde darum, erstmals seit 1990 eine Runde weiterzukommen. «Das muss das Ziel sein», meint Meyer. «Doch der Gegner ist nicht zu unterschätzen. Ich gehe davon aus, dass wir auf die Kroaten treffen werden. Osijek ist hinter den grossen drei kroatischen Mannschaften Rijeka, Dinamo Zagreb und Hajduk Split Vierter geworden. Das zeigt ihre Klasse», sagt Remo Meyer.

Der FCL-Sportkoordinator hofft auch darauf, dass von den vielen Kroaten, die in der Schweiz leben, einige das Spiel in Luzern besuchen werden. «Deshalb dürfte Osijek ein attraktives Los sein», sagt er. Die Luzerner Fanorganisation USL hat übrigens bereits angekündigt, zahlreich zum Auswärtsspiel nach Kroatien oder Andorra mitzureisen.

Beim FCL beschäftigen im Moment noch viele andere Themen. Die Kaderplanung ist noch nicht abgeschlossen. Bis zum 7. Juli muss aber das Kader für die 2. Qualifikationsrunde gemeldet werden. «Wir haben noch ein bisschen Zeit. Momentan laufen intensive Gespräche. Ich bin mir sicher, dass bald klar sein wird, mit welchem Kader wir in die neue Saison steigen», so Meyer. Diese FCL-Mannschaft sollte dann endlich mal international Geschichte schreiben.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Berzins mit seinem stolzen Fang.
ROTSEE

Kapitaler Hecht aus dem Rotsee

Das Fotografieren ist seit Jugendjahren Bruno Raffas Hobby, und er fand dabei auch in schwierigen Krankheitsphasen Entspannung und Ablenkung.
SCHICKSAL

«Das ist keine ‹sexy Krankheit›»

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Drogenkonzentration im Abwasser

Wildschweine gelten als äusserst schlau.
JAGD

Jäger nehmen Wildsau ins Visier

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN - BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Dynamisch: Lea Fischer auf einem ihrer geliebten Moorläufe.
SKI NORDISCH

Der Sprung nach Norwegen zahlt sich aus

Am Samstagabend kam es auf der A6 bei Wimmis zu einem Frontalcrash. Dabei wurden neun Personen verletzt. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Neun Verletzte bei Frontalkollision

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Jacqueline Lauper (links), hier in der Boutique Mai, wirbt in den sozialen Medien für die Neustadt.
EINKAUFEN

Luzerner Detaillisten gehen online

Zur klassischen Ansicht wechseln