FC Luzern
27.04.2017 13:53

Es geht doch weiter mit dem Frauen-Spitzenfussball in Luzern

  • Es konnte ein neuer Vorstand gefunden werden. Hier am Ball: Rahel Graf.
    Es konnte ein neuer Vorstand gefunden werden. Hier am Ball: Rahel Graf. | Bild: Manuela Jans-Koch (Luzern, 1. April 2016)
FUSSBALL ⋅ Der Frauen-Spitzenfussball in der Innerschweiz bleibt am Leben. Dank einem neuen Vorstand für das NLA-Team des FC Luzern und die drei Nachwuchsteams kann der Meisterschaftsbetrieb für die rund 75 Spielerinnen gesichert werden.

Sieben Personen aus dem nahen Umfeld der vier Teams haben sich nach Gesprächen und durch Vermittlung des Innerschweizerischen Fussballverbandes (IFV) und der IG Sport Luzern für eine neue Führung zur Verfügung gestellt. Ziel sei es, den Frauen-Spitzenfussball in Luzern nach den Unruhen der letzten Wochen zu stabilisieren und wieder in ruhigere Gewässer zurückzuführen, schreibt der IFV in einer Mitteilung.  

Geplant ist deshalb, die vier Teams zumindest in der nächsten Saison 2017/18 beim Verein FC Luzern Breitensport zu belassen. Auf diese Weise kann die Ausbildung von 27 Spielerinnen gesichert werden, die momentan von Sportlerlösungen bei den Frei’s Schulen oder der Kantonsschule Luzern profitieren und im Besitz einer Talent Card von Swiss Olympic sind.
 
Nach dem Rücktritt des gesamten bisherigen Vorstandes, der das NLA-Frauenteam in den letzten 13 Jahren zu einem erfolgreichen Team geformt hat, drohte der Zusammenbruch und die Auflösung der ganzen Abteilung (wir berichteten). Am neuen Vorstand liege es nun, in Gesprächen mit der Abteilung FCL-Breitensport die Zukunft zu planen und zu sichern. Dazu müsse der Vorstand jedoch noch an der Generalversammlung des Vereins FC Luzern Breitensport bestätigt werden.

Dem neuen Vorstand zur Seite stehen Fachleute aus den technischen Kommissionen des Schweizerischen und Innerschweizerischen Fussballverbandes SFV und IFV. Die Namen der neuen Vorstandsmitglieder sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden.
 
Die FC Luzern Innerschweiz AG (Profibetrieb Super League und Nachwuchs Männer) als separate juristische Organisation begrüsst es laut Mitteilung sehr, dass sich im Frauen-Spitzenfussball ein neuer Vorstand gefunden werden konnte.

Die Sportlerinnen hatten sich vor einer Woche selbst per Videobotschaft zu Wort gemeldet, um sich für ihre Zukunft einzusetzen (wir berichteten).

pd/zfo

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die 17 Jahre alte Lärmschutzwand schützt die Anwohner in der Gemeinde Eich nicht genügend.
KANTON LUZERN

Bund lässt von Autobahnlärm Betroffene im Stich

STADT ZUG

Vergünstigte Wohnungen: 21 Mieter haben Kündigung erhalten

Einer, den die Transferregeln wenig kümmern: Ousmane Dembélé (hier noch im Dortmund-Dress.)
FUSSBALL

Ist bald Schluss mit dem Transfer-Theater?

Licht- und Farbenmeer an der Määs 2016.
INSELI-INITIATIVE

Wird «heile Määs-Welt» durch ein grünes Inseli zerstört?

GASTRONOMIE

«Chill’s» mit neuem Standort

Dank der Flagge unverkennbar, wer hier am Werk ist: Die vier Walliser nahmen schon vor zwei Jahren an der Teffli-Rally teil.
ENNETMOOS

Auch vier Walliser geben am Teffli-Rally mächtig Gas

Ayman Mazyek ist seit 2010 Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland.
DEUTSCHLAND

«Der Islam hat kein Gewaltproblem»

Die Schäden nach der Überschwemmung (oben) und das Ausmass der Überflutung am Freitag.
UNWETTER

Wasser sorgt für Verwüstung

Auf seinem neuen Album ist er für einmal urchig statt rockig: der Berner Mundartsänger Gölä.
NID-/OBWALDEN

«Gölä sagte, wir Jodler seien ‹geili Sieche›»

Eine Tafel bei der Talstation macht bereits jetzt auf das bevorstehende 125-Jahr-Jubiläum der Stanserhornbahn aufmerksam.
STANSERHORN

Riesenfest zum 125-Jahr-Jubiläum geplant

Zur klassischen Ansicht wechseln