FC Luzern
27.04.2017 13:53

Es geht doch weiter mit dem Frauen-Spitzenfussball in Luzern

  • Es konnte ein neuer Vorstand gefunden werden. Hier am Ball: Rahel Graf.
    Es konnte ein neuer Vorstand gefunden werden. Hier am Ball: Rahel Graf. | Bild: Manuela Jans-Koch (Luzern, 1. April 2016)
FUSSBALL ⋅ Der Frauen-Spitzenfussball in der Innerschweiz bleibt am Leben. Dank einem neuen Vorstand für das NLA-Team des FC Luzern und die drei Nachwuchsteams kann der Meisterschaftsbetrieb für die rund 75 Spielerinnen gesichert werden.

Sieben Personen aus dem nahen Umfeld der vier Teams haben sich nach Gesprächen und durch Vermittlung des Innerschweizerischen Fussballverbandes (IFV) und der IG Sport Luzern für eine neue Führung zur Verfügung gestellt. Ziel sei es, den Frauen-Spitzenfussball in Luzern nach den Unruhen der letzten Wochen zu stabilisieren und wieder in ruhigere Gewässer zurückzuführen, schreibt der IFV in einer Mitteilung.  

Geplant ist deshalb, die vier Teams zumindest in der nächsten Saison 2017/18 beim Verein FC Luzern Breitensport zu belassen. Auf diese Weise kann die Ausbildung von 27 Spielerinnen gesichert werden, die momentan von Sportlerlösungen bei den Frei’s Schulen oder der Kantonsschule Luzern profitieren und im Besitz einer Talent Card von Swiss Olympic sind.
 
Nach dem Rücktritt des gesamten bisherigen Vorstandes, der das NLA-Frauenteam in den letzten 13 Jahren zu einem erfolgreichen Team geformt hat, drohte der Zusammenbruch und die Auflösung der ganzen Abteilung (wir berichteten). Am neuen Vorstand liege es nun, in Gesprächen mit der Abteilung FCL-Breitensport die Zukunft zu planen und zu sichern. Dazu müsse der Vorstand jedoch noch an der Generalversammlung des Vereins FC Luzern Breitensport bestätigt werden.

Dem neuen Vorstand zur Seite stehen Fachleute aus den technischen Kommissionen des Schweizerischen und Innerschweizerischen Fussballverbandes SFV und IFV. Die Namen der neuen Vorstandsmitglieder sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden.
 
Die FC Luzern Innerschweiz AG (Profibetrieb Super League und Nachwuchs Männer) als separate juristische Organisation begrüsst es laut Mitteilung sehr, dass sich im Frauen-Spitzenfussball ein neuer Vorstand gefunden werden konnte.

Die Sportlerinnen hatten sich vor einer Woche selbst per Videobotschaft zu Wort gemeldet, um sich für ihre Zukunft einzusetzen (wir berichteten).

pd/zfo

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Treten im Frühling 2018 nicht mehr an: Die Obwaldner Regierungsräte Niklaus Bleiker (links) und Franz Enderli.
OBWALDEN

Die Regierungsräte Niklaus Bleiker und Franz Enderli treten nicht mehr an

Ein Bus im Schuss: Am Steuer von VBL-Bussen gilt absolutes Handyverbot.
VBL

Busfahrer am Handy: Wenn die Verwarnung nichts nützt, gibts die Kündigung

Die Spar-Angestellte Irma de Jong nimmt Pakete entgegen.
SERVICE PUBLIC

Reduktion der Anzahl Postschalter führt zu leiser Kritik

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

MEDIEN

Neue Empfangsgebühr liegt bei 365 Franken pro Jahr und Haushalt

Alois Imhof senior, Ursi Imhof und Alois Imhof junior freuen sich in Schwyz über den Nachwuchs von Gurtkuh Gera.
SCHWYZ

Die Kuh Gera wird in drei Minuten dreifache Mutter

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Zur klassischen Ansicht wechseln