zurück
FUSSBALL

FCL reist am Freitag nach Marbella

Der FC Luzern fliegt heute Vormittag ins Trainings­lager nach Marbella. Bereits zum sechsten Mal hintereinander hat sich der Super-League-Verein aus der Zentralschweiz für diese Destination im südspanischen Andalusien an der Costa del Sol entschieden.
12.01.2018 | 08:56

Allerdings hat der FCL im Grossraum Marbella nicht immer im gleichen Ort Quartier bezogen, diesmal logieren Mannschaft und Staff im La Cala Golf Hotel in Mijas.

Wie der Name des spanischen Fünfsternehauses schon sagt, liegt er inmitten von Golfanlagen. Wenige Gehminuten vom Hotel entfernt liegt auch ein Fussballplatz, auf dem das Team von heute bis nächsten Freitag trainieren wird.

Drei Testspiele geben Seoane neue Aufschlüsse

Dem neuen Cheftrainer Gerardo Seoane gibt das Trainingscamp die Möglichkeit, mit der Mannschaft an der spielerischen Entwicklung zu arbeiten. Bei seiner Vorstellung am Dienstag hat Seoane erklärt, dass er das Team aus dem Mittelfeld heraus mutiger und kreativer auftreten lassen will. Wobei ihm natürlich bewusst ist, dass das einwöchige Trainingslager nicht reicht, um die spielerischen Defizite beim Tabellenvorletzten vollständig auszumerzen. «Vor uns liegt viel, viel Arbeit», betonte Seoane.

In Marbella trägt der FCL drei Testspiele gegen internationale Gegner aus, die dem Coach neue Aufschlüsse geben werden. Zuerst treten die Luzerner morgen (16 Uhr) gegen Feyenoord Rotterdam an. Am Dienstag folgt die Partie gegen Shanghai Shenua und am Donnerstag jene gegen Lokomotive Moskau.

Sieber weist Fringer-Vorwürfe zurück

Einen alten «Brandherd» entzündete Ex-FCL-Sportchef Rolf Fringer dieser Tage mit seinen ­Anschuldigungen gegen Marco Sieber (gestrige Ausgabe). So sieht sich Fringer als Opfer einer Verschwörung von Sieber und dem damaligen Präsidenten ­Ruedi Stäger. Die beiden sollen vor zwei Jahren den Verwaltungsrat von seiner sofortigen Ab­setzung überzeugt haben.

Sieber, der bis heute als sportlicher Delegierter des Verwaltungsrats in der vierköpfigen Sportkommission über die Transfers mitentscheidet, sagt zu den Vorwürfen von Fringer nur: «Ich weise die Anschuldigungen vollumfänglich zurück.» Er schaue nach vorne, es gehe um die ­Mannschaft, unseren neuen Trainer. «Wichtig ist jetzt, dass wir eine gute Rückrunde spielen.» Sieber besitzt ein Aktienpaket von 10 Prozent an der FCL-Holding AG. Er ist überzeugt, dass Seoane mit der Mannschaft den Abstieg verhindert. «Ich habe Freude, mit welchem Elan das Team unter dem neuen Coach trainiert.» Sieber wird die FCL-Delegation in Marbella besuchen.

dw

Berichte aus dem Trainingslager unter:  www.luzernerzeitung.ch/fcl 

Artikel zum Thema
Weitere Artikel