FC Luzern
01.04.2017 12:11

Frustrierter Vorstand der FCL-Frauen tritt zurück

  • Bild: Manuela Jans-Koch (Luzern, 1. April 2016)
FUSSBALL ⋅ Vor drei Jahren wechselten die Spitzenfussballerinnen-Teams von Kriens nach Luzern, weil die FC Luzern-Innerschweiz AG sie integrieren wollte. Der FCL kann die damalige Absichtserklärung nicht einhalten.

Die Enttäuschung bei den FCL-Frauen muss enorm sein. Per Ende der laufenden Saison tritt der gesamte Vorstand zurück, macht Platz für eine neue Führung der vier Frauen-Spitzenfussball-Teams (NLA, U19, U17, U15). In einer Medienmitteilung schreibt Daniel Remund im Namen des Vorstands: «Nach 13 Jahren Aufbauarbeit mit viel Engagement und Herzblut mussten wir akzeptieren, dass der für die Zukunft so wichtige Schritt, die Integration von unserer Spitzensportsektion in die FC Luzern-Innerschweiz AG, nicht stattfinden wird.» Dabei hatten die Macher nach den Teamwechseln vom SC Kriens zum FC Luzern am 28. April 2014 grosse Hoffnungen gehegt: Von den damals zuständigen Personen der FCL-Innerschweiz AG (Ruedi Stäger und Alex Frei) erhielten sie an jenem Tag eine unterzeichnete Absichtserklärung. Darin war die Integration der Frauensektion innerhalb von drei Jahren geplant.

Im November 2016 hatte der Vorstand eine negative Rückmeldung vom Verwaltungsrat der FCL-Innerschweiz AG bekommen, wie Remund erklärt: «In diesem Schreiben wird darauf hingewiesen, wie wichtig dem VR der Frauenfussball sei, aber eine Integration nicht möglich ist.»

Vorlagen sollen erfüllbar gewesen sein

Frustriert stellen die Frauenverantwortlichen fest: «Alle aufgeführten Gründe wären lösbar gewesen und entsprechen zum Teil nicht den Tatsachen.» Und: «Ist die FC Luzern-Innerschweiz AG ein verlässlicher Partner?»

Philipp Studhalter, Verwaltungsratspräsident der FC Luzern-Innerschweiz AG, hält fest: «Wir bedauern den Entscheid der Verantwortlichen des FCL Frauen Spitzensport. Wir haben nach Kräften versucht, sie zu unterstützen. Es wäre sehr bedauernswert, sollten sich keine Nachfolger finden lassen.»

Der Korb an die Frauen hat offensichtlich monetäre Gründe: Der FCL-Profibereich fährt ein strukturelles Defizit von jährlich 2 Millionen Franken ein. Für die Frauen sollen keine neuen Geldgeber gefunden worden sein.

 

Daniel Wyrsch

daniel.wyrsch@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Bundesgericht hat entschieden, dass der Kanton den Fall nochmals prüfen muss.
GERICHTSURTEIL

Droht Kriminaltourist Blutrache?

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, ist offenbar zurückgetreten. (Archiv)
USA

Trump-Sprecher Spicer tritt zurück

In Uri hat die Regierung bereits 2016 einen Wolf zum Abschuss freigegeben.
GURTNELLEN

Schaf fiel wohl dem Wolf zum Opfer

Philipp Amrein, Fachleiter Jagd und Fischerei, mit toten Fischen.
RUSWIL

Gewässerverschmutzung im Bielbach – tausende Fische sterben

Remo Arnold hat sich in Osijek ohne Fremdeinwirkung das Kreuzband gerissen.
FC LUZERN

Remo Arnolds Operation ist «komplikationslos» verlaufen

Der Interregio von Zürich nach Luzern hält im Bahnhof Zug. (Symbolbild)
SBB

Kanton Luzern gegen Viertelstundentakt nach Zürich ohne Tiefbahnhof

Das idyllisch gelegene Dorf Menzberg kämpft um den Titel «Das schönste Dorf der Schweiz».
WETTBEWERB

Wird Menzberg das attraktivste Dorf der Schweiz?

Die Anhänger aus Osijek werden von der Luzerner Polizei am Abend vor dem Match gegen den FC Luzern von einem Wasserwerfer nass gespritzt.
FUSSBALL

Fussball-Chaoten liefern sich Strassenschlacht in Luzern – sechs Festnahmen

Markus Huwiler unterstützt «seinen» Klub, wann immer er kann.
ROTKREUZ

Er fiebert seit 40 Jahren mit

Claude Rich - hier 2.v.r als Miraculix - ist mit 88 Jahren gestorben. (Pressebild)
TODESFALL

Miraculix ist tot

Zur klassischen Ansicht wechseln