FC Luzern
01.04.2017 12:11

Frustrierter Vorstand der FCL-Frauen tritt zurück

  • Bild: Manuela Jans-Koch (Luzern, 1. April 2016)
FUSSBALL ⋅ Vor drei Jahren wechselten die Spitzenfussballerinnen-Teams von Kriens nach Luzern, weil die FC Luzern-Innerschweiz AG sie integrieren wollte. Der FCL kann die damalige Absichtserklärung nicht einhalten.

Die Enttäuschung bei den FCL-Frauen muss enorm sein. Per Ende der laufenden Saison tritt der gesamte Vorstand zurück, macht Platz für eine neue Führung der vier Frauen-Spitzenfussball-Teams (NLA, U19, U17, U15). In einer Medienmitteilung schreibt Daniel Remund im Namen des Vorstands: «Nach 13 Jahren Aufbauarbeit mit viel Engagement und Herzblut mussten wir akzeptieren, dass der für die Zukunft so wichtige Schritt, die Integration von unserer Spitzensportsektion in die FC Luzern-Innerschweiz AG, nicht stattfinden wird.» Dabei hatten die Macher nach den Teamwechseln vom SC Kriens zum FC Luzern am 28. April 2014 grosse Hoffnungen gehegt: Von den damals zuständigen Personen der FCL-Innerschweiz AG (Ruedi Stäger und Alex Frei) erhielten sie an jenem Tag eine unterzeichnete Absichtserklärung. Darin war die Integration der Frauensektion innerhalb von drei Jahren geplant.

Im November 2016 hatte der Vorstand eine negative Rückmeldung vom Verwaltungsrat der FCL-Innerschweiz AG bekommen, wie Remund erklärt: «In diesem Schreiben wird darauf hingewiesen, wie wichtig dem VR der Frauenfussball sei, aber eine Integration nicht möglich ist.»

Vorlagen sollen erfüllbar gewesen sein

Frustriert stellen die Frauenverantwortlichen fest: «Alle aufgeführten Gründe wären lösbar gewesen und entsprechen zum Teil nicht den Tatsachen.» Und: «Ist die FC Luzern-Innerschweiz AG ein verlässlicher Partner?»

Philipp Studhalter, Verwaltungsratspräsident der FC Luzern-Innerschweiz AG, hält fest: «Wir bedauern den Entscheid der Verantwortlichen des FCL Frauen Spitzensport. Wir haben nach Kräften versucht, sie zu unterstützen. Es wäre sehr bedauernswert, sollten sich keine Nachfolger finden lassen.»

Der Korb an die Frauen hat offensichtlich monetäre Gründe: Der FCL-Profibereich fährt ein strukturelles Defizit von jährlich 2 Millionen Franken ein. Für die Frauen sollen keine neuen Geldgeber gefunden worden sein.

 

Daniel Wyrsch

daniel.wyrsch@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Visualisierung der Bauprojekte im Gebiet Luzern Süd.
ENTWICKLUNG

Im Süden viel Neues

LUZERN, 25APR15 - Impression vom 38. Luzerner Stadtlauf am 25. April 2015. Mit rund 13'500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist der Luzerner Stadtlauf der groesste Laufsportevent der Zentralschweiz. Mit Strecken von 660 Meter bis 5,6 Kilometer durch die malerische Luzerner Altstadt ermoeglicht der Stadtlauf ein Jogging-Erlebnis fuer Gross und Klein.

Impression of the 38th Lucerne City Run, a very popular run with more than 13'500 starters in the old town of Lucerne, Switzerland, April 25, 2015.

swiss-image.ch/Photo Andy Mettler
STADT LUZERN

Polizei warnt vor Verkehrschaos am kommenden Wochenende

Aufnahme von der dritten Unfallstelle: Kurz vor Mitternacht verursachte ein Fahrzeuglenker auf der Ächerlistrasse in Kerns einen Selbstunfall und kollidierte mit einem Geländer sowie zwei parkierten Fahrzeugen.
OBWALDEN

Drei Verkehrsunfälle fordern vier verletzte Kälbchen und mehrere Totalschäden

Die Basler Fangruppierung Muttenzer Kurve, hier in einem Heimspiel gegen Luzern, will nun doch den Extrazug zum Match in Luzern benutzen. (Archivbild)
FUSSBALL

Fanzug nach Luzern: SBB kommt FCB-Fans entgegen

«Masseneinwanderung stoppen»: Schwarze Füsse warben im Jahr 2011 für die Initiative der SVP.
ZUWANDERUNG

Bundesrat macht einen Rückzieher

Das weisse Auto kollidierte mit einem anderen Auto in Buchrain.
BUCHRAIN

Unfall führte zu Stau im Morgenverkehr

Trafen bei Dortmunds Sieg im Cup-Halbfinal in München jeweils einmal: Marco Reus (links) und Pierre-Emerick Aubameyang
DEUTSCHLAND

Bayern München unterliegt Borussia Dortmund

Ein Mitarbeiter der nationalen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität (KOBIK) fahndet in seinem Büro in Bern nach illegaler Pornografie im Internet. Der ehemalige Gemeindepräsident von Berneck SG wird sich wegen Pornografie vor Gericht verantworten müssen. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

Porno-Anklage gegen Ex-Gemeindepräsident

Yvonne Schärli wird neu Präsidentin der Caritas Luzern.
PRÄSIDIUM

Schärli will dem Caritas-Rad neuen Schub geben

Die Zweielternfamilie ist immer noch im Trend, auch wenn Familien in der Schweiz zunehmend bunter werden. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat verabschiedet hat.
FAMILIEN

Die Ehe bleibt das Familienmodell Nummer Eins

Zur klassischen Ansicht wechseln