FC Luzern
21.04.2017 11:32

Nach Rücktritt des Vorstands: FCL-Frauen melden sich per Video zu Wort

FUSSBALL ⋅ Die Frauen-Teams des FC Luzern melden sich auf Facebook mit einem Video zu Wort. Ihre Zukunft ist unsicher.

Anfang April wurde klar, dass der gesamte Vorstand der FCL-Frauen per Ende der laufenden Saison zurücktritt (wir berichteten). Dies nachdem vor drei Jahren die Spitzenfussballerinnen-Teams von Kriens nach Luzern wechselten, weil die FC Luzern-Innerschweiz AG sie integrieren wollte und somit ein professioneller Betrieb sichergestellt geworden wäre.

Im November 2016 hatte der Vorstand eine negative Rückmeldung vom Verwaltungsrat der FCL-Innerschweiz AG bekommen. «In diesem Schreiben wird darauf hingewiesen, wie wichtig dem VR der Frauenfussball sei, aber eine Integration nicht möglich ist», schrieb anfangs April der Vorstand der Frauen in einer Medienmitteilung.

Nun melden sich die Spitzenfussball-Teams  der FCL Frauen (NLA, U19, U17 und U16) via soziale Medien selbst zu Wort. Ob sie nach Ende der Saison im Juni eine Zukunft haben, ist ungewiss.

zfo

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
21.04.2017 13:13

Die Frauen kannst du heutzutage im Spitzenfussball sicher nicht links liegen lassen - die Entwicklung des Schweizer Fussballs schreitet mit Riesenschritten voran - dank dem SFV und der goldenen Trainerin Martina Voss-Tecklenburg.
WARUM der FCL - trotz seiner vorherigen klaren Zusagen! - die Frauen jetzt links liegen und bös im Regen stehen lässt, ist seitens des FCL nie richtig oder schlüssig kommuniziert worden. Wahrscheinlich will man das Ganze leise unter den Teppich kehren und stillschweigend beerdigen...Traurig, traurig. Der FCL hat zwar einen "Kommunikationschef", aber von dessen Lippen ist nie etwas Schlüssiges zu hören.
Der FCZ kann's, der FC Basel kann's....Luzern kann's nicht und hält die unter dem vormaligen CEO und dem Präsidenten grossmundig gemachten Versprechen nicht ein. Blamabel!! Ich warte auf eine klare Stellungnahme des Vereins! Bitte CEO Kälin, kommunizieren Sie! Danke.

Manal Zenaida ⋅ Beiträge: 63
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Das US-Kriegsschiff "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Tanker zusammengestossen. (Archivbild)
SINGAPUR

US-Kriegsschiff stösst mit Tanker zusammen

Zur klassischen Ansicht wechseln