Fussball International
16.04.2017 14:40

Bürki erhebt Vorwürfe gegen UEFA: «Denen geht es nur ums Geld»

  • Keine Zeit zur Trauma-Bewältigung: Roman Bürki macht der Sprengstoffanschlag auf den BVB-Teambus auch auf dem Platz zu schaffen
    Keine Zeit zur Trauma-Bewältigung: Roman Bürki macht der Sprengstoffanschlag auf den BVB-Teambus auch auf dem Platz zu schaffen | KEYSTONE/DPA/INA FASSBENDER
DEUTSCHLAND ⋅ Fünf Tage nach dem Sprengstoffanschlag auf den Dortmunder Teambus spricht Roman Bürki in einem Interview mit der Sonntags-Zeitung über die Nachwirkungen. An die Adresse der UEFA erhebt er Vorwürfe.

"Ich habe noch immer Probleme, schlafen zu können. Im Unterbewusstsein zucke ich zusammen und schrecke darum auf. Das ist das Schlimmste: dass ich keine Nacht durchschlafen kann." Die Bombenexplosionen hallen nach, der Schock sitzt beim BVB-Keeper tief: "Ich muss drei Kreuze an die Decke machen, dass ich noch am Leben bin."

Von der profanen Normalität ist der 26-Jährige weit entfernt. Quälende Fragen kreisen im Kopf: "Warum? Warum ist das passiert? Wieso wir Fussballer als Ziel? Wir haben uns doch immer von politischen Themen distanziert. Uns anzugreifen, ist doch komplett absurd."

Für den Entscheid, den Champions-League-Viertelfinal knapp 24 Stunden nach der Attacke auf die Equipe neu anzusetzen, bringt er nicht das geringste Verständnis auf: "Für mich war schlimm, dass wir schon am Tag nach dem Anschlag wieder spielen mussten. Wenn wir hätten wählen können, von uns hätte keiner gespielt."

Tränen und Konzentrationsprobleme

Er habe während der Partie gegen Monaco (2:3) alles immer etwas später wahrgenommen - "als hätte ich einen Schleier vor den Augen"; hinterher seien bei jedem Spieler Tränen geflossen, so Bürki im Gespräch mit der Sonntags-Zeitung am Tag nach der Rückkehr in die Bundesliga gegen die Eintracht Frankfurt (3:1).

Der Schweizer hat wie der Dortmunder Coach Thomas Tuchel auch die UEFA im Verdacht, Druck ausgeübt zu haben, die Partie bereits am Tag danach durchzuführen. "Ich spürte, dass es denen (UEFA) nur ums Geld geht und nicht um das Menschliche. Wenn ich dann am nächsten Tag von irgendeinem Sprecher der UEFA oder der FIFA eine Aussage höre, das Spiel wäre abgesagt worden, wenn jemand ums Leben gekommen wäre... Also, das ist doch wohl die grösste Frechheit, die es gibt. Muss immer zuerst etwas Gravierendes passieren, bevor man handelt?"

Von der politischen Rhetorik hält Bürki wenig, als Direktbetroffener beurteilt er die Aussagekraft der in einem äusserst schwierigen Kontext veranstalteten Champions-League-Partie anders. Für ihn persönlich war das Spiel am letzten Mittwoch kein Statement gegen den Terrorismus: "Das war doch kein Zeichen, das war nur ein Ignorieren der Tatsachen." (sda)

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
16.04.2017 18:06

Lieber Herr Bürki. Dieser Anschlag verurteile ich auch. Zehntausende von Kinder sind unschuldig gestorben. Haben Sie Herr Bürki auch so ein Theater gemacht wie jetzt? Nein, dann waren auch Sie Herr Bürki mit Ihrer Ex in Miami. Also, solche Memen geben mir grausam auf die Nerven. Wenn es Ihnen gut geht, nach mir die Sinnflut,,,,dass sind die Fussballer von heute....

Werner Hauri ⋅ Beiträge: 5
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die neue Miss Zentralschweiz heisst Fabienne Paglia.
MISS ZENTRALSCHWEIZ

Fabienne Paglia ist die schönste Zentralschweizerin

Lauriane Sallin hat vom Presserat nicht Recht bekommen. Im Archivbild: Die Westschweizerin nach ihrer Wahl zur neuen Miss Schweiz im November 2015.
SCHÖNHEITSWETTBEWERB

Miss-Schweiz-Wahlen: Luzern kommt zum Handkuss

Der Konsum eines Joints bleibt in Luzern strafbar.
RAUSCHMITTEL

Legaler Hanfbesitz fordert Polizei heraus

Von der St.-Niklausen-Strasse führt eine Allee zur Villa Krämerstein.
HORW

Villa Krämerstein soll Firmensitz werden

Erwartet gegen Lausanne ein schwieriges Spiel: Olivier Custodio.
FUSSBALL

FCL muss schnell lernen

Sebastian Rensing und Katharina Käser freuen sich auf die neue Herausforderung im «Schenkoner OX’n».
SCHENKON

«OX’n» mischt die regionale Gastroszene auf

Walter Brun und Wirtin Romy Barmettler in der Gaststube des «Hirschen».
NIDWALDEN

Buochs erhält den «Hirschen» zurück

Christian Constantin während einer Pressekonferenz am Freitag.
FC SION

Selbstjustiz des Allmächtigen

Das Gelände sackte wegen einer Sandschicht ab.
KÜSSNACHT

«Mit diesem Risiko muss man leben»

Ein Ultraschalluntersuch im fünften Schwangerschaftsmonat. (Symbolbild)
PRÄNATALDIAGNOSTIK

Schwierige Fragen vor der Geburt

Zur klassischen Ansicht wechseln