Fussball International
19.05.2017 15:25

FIFA testet "Hawk Eye" an drei Turnieren

  • Schiedsrichter Felix Brych und seine Kollegen sollen in Streitfällen schon bald auf den Videobeweis zählen können
    Schiedsrichter Felix Brych und seine Kollegen sollen in Streitfällen schon bald auf den Videobeweis zählen können | KEYSTONE/EPA LUSA/ESTELA SILVA
FIFA ⋅ Der Fussball-Weltverband FIFA testet die Videotechnik "Hawk Eye" zur Unterstützung der Schiedsrichter bei drei internationalen Turnieren in den kommenden Monaten.

Das "Hawk Eye" wird bei der U20-Weltmeisterschaft in Südkorea (20. Mai bis 11. Juni), dem Confederations Cup in Russland (17. Juni bis 2. Juli) und bei der FIFA-Klub-WM (6. bis 16. Dezember) zum Einsatz kommen.

Die Technologie soll nur "bei klaren Irrtümern in spielentscheidenden Situationen" wie Toren, Elfmetern oder Roten Karten zum Einsatz kommen. Dafür soll ein weiterer Offizieller zuständig sein, der sogenannte Video Assistant Referee (VAR).

Das Projekt befindet sich derzeit in einer zweijährigen Testphase. Spätestens 2019 muss das für das Regelwerk zuständige International Football Association Board (IFAB) einen Entscheid über die Fortführung des Projekts fällen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Dachkonstruktion des Gebäudes bereits in Flammen.
STADT ZUG

Vereinslokal «Centro Espagñol» brannte am Sonntagmorgen lichterloh

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Gegen die Mineralwassermarke "Poland Spring" - im Besitz des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé - ist in den USA eine Sammelklage von elf Kunden eingereicht worden. (Archivbild)
USA

Sammelklage gegen Nestlé-Mineralwasser: « Nur Grundwasser»

Ein Verkehrsflugzeug vom Typ Airbus A 330 der Fluggesellschaft Air Berlin.
FLUGVERKEHR

«Wir werden jetzt ein Hauen und Stechen zwischen den Airlines erleben»

An einer Hochzeitsfeier in Zug sorgte ein nicht geladener Mann für Unmut.
OBWALDEN

Private Dorfsperrung vergrault Kunden

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Karikatur zum verkehrspolitischen Gegenwind, der Baudirektor Werner Schnieper entgegenschlug.
LUZERN

IG Stadtverkehr setzt zu neuem Coup an

Justitia hat entschieden: Das Bundesgericht in Lausanne bestätigt das Urteil des Zuger Obergerichts gegen einen notorischen Kinderschänder.
KRIMINALGERICHT LUZERN

Nur rasch überholen wollen: Kein Pardon für jungen Raser

Die Dorfstrasse war am Mittwochnachmittag für die Spurensicherung abgesperrt.
BAAR

Angriff in Baar: «Etwas zu unternehmen, braucht Mut»

Der alkoholisierte Fahrer des blauen Autos prallte auf der A2 bei Muttenz in einen vor ihm fahrenden Wagen.
VERKEHRSUNFALL

Betrunkener verursacht Auffahrcrash

Zur klassischen Ansicht wechseln