Fussball International
17.07.2017 20:38

Francesco Totti erklärt Rücktritt

  • Francesco Totti erklärt seinen Rücktritt
    Francesco Totti erklärt seinen Rücktritt | KEYSTONE/EPA ANSA/CLAUDIO PERI
ITALIEN ⋅ Die Römer Fussball-Legende Francesco Totti gibt am Montag seinen endgültigen Rücktritt vom Spitzensport bekannt.

"Der erste Teil meines Lebens als Fussballer ist vorbei, ein noch viel wichtigerer beginnt jetzt", schrieb der 40-Jährige auf der Website der AS Roma. Totti absolvierte 25 Saisons für den Römer Stadtklub, wurde 2001 Meister und 2006 mit Italien Weltmeister.

Bereits im Mai war klar geworden, dass er bei seinem Stammklub keine sportliche Zukunft mehr haben würde. Es war allerdings spekuliert worden, dass er allenfalls noch ein Jahr in Amerika oder Asien anhängen könnte. So soll Totti mit dem japanischen Zweitligisten Tokio Verdy in Kontakt gewesen sein. Der Vereinspräsident Hideaki Hanyu erklärte laut Nikkan Sports am Montag, ein Engagement sei am Widerspruch von Tottis Frau gescheitert.

Er beginne jetzt wieder bei Null, erklärte dieser. Er wolle sich seinem Klub zur Verfügung stellen und eine neue Aufgabe finden. Totti hatte 1993 als 16-Jähriger bei der AS Roma begonnen. In 786 Matches erzielte "Il Capitano" 307 Tore. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Wegen Unfällen kam es am Montagabend zu Stau auf der Autobahn A4a.
ZUG

Innert wenigen Sekunden zwei Unfälle auf der Autobahn

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden kontrollierten mehrere Betriebe auf Schwarzarbeit. (Symbolbild)
ZUG

Kellnerin muss wegen Schwarzarbeit die Schweiz verlassen

Zur klassischen Ansicht wechseln