Fussball International
14.11.2017 10:30

"Made in France" - teuerstes Gütesiegel

  • Einer der weltweit begehrtesten Spieler: Antoine Griezmann
    Einer der weltweit begehrtesten Spieler: Antoine Griezmann | KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT
FRANKREICH ⋅ "Made in France" ist im Weltfussball derzeit das teuerste Gütesiegel. Der Weltmeister von 1998 hat aktuell ein schier unerschöpfliches Potenzial an jungen Offensivspielern.

"Frankreich ist eine Top-Nation in Sachen Ausbildung und hat in der Offensive eine unglaubliche Qualität", sagte der deutsche Nationaltrainer Joachim Löw vor dem Duell mit der "Equipe Tricolore" heute Abend. "Sie können Spieler austauschen, und man findet immer noch Weltklasse." Abwehrchef Mats Hummels ergänzte in der "Bild": "Auf dem Niveau habe ich so etwas selten gesehen. Eine sensationelle Mannschaft und für mich ein Top-Favorit für das WM-Turnier."

Das ist den Scouts der Topklubs nicht entgangen. Im Vorjahr wurde Paul Pogba mit dem 105-Millionen-Euro-Transfer zu Manchester United zum bis dahin teuersten Spieler. Nun zahlte der FC Barcelona für Ousmane Dembélé an Borussia Dortmund dasselbe als Sockelbetrag - am Ende wird die Summe bei etwa 145 Millionen liegen. Für Ausnahmetalent Kylian Mbappé machte Paris Saint-Germain 180 Millionen Euro an die AS Monaco locker.

Cristiano Ronaldo nannte Dembélé (20) und Mbappé (18) kürzlich mögliche legitime Nachfolger als Weltfussballer. Doch auch eine Stufe darunter wird für französische Fussball-Wertarbeit einiges bezahlt. So wurde Corentin Tolisso in diesem Sommer durch den 41-Millionen-Wechsel zu Bayern München zum teuersten Bundesliga-Spieler. In der Premier League liess sich Manchester City Linksverteidiger Benjamin Mendy 57,5 Millionen kosten, Arsenal zahlte 53 Mio. für Stürmer Alexandre Lacazette, Chelsea 40 Mio. für Tiemoué Bakayako und 36 Mio. für N'Golo Kanté.

Im nächsten Sommer dürfte Antoine Griezmann der nächste französische 100-Millionen-Mann werden. Diese Summe hat der Stürmer von Atlético Madrid als Ausstiegsklausel verankert. Irgendein Verein wird das wohl bezahlen.

Auch in der Defensive gibt es inzwischen ein Luxusproblem. So verteidigt der 19-jährige Dayot Upamecano beim Bundesligisten RB Leipzig beeindruckend - doch in seiner Heimat wurde er noch nicht einmal für die U21 nominiert. "Das heisst, dass sie offenbar vier bessere Innenverteidiger in dem Alter haben", meinte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick spöttisch: "Das ist ja kaum zu glauben. Wir haben direkt unsere Scouts losgeschickt, um uns die vier mal anzuschauen."

2016 strebten die Franzosen nach dem EM-Titel im eigenen Land. Doch nach dem 2:0 im Halbfinal gegen Deutschland war im Final gegen Portugal (0:1 n.V.) der Druck offenbar zu gross. 2018 in Russland greifen sie nach dem nächsten Titel. (sda)

Meist gelesene Artikel

Jana Novotna verlor den Kampf gegen den Krebs
TENNIS

Jana Novotna stirbt im Alter von 49 Jahren

Wechselt für zwei Jahre zum EV Zug: Jesse Zgraggen.
EISHOCKEY

Der EV Zug verpflichtet zwei neue Verteidiger

Angeregtes Gespräch beim FCL-Training zwischen Präsident Philipp Studhalter (rechts) und Cheftrainer Markus Babbel (Mitte).
FUSSBALL

Beim FCL bleibt nach Rückkehr ans Tabellenende alles unverändert

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel - Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Damit Sanitäter oder Feuerwehrleute innert Kürze zum Unfallort vordringen können, braucht es eine Rettungsgasse.
VERKEHR

Diese Gasse kann Leben retten

SCHWYZ

Auto überschlägt sich und landet auf dem Dach

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Velokurierin aus Leidenschaft: Renate Bucheli (37).
ZWEIRADBOTE

Luzerner Velokurierin: «Mein Velo gebe ich niemals her»

Ein Zug der Zentralbahn fährt aus dem Loppertunnel 1 zwischen Hergiswil und Alpnachstad.
ALPNACH

Im Loppertunnel tropft’s

Den Hausbesitzern an der Mätteliguetstrasse droht Ungemach wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Generalunternehmer und der Baufirma.
SCHACHEN

Hausbesitzer sitzen in der Falle

Zur klassischen Ansicht wechseln