Fussball International
18.05.2017 22:35

René Weiler führt Anderlecht zum 34. Titel

  • Erfolgreich: René Weiler herzt seinen Schützling Ivan Obradovic
    Erfolgreich: René Weiler herzt seinen Schützling Ivan Obradovic | KEYSTONE/AP/DMITRI LOVETSKY
BELGIEN ⋅ Der Schweizer Trainer René Weiler führt den Brüsseler Nobel-Klub Anderlecht gleich in seiner ersten Saison zum Titel in Belgien. Der Rekordmeister sichert sich den 34. Titel in der vorletzten Runde.

Anderlecht bezwang Charleroi im zweitletzten Spiel der Meisterschaft 3:1. Die drei Tore für das Team von René Weiler fielen nach dem Pausenrückstand in der zweiten Halbzeit innerhalb von 28 Minuten. Der polnische Internationale Lukasz Teodorczyk, ein Leihspieler von Dynamo Kiew, traf zweimal. Es waren die Pflichtspieltore 29 und 30 des 25-jährigen Stürmers.

Für Weiler, der in Brüssel eng mit seinem Assistenten, Freund und früheren Servette-Teamkollegen David Sesa zusammenarbeitet, ist es der erste Titel in seiner Trainerlaufbahn. Bisheriger Höhepunkt war der Aufstieg in die Super League mit dem FC Aarau vor vier Jahren. Vor einem Jahr verpasste der Winterthurer in Deutschland die Promotion in die 1. Bundesliga mit Nürnberg knapp und nach einem späten Gegentor des Schweizer Frankfurt-Stürmers Haris Seferovic.

Dass in der belgischen Jupiler Pro League der letzte Schritt zum Pokal ausgerechnet gegen Charleroi gelang, dürfte für Weiler und sein Team einen süssen Nebeneffekt haben. Gegen den Klub aus dem Süden von Wallonien erlitt Anderlecht vor knapp drei Wochen eine von nur zwei Niederlagen seit dem Jahreswechsel. Ausserdem schied man in Charleroi auch im Cup aus - bereits in den Achtelfinals und schon Anfang Dezember.

Das Ausscheiden im "Beker"-Wettbewerb fiel in eine heikle Phase von Weilers erstem Brüsseler Jahr. Nach einer Serie von drei Spielen ohne Sieg im November war Anderlecht auf Platz 6 abgerutscht und wies einen Rückstand von acht Punkten auf den 1. Platz auf. Nicht wenige sahen Weiler vor der Entlassung. Doch er schaffte die Wende. Es folgte eine Serie von 13 Spielen ohne Niederlage, bis man Mitte Februar wieder den 1. Rang erreicht hatte. Seither gab Anderlecht die Leaderposition nicht mehr ab. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

Marc F. Suter im Mai 2016 an einem Medienanlass auf der Bundesterrasse.
TODESFALL

Ex-FDP-Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Während einem Jahr wurde in Rothenburg auf einer Hauptstrasse Tempo 30 getestet. Er brachte keinen Nutzen.
STRASSEN

Bürgerliche bremsen Tempo 30 auf Hauptverkehrsachsen aus

Ignazio Cassis, hier beim Empfang in Altdorf.
BUNDESRAT

Nach dem ProTell-Abstecher: Häme und Verständnis für Ignazio Cassis

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Lausannes Harri Pesonen (links) trifft zum 1:0-Siegtor, EVZ-Goalie Tobias Stephan ist geschlagen.
EISHOCKEY

Zuger Tag der Widerwärtigkeiten

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Der Veloabstellplatz im Gubelloch wird gut genutzt, auch wenn ein gewisses Risiko besteht.
ZUG

Wegen Vandalismus: Veloabstellplatz beim Bahnhof Zug in der Kritik

Zur klassischen Ansicht wechseln