Schweizer Cup
12.08.2017 04:40

Alles, was Sie über den Cup-Hit SC Kriens – FC Luzern wissen müssen

  • Das letzte Duell zwischen SCK und FCL im Juni auf der Luzerner Tribschen: Kriens-Goalie Osigwe hält vor Francisco Rodriguez ...
    Das letzte Duell zwischen SCK und FCL im Juni auf der Luzerner Tribschen: Kriens-Goalie Osigwe hält vor Francisco Rodriguez ...
FUSSBALL ⋅ In der 1. Hauptrunde des Schweizer Cups treffen die Nummer zwei und eins der Zentralschweiz aufeinander. Das Spiel findet heute (17.45) in der Swisspor-Arena statt.

Turi Bucher und Daniel Wyrsch

sport@luzernerzeitung.ch

Wie sieht die sportliche Ausgangslage vor dem Duell SCK – FCL aus?

Super League (FCL) gegen Promotion League (SCK), dazwischen liegt noch die Challenge League – die Stärkeverhältnisse sind also klar. Der FCL kann sich einen Ausrutscher in der 1. Hauptrunde schlicht nicht leisten. Alles andere wäre eine Sensation.

Beim FCL sind Christian Schneuwly und Tomi Juric gesperrt, angeschlagen und damit fraglich sind Cedric Itten und Christian Schwegler. Kriens-Verteidiger Manuel Fäh bekundete diese Woche muskuläre Probleme, dürfte aber rechtzeitig fit sein. Admir Seferagic, der beim FC Basel ausgebildet wurde und zu Jahresbeginn noch beim FC Schaffhausen war, ist unterdessen für den SCK spielberechtigt. Ob Stürmer Seferagic schon eingesetzt wird, ist fraglich.

Was sagt FCL-Trainer Markus Babbel?

«Kriens ist das schwierigste Los, und darüber hinaus ist es ein Derby. Wir müssen die richtige Einstellung finden, nur dann kommen wir weiter.»

Was sagt Kriens-Trainer Bruno Berner?

«Wir haben bei unserem 3:0-Meisterschaftssieg in Yverdon zuletzt sehr aufsässig gespielt und wollen das auch gegen den FC Luzern tun. Wir passen uns nicht an, wollen unsere eigenen Stärken einbringen. Ich erinnere mich übrigens an ein Spiel von 2003, als ich mit dem SC Freiburg gegen den VfB Stuttgart antrat. Wir verloren die Partie, und nach dem Spiel diskutierte ich noch eine Weile mit einem Stuttgart-Spieler: Es war Markus Babbel.»

Welches waren die grössten Siege des SC Kriens über den grossen FCL?

 

20. März 1977, NLB: Luzern – Kriens 2:3

Allmend. – 5200 Zuschauer. – Tore für Luzern: HP. Kaufmann, Hirzel. – Tore für Kriens: Willi, Fischer, Schär.

23. März 1997, Auf/Ab NLA/NLB: Kriens – Luzern 3:0

Kleinfeld. – 6500 Zuschauer (Stadionrekord). – Tore: Esposito, Burri, Sène.

6. August 2004, ChL: Kriens – Luzern 3:0

Kleinfeld. – 5000 Zuschauer. – Tore: Sandro Marini (2) und Melina. – Bemerkung: Der aktuelle FCL-Captain Lustenberger stand neben Marini im SCK-Sturm.

Der letzte Ernstkampf: 1. Oktober 2006, Cup, 2. Runde: Kriens – Luzern 0:4. – Kleinfeld. – 4315 Zuschauer. – Tore: Tchouga (2), N’Tiamoah, Andreoli.

Das letzte Duell: 28. Juni 2017, Testspiel: 3:3.

Weshalb findet die Partie in der Swiss­por-Arena und nicht im Gersag statt?

Dass der Cup ein Wettbewerb für die kleinen Vereine und die Landklubs ist und die Events auch in deren Stadion stattfinden sollen, darüber sind wir uns alle einig. Aber: Wenn Kriens in Emmenbrücke im Gaststadion Gersag hätte spielen wollen, wären die Kosten für das Sicherheitskonzept inklusive Stadionanforderungen gemäss Fussballverband auf eine Summe von beinahe 100 000 Franken gestiegen. Das hätte den Kriensern schon zu Saisonbeginn das ganze Jahr ruiniert. In der Swisspor-Arena kann der SCK die Sicherheitskosten mit den Gratispolizeistunden, die dem Verein pro Saison zur Verfügung stehen, bestreiten. Dass eine Fangruppierung des FC Luzern dazu aufgerufen hat, das Spiel zu boykottieren, weil es nicht im Gersag stattfindet, ist deshalb aus den angeführten Gründen nicht wirklich nachvollziehbar. Die Krienser beteuern: Wenn das dereinst Challenge-League-taugliche Krienser Kleinfeld jetzt schon zur Verfügung gestanden wäre und der Cup-Match dadurch weniger Kosten verursacht hätte, dann hätte das heutige Spiel sicher in Kriens stattgefunden.

Was sagt Kriens- und Luzern- Legende Paul Wolfisberg (84)?

«Leider hat man offenbar vergessen, mich einzuladen. Deshalb werde ich die Partie in meiner guten Stube am TV verfolgen. Von 1975 bis 1978 war ich Kriens-Trainer. Wir haben kein einziges Mal gegen den FC Luzern verloren. Danach wechselte ich als Trainer zum FCL. Ich tippe, die Luzerner Mannschaft wird in diesem Derby von 2017 mit Ach und Krach 2:0 gewinnen.»

Wer ist der Beste beim SCK?

Hätte das Cup-Duell letzte Saison stattgefunden, wäre die Frage leicht zu beantworten gewesen: Ex-FCL-Stürmer Nico Siegrist ist der Motor der Krienser, ist in der Lage, einen Match mit einer Einzelaktion zu entscheiden. Aber Kriens hat sich in der Sommerpause clever verstärkt, und Siegrist hat im SCK-Sturm Konkurrenz bekommen: Saleh Chihadeh, der 22-Jährige mit palästinensischen Wurzeln, ist sehr torgefährlich. Letzte Saison erzielte er in der 1. Liga für den FC Wallis Obernaters 18 Tore, und dennoch darf man ihn noch als Rohdiamanten bezeichnen.

Wer ist der Beste beim FCL?

Markus Babbel, der in drei von vier Ligaspielen taktisch ein goldenes Händchen bewies. Der FCL ist mit sieben Punkten Vierter.

Wie viel kostet der Eintritt zum Cup-Hit?

– Sektor A, Haupttribüne: Erwachsene 50.–/Jugendliche bis 16 Jahre 30.–.

– Sektor B, FCL-Fansektor: Erwachsene 20.–/Jugendliche bis 16 Jahre 15.–/FCL-Junioren 10.–.

– Sektor C, Gegentribüne: Erwachsene 35.–/Jugendliche bis 16 Jahre 20.–.

– Sektor D, SCK-Fansektor: Erwachsene 20.–/Jugendliche bis 16 Jahre 15.–/SCK-Junioren 10.–.

Die Tickets sind nicht nummeriert, die Platzwahl im jeweiligen Sektor ist somit frei. Saisonkarten haben keine Gültigkeit.

Wer berichtet auch noch über den Match?

Vielleicht kostet es die beiden Klubs ein paar Dutzend Zuschauer im Stadion, aber dass SRF zwei die Partie live überträgt, macht das Innerschweizer Cup-Duell noch brisanter, noch attraktiver; www.luzernerzeitung.ch ist selbstverständlich auch live mit von der Partie; Radio Pilatus macht wie von den Super-League-Partien her gewohnt Liveschaltungen.

Wie tippt unsere Sportredaktion?

 

SC Kriens – FC Luzern 1:3

Claudio Zanini: «Die Krienser Führung wird den FCL wachrütteln.»

SC Kriens – FC Luzern 0:3

Sven Aregger:«Kriens wird alles daransetzen, seinem grossen Nachbarn ein Bein zu stellen. Aber für die Sensation fehlt ganz einfach die sportliche Klasse. Der FCL kommt ungefährdet in die nächste Runde – und dort wartet der FC Altdorf!»

SC Kriens – FC Luzern 2:1

René Barmettler:«Nach dem 2:0-Sieg des FCL in St. Gallen ist Kriens für mich Favorit – denn der FC Luzern spielt nicht zweimal hintereinander so gut.»

SC Kriens – FC Luzern 2:2 nach Verlängerung, FCL Sieger im Penaltyschiessen

Daniel Wyrsch:«Es wird eng für den Oberklassigen, denn der FCL wird nach St. Gallen kaum ein zweites Mal hintereinander auf einen solch blutleeren Gegner treffen.»

SC Kriens – FC Luzern 2:3

Raphael Gutzwiller:«Trotz zwei Toren von Nico Siegrist für Kriens schafft der SCK die Sensation nicht. Am Ende setzt sich doch die Qualität des FC Luzern durch.»

SC Kriens – FC Luzern 1:1; 1:3 nach Verlängerung

Albert Krütli:«Auch wenn der SCK eine Cup-Mannschaft ist, reicht es für einmal nicht.»

SC Kriens – FC Luzern 0:4

Turi Bucher:«Wenn ich könnte, würde ich den Match auch boykottieren – denn ich sehe den SC Kriens nicht gerne verlieren.»

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Klebe-Vignetten auf Windschutzscheiben sollen bald durch elektronische ersetzt werden.
VERNEHMLASSUNG

E-Vignette spaltet die Zentralschweiz

Er geht: Walter Stierli.
KRIENS

Walter Stierli zieht sich zurück

Der Initiant der Wiedergutmachungs-Initiative, Guido Fluri, im Bundeshaus.
WIEDERGUTMACHUNG

Die Opfer melden sich nur spärlich

Der Kinderarzt verabreicht Impfungen. (Gestellte Szene)
GESUNDHEIT

Baar verliert fünf Kinderärzte

Lässt FCL-Torhüter Jonas Omlin fliegen: Goalietrainer Swen König.
FUSSBALL

Ein König als Tüftler für die FCL-Goalies

Jacqueline Lauper (links), hier in der Boutique Mai, wirbt in den sozialen Medien für die Neustadt.
EINKAUFEN

Luzerner Detaillisten gehen online

Der Hauptsitz der Musikpunkt AG in Luzern.
LUZERN

Adrian Lohri kauft Musik Hug

Nach einer Messerattacke in München sucht die Polizei nach dem Täter. (Symbolbild)
DEUTSCHLAND

Verletzte nach Messerattacke in München

Gute Aussichten für Sattel-Hochstuckli: Das Skigebiet will sich bei Wintersport-Einsteigern profilieren.
WINTERSPORT

Sattel-Hochstuckli lockt Einsteiger

Brigitte Drescher-Baumeler, Anita Estermann-Egli und Jörg Gerber (von links) im Auszeithaus.
BEROMÜNSTER

Auszeithaus hat Plätze aufgestockt

Zur klassischen Ansicht wechseln