Fussball Super League
28.08.2017 21:24

Lara Dickenmann ist Fussballerin des Jahres

  • Lara Dickenmann ist Fussballerin des Jahres.
    Lara Dickenmann ist Fussballerin des Jahres. | Bild: Manuel Lopez (Rapperswil, 28. August 2017)
  • Swiss Football Awards, die Ausgezeichnten.
    Swiss Football Awards, die Ausgezeichnten. | Bild: Manuel Lopez (Rapperswil, 28. August 2017)
  • Lara Dickenmann (rechts) ist zum siebten Mal Fussballerin des Jahres.
    Lara Dickenmann (rechts) ist zum siebten Mal Fussballerin des Jahres. | Bild: Salvatore di Nolfi/EPA
FUSSBALL ⋅ An den Swiss Football Awards in Rapperswil wurden zehn Personen oder Teams geehrt. Die wichtigsten Auszeichnungen gehen an Granit Xhaka, Lara Dickenmann und Vladimir Petkovic.

Passend zum Tag der vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2020 mit Nationaltrainer Vladimir Petkovic erhielt der 54-jährige Coach den Award als «Trainer des Jahres» - wie schon im Vorjahr. In der WM-Qualifikation ist die Schweiz nach sechs Spielen noch ohne Makel, die Serie der Ungeschlagenheit des Weltranglisten-Vierten dauert seit dem Achtelfinal-Out gegen Polen an der EM 2016 an.

Die Ehrung als Credit Suisse Player of the Year bei den Männern ging an Granit Xhaka. Der Einfluss des Basler Mittelfeldspielers im Nationalteam und auch in seiner zweiten Saison mit Arsenal hat stetig zugenommen. «Er hat alle Eigenschaften, um irgendwann Captain der Schweiz zu werden. Aber er ist auch ohne Etikette um den Arm enorm wichtig für meine Auswahl», adelte Petkovic im März 2017 in einem Interview mit der Nachrichtenagentur sda den Strategen.

Der Titel als «Spielerin des Jahres» ging in den letzten Jahren im Prinzip im Dauerabonnement an Lara Dickenmann. Seit 2011 wurde die 31-jährige Luzernerin, mit 47 Toren hinter Ana-Maria Crnogorcevic (48) die zweitbeste Torschützin des Schweizer Frauen-Nationalteams, nur einmal (2015) nicht gewählt. Total war Dickenmann bereits sieben Mal «Spielerin des Jahres.»

sda

Swiss Football Awards in Rapperswil-Jona. Ehrungen. Fussballer des Jahres: Granit Xhaka (Arsenal).
Fussballerin des Jahres: Lara Dickenmann (Wolfsburg).
Rookie des Jahres: Manuel Akanji (Basel).
Helvetia Schweizer Cup Team des Jahres: FC Basel.
Trainer des Jahres: Vladimir Petkovic (Männer-Nationalteam).

Fair Play Team des Jahres. Frauen: FC Däniken-Gretzenbach. 
Männer: FC Union-Sportive Montfaucon.
Schiedsrichter des Jahres: Belinda Brem.
Tor des Jahres: Xherdan Shaqiri (Stoke City/1:0 für die Schweiz, am 1. Juni 2017 gegen Weissrussland).
Helvetia Schweizer Cup Tor des Jahres: Michael Lang (3:0 für FC Basel im Final gegen FC Sion).
Credit Suisse Cup Team des Jahres: 5. Klasse Mädchen Zürich Hofacker.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

KONZEPT

Verkehrschaos in Luzern: GLP will neuen Stadttunnel und Bus-Rundkurse

Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel.
ABU DHABI

Zentralschweizer an der Berufs-WM im Medaillenrausch

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

Blick in die Matratzenproduktion von Recticel in Flüh bei Basel.
BÜRON

Produktionsfehler bei Matratzen: BASF bekommt die Rechnung

Anhänger von Viktoria Pilsen zündeten im Stadion Fackeln. Eine Person konnte identifiziert und nach dem Spiel festgenommen werden.
ALLMEND

Europa-League-Spiel in Luzern: Polizei nimmt zwei Personen fest

Peter Speck präsentiert die neuen Hanf-Speckli und -Guetzli.
ZUG

Zuger Traditions-Confiseur Speck verkauft Hanfguetzli

Die Beisetzung im Gemeinschaftsgrab wie jenem im Stadtluzerner Friedental wird immer beliebter.
STERBEN

Erdbestattungen sind ein Auslaufmodell

Wird neuer Palace-Direktor: Peter Durrer.
LUZERN

Neuer Direktor im Hotel Palace heisst Peter Durrer

Ausflug ins Tessin um 1935 mit OW 1 mit einem Fotohalt an der Axenstrasse. Elisabeth Dillier-Wyrsch (links) und ihre Freundin Regina Käppeli.
GESCHICHTE

Vor 110 Jahren fuhren im Kanton Obwalden genau drei Autos

David McIntyre trägt auch kommende Saison das EVZ-Trikot. (Stefan Kaiser/ZZ)
EISHOCKEY

Der Rohbau für die EVZ-Saison 2018/19 steht

Zur klassischen Ansicht wechseln