Handball
12.10.2017 21:52

Kadetten mit unglaublicher Aufholjagd

  • Kadettens Däne Johan Koch setzt zum Abschluss an. (Archivbild)
    Kadettens Däne Johan Koch setzt zum Abschluss an. (Archivbild) | KEYSTONE/EPA/ROBERT GHEMENT
HANDBALL ⋅ Die Kadetten Schaffhausen zeigen in der Champions League eine fantastische Moral. Das Team von Trainer Peter Kukucka holt zuhause gegen die dänische Equipe Skjern ein 12:18 auf und gewinnt 25:24.

Nach dem 9:13 zur Pause gerieten die Kadetten bis zur 39. Minute 11:17 in Rückstand. Die Niederlage gegen die bis zu diesem Zeitpunkt defensiv stark spielenden Dänen schien besiegelt zu sein. Die Schaffhauser gaben jedoch nicht auf und kamen bis zur 45. Minute auf 18:20 heran. Zwar erhielt die Euphorie mit dem 18:22 (48.) kurzzeitig einen Dämpfer, nach dem 22:24 (53.) gestand das Heimteam den Skandinaviern aber kein Tor mehr zu.

Die unglaubliche Wende der Kadetten ist in erster Linie auf zwei Namen zurückzuführen: auf den kroatischen Torhüter Ivan Stevanovic und den ungarischen Regisseur Gabor Csaszar. Beide liefen in der zweiten Halbzeit zur Hochform auf. Stevanovic totalisiert am Ende 20 Paraden. Csaszar erzielte acht seiner neun Tore in den zweiten 30 Minuten, wobei er für vier der letzten fünf Treffer der Schaffhauser verantwortlich zeichnete. Zwar verpasste Csaszar rund eine Minute vor dem Ende mit einem verschossenen Penalty das 26:24, Stevanovic liess sich im letzten Angriff von Skjern aber nicht mehr bezwingen.

Die Stimmung in der Halle war am Ende so gut wie schon lange nicht mehr. "Wir waren die glücklichere Mannschaft. Die Partie hätte auch auf die andere Seite kippen können", sagte Stevanovic. Kukucka fand, dass sie in der ersten Halbzeit langsam gespielt hätten. "Wir haben aber bis zum Schluss gekämpft. Es sind zwei wichtige Punkte."

Routinier Manuel Liniger hatte im Vorfeld der Champions League die Wichtigkeit der Heimspiele hervorgehoben. Insofern könnte die Aufholjagd zum dritten Sieg im dritten Spiel vor heimischem Publikum Gold wert sein. Mit sechs Punkten aus den ersten fünf Begegnungen sind die Schaffhauser bei Halbzeit der Gruppenphase im Soll um die angestrebte Top-2-Platzierung, die gleichbedeutend mit der Barrage um die Achtelfinal-Qualifikation ist. Sie schlossen punktemässig zum bisherigen Leader Skjern auf. Nach Verlustpunkten liegt einzig die slowenische Equipe Gorenje Velenje, welche die Kadetten eine Woche zuvor 31:28 bezwungen hatten, vor dem Schweizer Meister.

Im nächsten Spiel in der Königsklasse treffen die Schaffhauser am 5. November erneut auf Skjern. Vor zwei Jahren gewannen sie gegen die Dänen auswärts 29:25, nachdem sie zu Hause 24:30 verloren hatten.

Telegramm und Rangliste:

Kadetten Schaffhausen - Skjern 25:24 (9:13)

1390 Zuschauer. - SR Bonifert/Olah (HUN). - Torfolge: 1:0, 4:3, 4:7, 7:7 (18.), 7:11 (23.), 8:11, 8:13, 9:13; 11:15, 11:17 (39.), 12:18, 14:18, 15:20, 18:20, 18:22 (48.), 20:22, 20:23, 22:23, 22:24 (53.), 25:24. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen, 3mal 2 Minuten gegen Skjern.

Kadetten Schaffhausen: Stevanovic; Delhees (1), Liniger (2/1), Küttel (2), Csaszar (9/1), Pendic (1), Brännberger (3), Norouzi (3), Szyba, Markovic, Koch (3), Ostruschko (1), Tominec.

Skjern: Nielsen (1); Olsson (6), Tandri Konradsson, Eggert (2/2), Mikkelsen (1), Jesper Konradsson (3), Stenbäcken, Myrhol (4), Rasmussen (4), Söndergaard (3).

Bemerkungen: Kadetten Schaffhausen ohne Cvijetic, Meister und Maros (alle verletzt). Verschossene Penaltys: 3:0.

Champions League. Gruppe C. 5. Runde. Donnerstag: Kadetten Schaffhausen - Skjern (DEN) 25:24 (9:13). - Rangliste: 1. Gorenje Velenje (SLO) 4/6 (109:108). 2. Skjern 5/6 (157:136). 3. Kadetten Schaffhausen 5/6 (148:140). 4. Elverum (NOR) 4/4 (127:126). 5. Ademar Leon (ESP) 4/2 (102:114). 6. Dinamo Bukarest 4/2 (115:134). - Nächstes Spiel. Sonntag, 5. November (16.50 Uhr): Skjern - Kadetten Schaffhausen.

Modus: Die ersten zwei Teams erreichen die Barrage um die Achtelfinal-Qualifikation. (sda)

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

KONZEPT

Verkehrschaos in Luzern: GLP will neuen Stadttunnel und Bus-Rundkurse

Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel.
ABU DHABI

Zentralschweizer an der Berufs-WM im Medaillenrausch

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

Blick in die Matratzenproduktion von Recticel in Flüh bei Basel.
BÜRON

Produktionsfehler bei Matratzen: BASF bekommt die Rechnung

Anhänger von Viktoria Pilsen zündeten im Stadion Fackeln. Eine Person konnte identifiziert und nach dem Spiel festgenommen werden.
ALLMEND

Europa-League-Spiel in Luzern: Polizei nimmt zwei Personen fest

Peter Speck präsentiert die neuen Hanf-Speckli und -Guetzli.
ZUG

Zuger Traditions-Confiseur Speck verkauft Hanfguetzli

Die Beisetzung im Gemeinschaftsgrab wie jenem im Stadtluzerner Friedental wird immer beliebter.
STERBEN

Erdbestattungen sind ein Auslaufmodell

Wird neuer Palace-Direktor: Peter Durrer.
LUZERN

Neuer Direktor im Hotel Palace heisst Peter Durrer

Ausflug ins Tessin um 1935 mit OW 1 mit einem Fotohalt an der Axenstrasse. Elisabeth Dillier-Wyrsch (links) und ihre Freundin Regina Käppeli.
GESCHICHTE

Vor 110 Jahren fuhren im Kanton Obwalden genau drei Autos

David McIntyre trägt auch kommende Saison das EVZ-Trikot. (Stefan Kaiser/ZZ)
EISHOCKEY

Der Rohbau für die EVZ-Saison 2018/19 steht

Zur klassischen Ansicht wechseln