Sport Regional
19.05.2017 15:27

5. Etappe der Go-In6Weeks in Ruswil mit Rekordbeteiligung

  • Pedro Carvalho Cardoso holt auf
    Pedro Carvalho Cardoso holt auf | Bild: PD
  • Geschlagener Lukas Arnold
    Geschlagener Lukas Arnold | Bild: PD
  • Linus Fischer beim Sprint
    Linus Fischer beim Sprint | Bild: PD
  • Kartin Peter beim Sprint
    Kartin Peter beim Sprint | Bild: PD
  • Leader Andreas Abächerli.
    Leader Andreas Abächerli. | Bild: PD
LAUFSERIE ⋅ Am 17. Mai fand in Ruswil die fünfte Etappe der Go-In6Weeks statt. Herrliche Bedingungen lockten die Rekordzahl von 428 Teilnehmern auf die Strecke. Mit einem Husarenritt brachte sich der Einheimische Pedro Carvalho Cardoso zurück ins Rennen um die Gesamtwertung.

Daniel Renggli (Luzern) dominierte die fünfte Etappe in Ruswil. Da er in der Gesamtwertung keine Rolle spielt, liessen ihn die Protagonisten der Serie gewähren. Auf diese Weise kam er unangefochten zu einem Solosieg mit einem Vorsprung von knapp 50 Sekunden. Dahinter kam es zum erwarteten Schlagabtausch zwischen Leader Andreas Abächerli (Giswil), dem Gesamtzweiten Lukas Arnold (Richenthal) und Pedro Carvalho Cardoso (Ruswil). Letzterer setzte bei Rennhälfte zu einem unwiderstehlichen Angriff an, dem der zu Beginn noch angriffslustige Lukas Arnold auf der Stelle zum Opfer fiel. In der Hitze von Ruswil verlor er Sekunde um Sekunde auf Cardoso – zum Schluss waren es 1:20 Minuten. Dies reichte ihm zwar um sechs Sekunden zur Verteidigung des zweiten Gesamtrangs. Jedoch ist auf kommende Woche eine deutliche Steigerung nötig, wenn er weder vom zweiten Platz noch ganz vom Podest verdrängt werden will. Denn neben Cardoso hat sich mit dem vierten Tagesrang auch Klaas Puls (Zofingen) mit nun nur noch 59 Sekunden Rückstand auf Arnold Ambitionen auf einen Podestplatz erarbeitet. Spitzenreiter Andreas Abächerli liess sich von der allgemeinen Aufholjagd nicht beeindrucken. Er ging die Tempoverschärfung von Cardoso mit und musste erst auf dem letzten Kilometer abreissen lassen. Mit jetzt ganzen 1:41 Minuten Vorsprung auf Lukas Arnold kann er kommenden Mittwoch gelassen zum Match aufschlagen.

Leaderin Christina Fenk (Willisau) legte auf der fünften Etappe einen veritablen Start-Ziel-Sieg an den Tag. Bei den ungewohnt heissen Temperaturen zeigte sie keine Schwäche und erreichte das Ziel mit über einer Minute Vorsprung auf die Gesamtzweite Edith Steinmann (Ufhusen). Der Abstand in der Gesamtwertung beträgt zwischen den beiden bereits dreieinhalb Minuten. Die Schlussetappe von kommendem Mittwoch wird für Christina Fenk damit zur Ehrenrunde. Esther Glanzmann (Grosswangen) eroberte den dritten Tagesrang. Judith Aregger (Hergiswil LU) und Rita Wicki (Römerswil) duellieren sich mit einem aktuellen Abstand von 25 Sekunden um den Bronzeplatz im Gesamtklassement.

Extrem knapp wurde die Entscheidung um den Sprint-Tagessieg. Leader Ramon Christen (Ennetbürgen) machte sich von den Favoriten zuerst auf den Schlussteil. Mit 17.7 Sekunden stellte er alle vor ihm Gestarteten in den Schatten. Dann war die Zeit reif für den Angriff vom zweimaligen Sprint-Gesamtsieger Linus Fischer. Er sprintete so schnell ihn die Beine trugen – schliesslich musste er diesmal gewinnen. In 17.6 Sekunden setzte er sich tatsächlich hauchdünn vor Christen durch.

Ramon Christen führt die Sprint-Gesamtwertung nun noch mit zwei Punkten Vorsprung auf Linus Fischer an. Wer kommende Woche gewinnt wird auch Gesamtsieger. Bei den Frauen wurde die Gesamtführende Karin Peter (Nottwil) zwar von Lisa Schüpbach (Neuenkirch) geschlagen. Der zweite Platz reichte jedoch, um die Sprint-Gesamtwertung vorzeitig für sich zu entscheiden. Für sie wird die Schlussetappe zur Zugabe.

Nationalrat und Gemeindepräsident von Ruswil Leo Müller war Promiläufer der fünften Etappe. Die weiteren Gemeinderäte und zahlreiche Mitarbeitende der Gemeindeverwaltung zeigten sich ebenfalls sportlich und nahmen die 9.4 Kilometer lange Strecke unter die Füsse. Auch sie trugen dazu bei, dass mit 428 Zieleinläufen ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet werden konnte.

Kommende Woche gastieren die Go-In6Weeks zur Schlussetappe in Dagmersellen. Über den Chrüzberg gilt es nochmals einige Höhenmeter zu überwunden, bevor die Serie in der Sporthalle Chrüzmatt zu Ende geht.

Hinweis: Die Rangliste »

red

Videos zum Artikel (1)

  • Linus Fischer beim Sprint

    Go-In6Weeks: 5. Etappe in Ruswil

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Umfrage des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Der Hörbehindertensportler Kim Lenoir auf der Leichtathletikanlage in der Allmend in Luzern. Bild: Eveline Beerkircher/LZ 16. August 2017
NID-/OBWALDEN

Er hat Usain Bolt etwas voraus

Zur klassischen Ansicht wechseln