Sport Regional
21.04.2017 04:40

Die Rebells sind bereit für den elften Titel

  • Der Rebells-Captain Yves Stucki gibt die Richtung vor.
    Der Rebells-Captain Yves Stucki gibt die Richtung vor. | Bild: Maria Schmid (Zug, 6. 11. 2016)
STREETHOCKEY ⋅ Titelverteidiger Oberwil kann sich in der am Sonntag beginnenden Finalserie gegen Belp eigentlich nur selbst schlagen.

Die Oberwil Rebells gehen als klarer Favorit in den zwölften Final in Folge. Während der regulären Saison konnten die Zuger alle Spiele gegen den SHC Belpa, der sich überraschend und sehr eindrücklich im Halbfinal gegen Grenchen durchgesetzt hat, gewinnen.

Laut Moritz Hausherr, Stürmer der Oberwiler, sind diese Siege jedoch nicht zu stark zu gewichten. «Wir wissen, dass wir gegen Belp gewinnen können. In den Playoffs, und besonders im Final, sind die Spiele aber anders als in der Qualifikation. Wir dürfen und werden Belp nicht unterschätzen.» Auch der Berner Trainer Ronny Strähler weiss, dass in den Playoffs andere Regeln gelten: «Natürlich ­gehen wir als Aussenseiter in den ­Final. Dank der gewonnenen Halbfinalserie fahren wir aber mit viel Selbstvertrauen und breiter Brust nach Zug. Wir werden uns nicht verstecken.»

Beide Mannschaften werden keine taktischen Veränderungen vornehmen und an den jeweiligen Erfolgsrezepten festhalten. Bei den Rebells bedeutet das, dass man das Spieldiktat übernehmen will, indem man sich in der gegnerischen Zone festsetzt und mit viel Tempo und hohem Druck den Gegner zu Fehlern zwingt. «Ausserdem müssen wir auf Konter der Belper Acht geben, sie haben ein starkes Umschaltspiel», weiss Hausherr. Belp möchte dieser aktiven Spielweise Folgendes entgegenhalten: «Durch diszipliniertes Abwehrverhalten möchten wir die Räume eng halten und harte Zweikämpfe führen, um das Tempo aus ihrem Spiel zu nehmen. Wir werden den eingeschlagenen Weg weitergehen und uns auf unsere Stärken konzentrieren.»

Hoffnung auf den Heimvorteil

Eine dieser Stärken ist das Po­werplay. Dieses hat sich im Verlaufe der Saison zu einer starken Waffe Belps entwickelt. «Es wird wichtig sein, dass wir die Emotionen tiefhalten und wenig Strafen nehmen. Solche würden Belp die Chance geben, ins Spiel zu kommen», sagt Moritz Hausherr deshalb. Auch der Heimvorteil könnte in der bevorstehenden Finalserie eine Rolle spielen. Beide Mannschaften können auf eine treue Fangemeinde zählen, die in wichtigen Spielen eine Menge Stimmung macht und so zum sechsten Mann werden könnte. Das erste von maximal drei Spielen findet am Sonntag in Zug statt (14.00, Sika Rebells Arena).

 

Silvan Keiser

sport@zugerzeitung.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Franz Stalder
LUZERN

Franz Stalder ist gestorben

Tausende Israelis haben in Tel Aviv für ein Ende der seit 50 Jahren andauernden Besatzung der Palästinensergebiete demonstriert.  "50 Jahre sind genug - Frieden jetzt!", stand auf Schildern.
NAHOST

Tausende Israelis für Staat Palästina

Der Luzerner Flügelstürmer Pascal Schürpf (rechts) wird hier vom Vaduzer Mario Bühler verfolgt.
LUZERN - VADUZ 2:2

Ausgerechnet Schürpf rettet den Punkt

Innenansicht im Restaurant Ritz Coffier im Hotel Palace während einer Medienbesichtigung im Bürgenstock Resort; noch ist nicht klar, wer hier alles arbeiten wird.
HOTELLERIE

Bürgenstock: Über 200 Stellen noch offen

RICKENBACH

Töfffahrerin auf Ibergereggstrasse tödlich verunglückt

Die Musikgesellschaft Menzberg beim Einstehen.
SCHÜPFHEIM

Sie trotzten der Hitze am Kantonal-Musiktag

Traum geplatzt: Fernando Alonso muss seine letzten Meter in Indianapolis nach einem Motorschaden zu Fuss zurücklegen
AUTOMOBIL

Bitteres Ende für Alonso

Sven Schurtenberger mit Siegermuni Köbi. Das Urner Kantonale stand im Zeichen des 100-Jahr-Jubiläums des Kantonalverbands.
SCHWINGEN

Buttisholzer Sven Schurtenberger erbt den Urner Festsieg

Eine Patrouille der Schwyzer Polizei. (Symbolbild)
LACHEN

Schlägerei und unfreiwillige Mitfahrt: Aggressiver Autofahrer verletzt mehrere Personen

Für Frauen könnte der Informationstag frühestens ab 2020 obligatorisch werden.
SICHERHEIT

Frauen könnten bald aufgeboten werden

Zur klassischen Ansicht wechseln