Sport Regional
11.07.2017 07:24

Auf dem Weg an die Spitze

  • Nina Barbana (links) und Nadine Infanger vom Segelclub Tribschenhorn segeln auf der 420er-Jolle beim Regio-Cup auf Platz zwei.
    Nina Barbana (links) und Nadine Infanger vom Segelclub Tribschenhorn segeln auf der 420er-Jolle beim Regio-Cup auf Platz zwei. | Bild: Walter Rudin (Stansstad, 9. Juli 2017)
SEGELN ⋅ Die jungen Zentralschweizer finden auf dem Alpnachersee eine ideale Arena vor. Nina Barbana (14) und Nadine Infanger (15) vom SC Tribschenhorn zeigen ihr Potenzial.

Walter Rudin

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Der Regio-Cup bietet jungen Seglerinnen und Seglern aus der Zentralschweiz eine Plattform, erste Erfahrungen im Regattieren zu sammeln und sich so an das nationale Niveau heranzutasten.

Die 7- bis 14-Jährigen machen dies mit der Optimisten-Jolle, die etwas älteren Junioren messen sich auf dem Laser, einer Einmannjolle, oder zu zweit auf den 420er-Booten. An fünf Events wird auf fünf verschiedenen Seen der Zentralschweiz um den Sieg im Regio-Cup gekämpft. Gut 30 junge Regatteure trafen sich am vergangenen Wochenende auf dem Alpnachersee zum dritten Wettkampf dieser Saison. Der organisierende Segelklub Stansstad genoss das Gastrecht der Bootswerft Hasler im Rotzloch, eine ideale Ausgangsbasis für ein Regattarevier, das fast immer genügend Wind verspricht.

Barbana/Infanger mit Problemen beim Start

Der Alpnachersee wurde seinem guten Ruf denn auch gerecht: Obwohl die Wetterbedingungen schwierig waren, gab es genügend Wind, um am Samstag wie auch am Sonntag jeweils vier Wettfahrten durchzuführen.

Die Luzernerin Nina Barbana segelt seit zwei Jahren mit Nadine Infanger aus Beckenried auf der 420er-Jolle. Beim Segelclub Tribschenhorn haben sich die beiden das Rüstzeug für die ersten Wettkämpfe auf dem Wasser geholt. Inzwischen bestreiten sie aber sämtliche nationalen Regatten. Um auf diesem Level erfolgreich zu segeln, müssen sie auch für Trainings an den Zugersee oder den Bodensee reisen. Trotzdem sind die erst 14- und 15-jährigen Gymnasiastinnen nahe daran, an die nationale Spitze aufzuschliessen.

Beim Regio-Cup auf dem Alpnachersee lieferten sie sich mit dem Zuger Duo Anna und Paula Wollkopf ein erbittertes Duell, das die beiden Zugerinnen schliesslich aber für sich entscheiden konnten. «Die Starts gelingen uns noch gar nicht», meinte Nina Barbana nach dem Wettkampf. «Wir haben noch viel Trainingsrückstand, weil ich im Winter verletzt war. Wir machen aber mit jedem Wettkampf Fortschritte und hoffen, uns bis zur Schweizer Meisterschaft im Herbst zu verbessern. Und wenn wir im nächsten Winter auch an Trainings und Regatten im Ausland teilnehmen können, wird uns der Start in die nächste Saison auch besser gelingen.»

Hinweis

Resultate unter:

segelklub-stansstad.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln