Sport Regional
11.07.2017 07:24

Auf dem Weg an die Spitze

  • Nina Barbana (links) und Nadine Infanger vom Segelclub Tribschenhorn segeln auf der 420er-Jolle beim Regio-Cup auf Platz zwei.
    Nina Barbana (links) und Nadine Infanger vom Segelclub Tribschenhorn segeln auf der 420er-Jolle beim Regio-Cup auf Platz zwei. | Bild: Walter Rudin (Stansstad, 9. Juli 2017)
SEGELN ⋅ Die jungen Zentralschweizer finden auf dem Alpnachersee eine ideale Arena vor. Nina Barbana (14) und Nadine Infanger (15) vom SC Tribschenhorn zeigen ihr Potenzial.

Walter Rudin

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Der Regio-Cup bietet jungen Seglerinnen und Seglern aus der Zentralschweiz eine Plattform, erste Erfahrungen im Regattieren zu sammeln und sich so an das nationale Niveau heranzutasten.

Die 7- bis 14-Jährigen machen dies mit der Optimisten-Jolle, die etwas älteren Junioren messen sich auf dem Laser, einer Einmannjolle, oder zu zweit auf den 420er-Booten. An fünf Events wird auf fünf verschiedenen Seen der Zentralschweiz um den Sieg im Regio-Cup gekämpft. Gut 30 junge Regatteure trafen sich am vergangenen Wochenende auf dem Alpnachersee zum dritten Wettkampf dieser Saison. Der organisierende Segelklub Stansstad genoss das Gastrecht der Bootswerft Hasler im Rotzloch, eine ideale Ausgangsbasis für ein Regattarevier, das fast immer genügend Wind verspricht.

Barbana/Infanger mit Problemen beim Start

Der Alpnachersee wurde seinem guten Ruf denn auch gerecht: Obwohl die Wetterbedingungen schwierig waren, gab es genügend Wind, um am Samstag wie auch am Sonntag jeweils vier Wettfahrten durchzuführen.

Die Luzernerin Nina Barbana segelt seit zwei Jahren mit Nadine Infanger aus Beckenried auf der 420er-Jolle. Beim Segelclub Tribschenhorn haben sich die beiden das Rüstzeug für die ersten Wettkämpfe auf dem Wasser geholt. Inzwischen bestreiten sie aber sämtliche nationalen Regatten. Um auf diesem Level erfolgreich zu segeln, müssen sie auch für Trainings an den Zugersee oder den Bodensee reisen. Trotzdem sind die erst 14- und 15-jährigen Gymnasiastinnen nahe daran, an die nationale Spitze aufzuschliessen.

Beim Regio-Cup auf dem Alpnachersee lieferten sie sich mit dem Zuger Duo Anna und Paula Wollkopf ein erbittertes Duell, das die beiden Zugerinnen schliesslich aber für sich entscheiden konnten. «Die Starts gelingen uns noch gar nicht», meinte Nina Barbana nach dem Wettkampf. «Wir haben noch viel Trainingsrückstand, weil ich im Winter verletzt war. Wir machen aber mit jedem Wettkampf Fortschritte und hoffen, uns bis zur Schweizer Meisterschaft im Herbst zu verbessern. Und wenn wir im nächsten Winter auch an Trainings und Regatten im Ausland teilnehmen können, wird uns der Start in die nächste Saison auch besser gelingen.»

Hinweis

Resultate unter:

segelklub-stansstad.ch

Meist gelesene Artikel

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Wegen Unfällen kam es am Montagabend zu Stau auf der Autobahn A4a.
ZUG

Innert wenigen Sekunden zwei Unfälle auf der Autobahn

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden kontrollierten mehrere Betriebe auf Schwarzarbeit. (Symbolbild)
ZUG

Kellnerin muss wegen Schwarzarbeit die Schweiz verlassen

Zur klassischen Ansicht wechseln