Sport Regional
14.11.2017 07:37

Bitterer Nachmittag für die Rebells

  • Oberwils Patrick Döbeli und Co. rennen letztlich vergeblich. (© Bild: Roger Zbinden (Zug, 28. Oktober 2017))
    Oberwils Patrick Döbeli und Co. rennen letztlich vergeblich. | Bild: Roger Zbinden (Zug, 28. Oktober 2017)
STREETHOCKEY ⋅ Die Oberwiler nutzen ihre Chance auf den ersten Platz in der NLA nicht. Bei der 5:6-Niederlage im Spitzenspiel in Belp haben sie nicht nur mit dem Gegner zu kämpfen.

Gregory Blättler

sport@zugerzeitung.ch

 

Die Anforderungen vor dem Spiel waren klar. Die Oberwil Rebells brauchten gegen den Leader Belpa einen Sieg, um wieder an der Tabellenspitze zu stehen. Die Reise in den Kanton Bern unternahmen sie mit den zwei jungen Torhütern Tobias Jauch und Andrea Pagano, die je schon ein Spiel in der NLA absolviert hatten und an diesem verregneten Samstag zum ersten Mal an einem Spitzenspiel beteiligt waren. Dadurch wurde auch bestimmt, wer in der ersten Mannschaft bleiben darf und welcher Torhüter in der nahen Zukunft in der NLB spielen wird. Mit diesem aufbauenden Konkurrenzkampf und der Motivation der Spieler hätte es eigentlich kein Problem sein sollen, den Gegner aus Belp zu schlagen.

Doch es kam anders. Die Oberwiler spielten zunächst zwar nicht hervorragend, hielten dennoch gut mit und konnten mit einer 2:1-Führung in die erste Drittelspause gehen. Das zweite Drittel war dann aber massgebend für die Niederlage. Der immer stärker werdende Regen spülte anscheinend, trotz dieses wichtigen Spieles, die vorangegangene Motivation und Disziplin weg. Dadurch – und durch zum Teil fehlerhafte Schiedsrichterentscheidungen – kam der powerplaystarke SHC Belpa zu immer mehr Möglichkeiten, die er kaltblütig verwertete. So stand es Anfang des letzten Drittels 6:2 für die Heimmannschaft.

Verunsicherung bei den Goalies

Auch der Konkurrenzkampf zwischen den Torhütern der Rebells rief nicht die gewünschte Abgeklärtheit hervor, sondern erweckte Nervosität im Spiel, was zu Fehlgriffen führte. Der Kampfgeist war allerdings noch nicht ganz ausgelöscht, denn die Oberwiler spielten gegen Ende der Begegnung wieder auf Augenhöhe mit dem Kontrahenten und kamen bis auf ein Tor heran (6:5). Dieser Schlussspurt reichte aber nicht, um das Blatt noch zu ihren Gunsten zu wenden.

Die Rebells kassierten die zweite Niederlage in den ersten acht Spielen, was aus der Sicht des Serienmeisters eine nicht allzu gute Bilanz darstellt. Dass die Mannschaft einen Umbruch erlebt, ist bekannt. Trotzdem braucht es in Zukunft bessere Leistungen, um weiter an der Spitze mitspielen zu können. Die nächste Aufgabe in der NLA heisst Bettlach.
 



Nationalliga A

Ranglistenspitze: 1. Belpa 8/21. 2. Oberwil 8/17. 3. Sierre 9/18. 4. Grenchen-Limpachtal 8/16.

Belpa – Oberwil Rebells 6:5 (1:2, 4:0, 1:3)

Belp, 73 Zuschauer. – SR Antonin/ Sommer. Tore: 10. Hudecek (Filipek) 1:0. 11. Kudela (Melliger) 1:1. 16. Döbeli (Hohl/ Ausschluss Müller) 1:2. 24. Hudecek (Faina A., Wittwe/Ausschluss Cioffo) 2:2. 31. Faina A. (Hudecek, Wittwer/Ausschluss Nisevic) 3:2. 34. Müller (Faina A., Hudecek) 4:2. 37. Müller (Wittwer/Ausschluss Kudela) 5:2. 41. Hudecek (Filipek, Faina A./Ausschluss Melliger) 6:2. 49. Melliger 6:3. 56. Meier 6:4. 60. Meier (Kudela, Döbeli) 6:5. – Strafen: 9-mal 2 Min. gegen Belpa; 10-mal 2 Min. plus 1 x 10 Min. (Blättler) gegen Oberwil.

Belp: Hofmann, Leuenberger; Kaltenrieder, Bohnenblust F., Bohnenblust F., Faina A., Fairclough, Hudecek, Strähler Y., Müller, Wittwer, Filipek, Wegmüller, Meier, Faina F., Nydegger D., Bütikofer, Schawohl, Kohler, Zürcher, Nydegger R.

Oberwil: Jauch/Pagano; Kudela, Melliger, Meier, Müller T., Stucki, Hohl, Beiersdörfer, Müller Y., Döbeli, Blättler, Stocker, Cioffo, Müller K., Nisevic.

Bemerkungen: Oberwil ohne Melliger P., Bächler, Rousal (verletzt), Zumbühl, Müller M., Iten (abwesend).

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Vermisstmeldungen auf Social Media: Polizei warnt vor Nachwirkungen

Der Verein Schweizer Tafel sammelte in Luzern rund 11'200 Franken an Spenden. (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 23. November 2017))
SUPPENTAG

Prominente Luzerner schöpfen rund 350 Liter Suppe

Die Seerose, derzeit vor Flüelen ankernd, erhält keine weitere Bewilligung. (© Urs Hanhart (Flüelen, 24. Oktober 2017))
KONZERTPLATTFORM

Die Seerose muss weg aus Flüelen

Am Black Friday gewähren zahlreiche Verkaufsläden ungewöhnlich hohe Rabatte. (© Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. November 2016))
EINKAUFEN

Black Friday – Start zum Weihnachtsshopping

Der Lenker liess seinen Bentley im Zugersee stehen und machte sich mit seinem Beifahrer davon. (© Bild: Zuger Polizei (Zug, 22. November 2017))
ZUG

Autolenker parkiert seinen Bentley mitten in der Nacht im Zugersee

Die Unfallstelle zwischen Entlebuch und Finsterwald. (© Bild: Luzerner Polizei (Entlebuch, 22. November 2017))
ENTLEBUCH

Autofahrer entsteigt diesem Wrack leicht verletzt

Die Zuger Polizei (Symbolbild)
ZUGER POLIZEI

Dreister Bettler in Baar: Weiter betteln, statt Busse zahlen

Künftig führt eine Buslinie direkt von Seewen zum Bahnhof Schwyz in Seewen. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)
SCHWYZ

Polizei stoppt Randalierer beim Bahnhof Seewen

Toto Cutugno tritt am 18. März 2018 in Luzern auf. (© Bild: PD)
SCHLAGERNACHT

Schlager-Ikone Toto Cutugno singt in Luzern

Sebastian Funck, chef at the restaurant "Wirtschaft im Franz", is preparing a meal in the restaurant kitchen, photographed in Zurich's district 3, Switzerland, on September 4, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (© GAETAN BALLY (KEYSTONE))
GASTRONOMIE

Verschuldeter Luzerner Koch im TV macht Gläubiger sauer

Zur klassischen Ansicht wechseln