Sport Regional
13.10.2017 07:54

LK Zug unterliegt dem Meister

HANDBALL ⋅ Die Zugerinnen des LKZ verlieren unglücklich gegen den amtierenden Meister Brühl. Dennoch ist der Co-Trainer überzeugt, dass das Team auf gutem Weg ist.

Die Zugerinnen konnten nach der Niederlage bei den Spono ­Eagles (24:32) nun auch das zweite Duell gegen einen weiteren Playoff-Final-Anwärter nicht gewinnen. Gestern Abend erlitt der LKZ in der sechsten SPL1-Meisterschaftsrunde bei Brühl eine 23:25-Niederlage.

Schade, denn die Gäste des Trainerduos Damian Gwerder und Peter Stutz starteten sehr gut in das Duell gegen den amtierenden Meister. In der Startviertelstunde spielte der LKZ auf Augenhöhe: 1:1, 3:3, 6:6 und 8:7 (15.), so die Zwischenstände. Erst in der Folge konnten sich die Ostschweizerinnen nach einer Zuger Schwächephase etwas absetzen: 12:8 (19.), 15:9 (22.) und 17:13 (30.) legten die Gastgeberinnen vor.

Und das war entscheidend, wie sich später herausstellen sollte. Brühl verwaltete den stets knappen Vorsprung auch nach dem Seitenwechsel und liess nichts mehr anbrennen (25:23). Bitter, wenn man so verliert. Dieses Brühl wäre am gestrigen Abend sicher schlagbar gewesen. Mit vier Siegen und zwei Niederlagen bleiben die Zugerinnen jedoch hinter Spono (5 Spiele/ 10 Punkte) und Brühl (6/10) an dritter Stelle und in Tuchfühlung.

«Viel Luft nach oben»

«Wir befinden uns noch in der Findungsphase. Das verjüngte Team hat noch viel Luft nach oben. Der Weg stimmt, und ich bin überzeugt, dass wir trotz der beiden Niederlagen gegen die beiden Topteams ein unberechenbarer und unbequemer Gegner bleiben werden», glaubt LKZ-Präsident Michael Tremp (43). LKZ-Co-Trainer Peter Stutz (54) weiss, wo man ansetzen muss: «Wir sind unkonstant. Auf gute Minuten folgen auch immer wieder Unkonzen­triertheiten und Aussetzer.» Das habe man wieder gesehen. Spitzenteams nützen diese Fehler eiskalt aus. «Wir brauchen noch etwas Geduld mit diesem Team. Es ist ein Prozess, den wir durchlaufen. Wir sind auf dem richtigen Weg.»

 

Michael Wyss

sport@zugerzeitung.ch

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

KONZEPT

Verkehrschaos in Luzern: GLP will neuen Stadttunnel und Bus-Rundkurse

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel.
ABU DHABI

Zentralschweizer an der Berufs-WM im Medaillenrausch

Blick in die Matratzenproduktion von Recticel in Flüh bei Basel.
BÜRON

Produktionsfehler bei Matratzen: BASF bekommt die Rechnung

Anhänger von Viktoria Pilsen zündeten im Stadion Fackeln. Eine Person konnte identifiziert und nach dem Spiel festgenommen werden.
ALLMEND

Europa-League-Spiel in Luzern: Polizei nimmt zwei Personen fest

Wird neuer Palace-Direktor: Peter Durrer.
LUZERN

Neuer Direktor im Hotel Palace heisst Peter Durrer

Peter Speck präsentiert die neuen Hanf-Speckli und -Guetzli.
ZUG

Zuger Traditions-Confiseur Speck verkauft Hanfguetzli

Die Beisetzung im Gemeinschaftsgrab wie jenem im Stadtluzerner Friedental wird immer beliebter.
STERBEN

Erdbestattungen sind ein Auslaufmodell

Ausflug ins Tessin um 1935 mit OW 1 mit einem Fotohalt an der Axenstrasse. Elisabeth Dillier-Wyrsch (links) und ihre Freundin Regina Käppeli.
GESCHICHTE

Vor 110 Jahren fuhren im Kanton Obwalden genau drei Autos

David McIntyre trägt auch kommende Saison das EVZ-Trikot. (Stefan Kaiser/ZZ)
EISHOCKEY

Der Rohbau für die EVZ-Saison 2018/19 steht

Zur klassischen Ansicht wechseln