Sport Regional
11.07.2017 04:38

Ebersecken triumphiert erneut

  • Die Ebersecker ziehen – und tun dies seit Jahren erfolgreich.
    Die Ebersecker ziehen – und tun dies seit Jahren erfolgreich. | Bild: Boris Bürgisser (Ebersecken, 9. Juli 2017)
SEILZIEHEN ⋅ Beim abschliessenden Turnier in Ebersecken holen die Einheimischen in der Gewichtsklasse 640 kg den Schweizer-Meister-Titel. Es ist bereits der siebte in Serie.

Ebersecken startete als grosser Favorit beim Turnier in der Gewichtsklasse 640 kg auf dem Sportplatz im Heimatdorf, gewannen die Hinterländer doch die ersten vier Turniere der Saison. Engelberg zeigte zuletzt ­jedoch eine grosse Aufwärts­tendenz und gewann vor zwei Wochen sein stark besetztes internationales Heimturnier. Da sich sieben Teams auf die Waage stellten, damit das Gesamtgewicht von 640 kg nicht überschritten wird, hatten beide Favoriten sechs Vorrundenkämpfe zu absolvieren. Im Gleichschritt gewannen Ebersecken und Engelberg die ersten fünf Begegnungen, ehe es zum Spitzenkampf kam. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, und trotz grossartigem Einsatz des Gastgebers gewannen die Obwaldner.

Schier unglaubliche Dominanz der Hinterländer

Da in den Halbfinals Ebersecken gegen Mosnang und Engelberg gegen Stans-Oberdorf siegreich waren, kam es wie über die ganze Saison hinweg im Final zur Begegnung Ebersecken gegen Engelberg. Die beiden Teams zeigten Seilziehsport auf höchstem Niveau, und die Engelberger gewannen den ersten Zug. Trotz grossartiger Unterstützung des Publikums reichte die Kraft bei den Einheimischen nicht mehr für einen Effort, und der Gast gewann verdient das Turnier.

Mit diesem zweiten Platz sicherte sich das Aushängeschild des SZC Ebersecken den Schweizer-Meister-Titel in der Königsklasse seit 2011 zum siebten Mal in Folge. «Ich bin unglaublich stolz auf unsere Mannschaft und den Gewinn des siebten Meistertitels in Serie in der Königsklasse», sagte Klubpräsident Erich Joller, der bei allen sieben Erfolgen Mitglied dieses Teams war.

Ein Blick in das Archiv zeigt die unglaubliche Dominanz der Luzerner: In den 35 Meisterschaftsturnieren der vergangenen sieben Jahre erzogen die Hinterländer 31 Tagessiege und vier zweite Plätze.

Pirmin Steinmann

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Schweizer Meisterschaften in Ebersecken. 5. und letzter Turniertag. Elite 640 kg: 1. Engelberg. 2. Ebersecken. 3. Mosnang. 4. Stans. 5. Luthern. 6. Sins. 7. Ebersecken II. Jahreswertung: 1. Ebersecken 215. 2. Engelberg 203. 3. Mosnang 161. 4. Stans 140. 5. Luthern 130. 6. Thurtal 40. 6. Sins 40. 8. Nottwil 20. 9. Ebersecken II 16.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln