zurück
SKI ALPIN

Urschnerinnen glänzen mit Top-Slalomergebnissen

Die Urner Skirennfahrerinnen kommen immer besser in Fahrt. Bei den FIS-Slaloms in Adelboden belegte Leoni Zopp einen Podestplatz, während Eliane Christen beim zweiten Rennen als drittbeste Schweizerin Sechste wurde.
13.01.2018 | 10:39

Am vergangenen Mittwoch und Donnerstag fanden in Adelboden auf der Herrenweltcuppiste am Chuenisbärgli zwei Damen-FIS- Slaloms statt. Mit Ausnahme der Welt- und Europacupfahrerinnen war die gesamte Schweizer Nachwuchselite am Start. Der Slalom vom vergangenen Mittwoch zählte dabei auch zum Oerlikon Swiss Cup U18 und U21 der Jahrgänge 1998 bis 2001.

Die Rennpiste war von den Weltcuprennen vom vergangenen Wochenende her noch in einem hervorragenden Zustand. Gewonnen wurde das FIS-Rennen von der ehemaligen Schweizer Weltcupfahrerin Charlotte Chable, die sich nach einer Verletzung wieder für den Weltcup aufdrängen möchte. Mit von der Partie waren auch die drei Urner FIS-Fahrerinnen Eliane Christen, Leoni Zopp und Vivienne Schuler. Die in ihrer ersten FIS-Saison stehende junge Andermatterin Leoni Zopp ging mit Startnummer 35 ins Rennen und erreichte in der Gesamtwertung als Jahrgangsjüngste den sehr guten 16. Platz. Bei der Oerlikon-Swiss-Cup-U18-Wertung wurde die talentierte Sportlerin aus dem Urserntal ausgezeichnete Zweite. Gewonnen wurde die U18-Wertung von der um ein Jahr älteren Norina Mooser. Das Rennen war für Leoni Zopp ein enorm wichtiges Erfolgserlebnis nach ihrer sehr langen Verletzungspause. Vivienne Schuler belegte ihrerseits den 40. Gesamtrang.

Starke Leistung von Eliane Christen

Nach ihrem Schlüsselbeinbruch vom November kommt die Hospentalerin Eliane Christen immer besser in Fahrt. Sie ist Mitglied des C-Kaders von Swiss Ski. Beim zweiten FIS-Rennen vom Donnerstag, das von der Fran­zösin Johanna Boeuf vor der Schweizerin Nadja Vogel gewonnen wurde, klassierte sie sich als drittbeste Schweizerin im aus­gezeichneten 6. Rang klassiert. Leoni Zopp schied nach einem starken ersten Lauf im zweiten Durchgang aus, genauso wie ihre Kollegin Vivienne Schuler. (ba)

Weitere Artikel