Sport Regional
19.05.2017 08:42

Zu Beginn war beim Sempacherseelauf alles viel hektischer

LAUFSPORT ⋅ Am Samstag wird der 8. Sempacherseelauf durchgeführt. OK-Präsident Patrick Frey blickt auf schöne Jahre zurück und wird sich nach den diesjährigen Aufräumarbeiten verabschieden.

2010 wurde der Sempacherseelauf ins Leben gerufen und hat sich seither zu einem beliebten Laufsportanlass entwickelt. Nach der diesjährigen Austragung tritt OK-Präsident Patrick Frey zurück. Ein Rück- und Ausblick.

Patrick Frey, nach acht Jahren als OK-Präsident ist nach der diesjährigen Austragung Schluss. Wie steht es momentan um Ihre Gemütslage?

Ich schaue mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück. Man hat etwas aufgebaut, das wie ein Kind gewachsen ist. Es lief immer besser, und das OK war ein eingespieltes Team. Ein beruflicher Wechsel, aber auch meine Familie, mit der ich zukünftig mehr Zeit geniessen möchte, waren die Hauptgründe für diesen Entscheid.

2010 haben Sie den Sempacherseelauf gemeinsam mit dem ehemaligen Weltklasse-Triathleten Christoph Mauch ins Leben gerufen. Was waren damals Ihre Beweggründe?

Ich bin in Nottwil aufgewachsen und wohne heute in Sempach. Einen Halbmarathon mit Naturwegen gab es in unserer Region zuvor noch nicht. Ich wollte etwas bewirken und auf die schönen Laufstrecken rund um den Sempachersee aufmerksam machen.

Was macht für Sie die Faszination des Sempachersee­laufes aus?

Die ganze Infrastruktur mit Startnummernausgabe, Start- und Zielbereich befindet sich am Martigny-Platz in Sursee. An diesem zentralen Treffpunkt von Läufern und Zuschauern herrscht Volksfestcharakter. Neben dem Halbmarathon bieten wir auch den Paarlauf, Kinderläufe, sowie Starts über 10 und 5 Kilometer an. Somit ist für jeden Läufer etwas dabei.

Was hat sich über die Jahre am stärksten verändert?

Die ganze Organisation war zu Beginn viel hektischer. Wir haben aus unseren Anfängerfehlern gelernt und beispielsweise im Bereich der Verpflegung sicherheitstechnisch vieles optimiert. Das OK ist zu einem eingespielten Team geworden, genauso wie das 250-köpfige Helferteam mit zahlreichen Mitgliedern der LLV Flüess Nottwil, auf die wir jedes Jahr zählen dürfen.

Jedes Wochenende finden zahlreiche Laufveranstaltungen statt. Was braucht es, dass der Sempacherseelauf auch in Zukunft bestehen kann?

Wir befinden uns bereits auf einem sehr hohen Niveau. Aber ich denke, dass unterhaltungsmässig auf dem Martigny-Platz, aber auch um den See herum, noch mehr gehen könnte. Das Rahmenprogramm ist sicher noch ausbaufähig, genauso wie wir im Bereich Marketing noch mehr investieren könnten.

Worauf freuen Sie sich am Samstag besonders?

Auf den Abend, wenn alles zusammengeräumt ist und der ganze Lauf hoffentlich unfallfrei über die Bühne gegangen ist. Ich wünsche mir vor allem, dass auch das Wetter mitspielt.

Interview: Stefanie Barmet

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Sempacherseelauf

Samstag: Ab 16.50 Kinderläufe; 18.05 Halbmarathon und Paarlauf; 18.15 5-km-Lauf; 18.20 10-km-Lauf. – Start/Ziel: Martigny-Platz. – Nachmeldungen: Ab 15.00 im Stadthof beim Martigny-Platz.
Infos: www.sempacherseelauf.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

Marc F. Suter im Mai 2016 an einem Medienanlass auf der Bundesterrasse.
TODESFALL

Ex-FDP-Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Während einem Jahr wurde in Rothenburg auf einer Hauptstrasse Tempo 30 getestet. Er brachte keinen Nutzen.
STRASSEN

Bürgerliche bremsen Tempo 30 auf Hauptverkehrsachsen aus

Ignazio Cassis, hier beim Empfang in Altdorf.
BUNDESRAT

Nach dem ProTell-Abstecher: Häme und Verständnis für Ignazio Cassis

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Lausannes Harri Pesonen (links) trifft zum 1:0-Siegtor, EVZ-Goalie Tobias Stephan ist geschlagen.
EISHOCKEY

Zuger Tag der Widerwärtigkeiten

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Der Veloabstellplatz im Gubelloch wird gut genutzt, auch wenn ein gewisses Risiko besteht.
ZUG

Wegen Vandalismus: Veloabstellplatz beim Bahnhof Zug in der Kritik

Zur klassischen Ansicht wechseln