Tennis
21.04.2017 10:26

Golubic als zweite Einzelspielerin

  • Viktorija Golubic trifft am Samstag auf Alexandra Sasnowitsch
    Viktorija Golubic trifft am Samstag auf Alexandra Sasnowitsch | KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
FEDCUP-HALBFINAL ⋅ Der Schweizer Fedcup-Captain Heinz Günthardt entscheidet sich für den Halbfinal in Weissrussland für Viktorija Golubic als zweite Einzelspielerin neben Timea Bacsinszky.

Am Samstag (ab 12.00 Uhr Schweizer Zeit) eröffnet Golubic (WTA 54) die Halbfinal-Begegnung in Minsk gegen die weissrussische Nummer 1 Alexandra Sasnowitsch (WTA 95), gegen die sie letzte Woche in Biel im Achtelfinal verloren hat. Anschliessend trifft die Schweizer Teamleaderin Bacsinszky (WTA 22) auf die 18-jährige Arina Sabalenka (WTA 125).

Günthardt sprach von einem "Gefühlsentscheid". Alle vier Spielerinnen hätten "super gut" trainiert. Wie bereits bei anderen Gelegenheiten sagte der Captain: "Es ist sehr schwierig, das richtige Team zu bestimmen, aber unmöglich, falsch zu liegen." Im Gegensatz zum Viertelfinal gegen Frankreich in Genf, als Belinda Bencic den entscheidenden dritten Punkt geholt, fiel die Wahl diesmal wieder auf Golubic.

Die 24-jährige Zürcherin hat wie Bencic keinen guten Saisonstart hinter sich, überzeugte aber vor einem Jahr im Halbfinal gegen Tschechien mit zwei Exploits gegen die wesentlich höher eingestuften Karolina Pliskova und Barbora Strycova. "Auch wenn es die Resultate noch nicht zeigen, hat sie zuletzt begonnen, besser zu spielen", strich Günthardt heraus. Eine Rolle dürfte auch die Handgelenkverletzung von Bencic gespielt haben, die wohl noch nicht gänzlich ausgeheilt ist, auch wenn er dies so nicht bestätigen wollte.

Golubic erhält nun schnellstmöglich die Gelegenheit, die 1:6, 4:6-Niederlage in Biel wettzumachen. "Ich denke, das ist ein Vorteil", erklärte sie. "Ich spielte dort nicht so schlecht, aber ich kann es taktisch sicher noch besser machen." Auf dem schnellen Belag in der mit 8800 Zuschauern ausverkauften Tschischowka-Halle werde sie noch mehr versuchen müssen, Sasnowitsch unter Druck zu setzen und zum Laufen zu bringen.

Anschliessend ist Bacsinszky, die sonst meist als erste spielte, gegen den aufstrebenden Teenager Sabalenka klare Favoritin. Auf die leichte Schulter wird sie die Aufgabe aber nicht nehmen. "Sie ist jung und voller Energie", weiss sie. Allerdings hofft sie, dass das volle Stadion auch etwas zusätzlichen Druck auf die Weissrussinnen ausüben könnte und das den Schweizerinnen sogar entgegenkommen könnte. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Constantin attackiert Fringer

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben– Staus in und um Luzern

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Der grosse Verkehrs-Showdown

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Sänger Mick Jagger und Gitarrist Ron'Wood auf der Bühne im Letzigrund Stadion.
KONZERT

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Kandidaten bringen sich in Stellung

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
NORDKOREA-KONFLIKT

Kim droht US-Präsident Trump erneut

STRAFGERICHT

Familienvater verspielt 9 Millionen

Zur klassischen Ansicht wechseln