Tennis
16.07.2017 19:09

Auch Martina Hingis gewinnt in Wimbledon

  • Martina Hingis und Jamie Murray schlugen im Final die Titelverteidiger
    Martina Hingis und Jamie Murray schlugen im Final die Titelverteidiger | KEYSTONE/PETER KLAUNZER
WIMBLEDON ⋅ Martina Hingis feiert in Wimbledon ihren 23. Grand-Slam-Titel. An der Seite von Jamie Murray gewinnt sie das Mixed.

Die 36-jährige Ostschweizerin und der Bruder von Andy Murray setzten sich im Final gegen das finnisch-britische Duo Henri Kontinen/Heather Watson, die Titelträger vom letzten Jahr, mit 6:4, 6:4 durch. Wie Roger Federer blieben Hingis und Murray, die erstmals zusammen antraten, über das gesamte Turnier ohne Satzverlust.

Für Hingis war es in Wimbledon schon der sechste Titel, nachdem sie 1997 im Einzel, 1996, 1998 und 2015 im Doppel sowie 2015 im Mixed triumphiert hatte.

Mit ihren 23 Grand-Slam-Titeln hat Hingis (5 Einzeltitel) zu Steffi Graf (22) und Venus Williams (7) aufgeschlossen, bleibt in dieser Rangliste aber weit hinter der Führenden Margaret Court. Die Australierin sammelte zwischen 1960 und 1975 sagenhafte 64 Major-Erfolge. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln