Tennis
13.08.2017 05:20

Generationenduell für Federer

  • Entschlossen zum 94. Titel? Roger Federer ist in Montreal gut unterwegs
    Entschlossen zum 94. Titel? Roger Federer ist in Montreal gut unterwegs | KEYSTONE/EPA/ANDRE PICHETTE
ATP MONTREAL ⋅ Im Final des Masters-1000-Turniers in Montreal kommt es heute zum Generationenduell. Roger Federer trifft auf den 20-jährigen Alexander Zverev und findet das "cool".

Zverev beendete im Halbfinal die Traumwoche des noch zwei Jahre jüngeren Kanadiers Denis Shapovalov, der sensationell Juan Martin Del Potro und vor allem Rafael Nadal ausgeschaltet hatte und sich in die Top 70 verbessern wird. Beim 6:4, 7:5-Erfolg erhielt Zverev die entscheidenden Breaks beider Sätze mit einem Doppelfehler auf dem Silbertablett serviert.

Darauf sollte er heute Abend (22.00 Uhr Schweizer Zeit) gegen Roger Federer besser nicht hoffen. Im Halbfinal gegen Robin Haase schlug der Schweizer äusserst überzeugend auf. Darüber zeigte er sich besonders erfreut. "In diesem Turnier war es ein Auf und Ab beim Service." Zeitweise sei er gut gewesen, dazwischen aber auch wackelhaft. "Das mag ich nicht so. Ich möchte mich in den entscheidenden Momenten auf den Aufschlag verlassen können." Deshalb gebe die Leistung gegen Haase viel Selbstvertrauen für den Final.

Ausserdem fühle er sich frisch und habe wenig Energie verbraucht. "Ich konnte die Punkte kurz halten und war am Netz sehr sauber." Der Entscheid, nach Kanada zu reisen, habe sich auf jeden Fall bereits ausgezahlt.

Der Zverev von Halle oder von Perth?

In diesem Final ist Federer sicher der Favorit, auch wenn Zverev letzte Woche bereits in Washington triumphiert und auch seinen bisher einzigen Masters-1000-Final im Mai in Rom gewonnen hat. Das letzte Aufeinandertreffen im Final in Halle auf Rasen dominierte der 36-jährige Basler deutlich. Anfang Jahr in Perth setzte sich der Deutsche jedoch beim Hopman Cup in einer hochklassigen Partie durch. Für Federer war dies jedoch erst sein zweites Spiel nach der halbjährigen Verletzungspause.

Jetzt freut er sich auf das Generationenduell. "Solche Spiele sind ein Grund, warum ich noch spiele", erklärte er. "Das ist echt cool. Ich habe es enorm geschätzt, dass Agassi so lange spielte und ich so noch die Chance erhielt, öfter gegen ihn antreten zu können." Federer weiss um die Stärke Zverevs, hofft aber dennoch, dass seine grössere Erfahrung in Finals ein möglicherweise entscheidender kleiner Vorteil sein könnte.

Die Chance, mit Lendl gleichzuziehen

Neben der Chance, sich mit einem Sieg in eine optimale Position zu bringen, um nächste Woche in Cincinnati die Nummer 1 zu werden, könnte Federer in Montreal mit dem 94. Turniersieg auch zu Ivan Lendl in der ewigen Bestenliste aufzuschliessen. Wie nach seinem achten Wimbledon-Titel betonte der Basler einmal mehr, dass er am Beginn seiner Karriere nie mit solchen Erfolgen gerechnet hätte.

"Ich habe ein Level erreicht, das ich nie für möglich gehalten hätte." Jeder neue Titel sei ein "Thrill". Dafür spiele er Tennis, das Ranking sei eigentlich nebensächlich, es sei denn, man sei die Nummer 1. "Jetzt habe ich das Glück, dass beides in Reichweite ist." Eine Legende wie Lendl einholen zu können, bezeichnete Federer als "fantastisch und cool." (sda)

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Zwischen See und Häuserzeile: Am Schweizerhofquai sollen Cars unterirdisch parkiert werden können – so zumindest sieht es das neue Projekt vor.
LUZERN

Kühner Plan: Die Cars sollen unter dem Schweizerhofquai parkieren

Phil Carmen (links) und Ajay Mathur bei ihrem Auftritt im «Happy Day».
NIDWALDEN

Phil Carmen: «Hier spüre ich, was es heisst, wahre Freunde zu haben.»

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

London will auch nach dem Brexit einen komfortablen Zugang zum EU-Markt für Dienstleister. (Archivbild)
BREXIT

London will EU-Marktzugang für Dienstleister

Haris Seferovic behielt die Nerven und traf beim 5:0 von Benfica Lissabon gegen Belenenses zum 3:0
PORTUGAL

Seferovic trifft weiter

Maudet beim Gespräch im Zürcher Nobelhotel Baur au Lac.
BUNDESRATSWAHL

Pierre Maudet: «Herkunftsdebatte ist peinlich»

Zur klassischen Ansicht wechseln