Tennis
17.07.2017 17:23

Laaksonen erstmals in den Top 100

  • Henri Laaksonen erscheint erstmals in den Top 100 der Weltrangliste (© KEYSTONE/FR111446 AP/BUTCH DILL)
    Henri Laaksonen erscheint erstmals in den Top 100 der Weltrangliste | KEYSTONE/FR111446 AP/BUTCH DILL
WELTRANGLISTEN ⋅ Trotz seiner Erstrunden-Niederlage in Wimbledon schafft Henri Laaksonen einen Meilenstein: Der Davis-Cup-Spieler knackt erstmals die Top 100 in der Weltrangliste.

Am Montag erreichte Laaksonen beim Sandplatz-Turnier in Bastad zum zweiten Mal in diesem Jahr die 2. Runde eines ATP-Turniers. Er schlug in 2:24 Stunden das 18-jährige schwedische Nachwuchstalent Mikael Ymer (ATP 337) mit 7:6 (7:5), 7:5. Im Achtelfinal wartet mit dem als Nummer 3 gesetzten Uruguayer Pablo Cuevas ein grösseres Kaliber auf den 25-jährigen Schaffhauser. Der Weltranglisten-29. gewann das Turnier im schwedischen Ferienort 2014.

Der 25-jährige Schaffhauser Laakosen, neu die Nummer 100, ist erst der elfte Schweizer in den Top 100, der erste seit dies Marco Chiudinelli 2009 geschafft hat. "Seit ich jung war, war es ein grosser Traum von mir, in die Top 100 zu kommen", freut sich der schweizerisch-finnische Doppelbürger. Eine Selbstverständlichkeit ist das nicht.

Ein Blick auf seine zehn Vorgänger: Heinz Günthardt (Jahr 1978/Alter 19/höchstes Ranking 22), Roland Stadler (1983/24/68), Jakob Hlasek (184/20/7), Claudio Mezzadri (1987/22/26), Marc Rosset (1989/19/9), George Bastl (1999/24/71), Roger Federer (1999/17/1), Michel Kratochvil (2000/21/35), Stan Wawrinka (2005/20/3), Marco Chiudinelli (2009/28/52).

Bei den Frauen verfügt das Schweizer Tennis rstmals seit März 2014 nur noch über eine Spielerin in den Top 100 der Welt. Damals war Stefanie Vögele die einzige Vertreterin von Swiss Tennis in den besten 100, nun ist es Timea Bacsinszky, die als Nummer 23 drei Plätze einbüsste. Weiter nach hinten ging es für Viktorija Golubic. Da ihr Turniersieg von Gstaad vor zwölf Monaten bereits aus der Wertung fiel, verlor die Zürcherin 30 Ränge und ist neu noch die Nummer 103. (sda)

Meist gelesene Artikel

Vier der 56 reichsten Zentralschweizer (im Uhrzeigersinn): Sergio Marchionne (Ferrari und Fiat; oben links), Ex-Novartis-CEO Daniel Vasella, Klaus-Michael Kühne (Kühne + Nagel), Hans-Peter Strebel (EVZ). (© Bilder (Keystone, Reger Grütter, Keystone, Dominik Wunderli))
RANKING

Das sind die reichsten Zentralschweizer

Am Samstag erreicht die Schweiz eine Kaltfront, die Schnee mit sich bringt. (© Symbolbild: Luzerner Zeitung)
WETTER

Schneeflocken fallen bis auf 700 Meter

Das bunte Strassenbild vor dem Luzerner Theater (© Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. September 2017))
STADT LUZERN

Strassenbild: Theater reagiert auf Rutschgefahr

Es hat auch den Anhänger erwischt. (© Bild: PD)
LUZERN

In Aesch kommt ein Lastwagen ins Schlingern und kippt auf die Seite

Designentwurf für den Bombardier Fernverkehr-Doppelstockzug (© Keystone)
BAHN

Bombardier-Doppelstöcker erneut mangelhaft

Ein strahlender Simon Ammann (Archivaufnahme) (© KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
SKISPRINGEN

Ammann jubelt

Das neue Asylzentrum wurde am Freitagnachmittag feierlich eröffnet. (© Bild: Nadia Schärli (Kriens, 24. November 2017))
ASYL

Neues Zuhause für Minderjährige

BAAR

Eltern beklagen sich über Religionslehrer

Obszöne Gesten und Arbeitsverweigerung: Manche Schüler sind in der Regelschule untragbar. (© Symbolbild: Getty)
STÖREFRIEDE

Robin und 150 andere Schüler machen Lehrern das Leben schwer

Ein Junglenker verursachte in Ennetmoos einen Selbstunfall – blieb jedoch unverletzt. (Symbolbild) (© Symbolbild: Adrian Venetz)
AMSTEG/SILENEN

Autofahrer erfasst 11-jährigen Knaben auf Fussgängerstreifen

Zur klassischen Ansicht wechseln