Tennis
17.07.2017 19:05

Rebeka Masarova scheidet in Gstaad früh aus

  • Am Ende halfen auch die Ratschläge der Mutter nichts: Rebeka Masarova fällt in der Weltrangliste von Platz 284 auf Position 468 zurück und scheidet in Gstaad nach sechs abgewehrten Matchbällen in der 1. Runde aus
    Am Ende halfen auch die Ratschläge der Mutter nichts: Rebeka Masarova fällt in der Weltrangliste von Platz 284 auf Position 468 zurück und scheidet in Gstaad nach sechs abgewehrten Matchbällen in der 1. Runde aus | KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
WTA GSTAAD ⋅ Für die Basler Tennisjuniorin Rebeka Masarova (WTA 468) wiederholt sich in Gstaad das Wunder aus dem Vorjahr nicht. Masarova unterliegt der 18-jährigen Russin Anna Kalinskaja 5:7, 7:6 (11:9), 5:7.

Vor einem Jahr hatte die mittlerweile 17-jährige Rebeka Masarova, die Junioren-French-Open-Siegerin von 2016, im Saanenland in der Startrunde die frühere Weltnummer 1 Jelena Jankovic eliminiert und mit drei Siegen hintereinander sensationell die Halbfinals erreicht.

Gegen Anna Kalinskaja (WTA 150) führte Masarova im ersten Satz mit 5:2, ehe sie abbaute. Im zweiten Satz lag Masarova viermal mit einem Break zurück, wehrte im Tiebreak drei Matchbälle ab und kämpfte sich dennoch in den Entscheidungssatz. Diesen verlor sie aber nach einer 4:2- und 30:0-Führung und drei weiteren abgewehrten Matchbällen mit 5:7.

Nicht nur für Rebeka Masarova war alles anders als vor einem Jahr. Vor einem Jahr begann Kiki Bertens ihr Startspiel am Montag; beendet wurde es nach vier Regentagen erst am Freitag. Diesmal startete die als Nummer 2 gesetzte Titelanwärterin aus den Niederlanden mit einem 6:3, 6:1-Erfolg unter strahlendblauem Himmel gegen Aleksandra Krunic (SRB) äusserst souverän ins Turnier. Von den vier Top-50-Spielerinnen schied mit der Deutschen Mona Barthel gegen die Griechin Maria Sakkari bereits eine aus. Die übrigen vier Schweizerinnen bestreiten ihr Startspiel in Gstaad am Dienstag.

Die übrigen vier Schweizerinnen bestreiten ihr Startspiel in Gstaad am Dienstag. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Wegen Unfällen kam es am Montagabend zu Stau auf der Autobahn A4a.
ZUG

Innert wenigen Sekunden zwei Unfälle auf der Autobahn

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden kontrollierten mehrere Betriebe auf Schwarzarbeit. (Symbolbild)
ZUG

Kellnerin muss wegen Schwarzarbeit die Schweiz verlassen

Zur klassischen Ansicht wechseln