Tennis
17.07.2017 19:05

Rebeka Masarova scheidet in Gstaad früh aus

  • Am Ende halfen auch die Ratschläge der Mutter nichts: Rebeka Masarova fällt in der Weltrangliste von Platz 284 auf Position 468 zurück und scheidet in Gstaad nach sechs abgewehrten Matchbällen in der 1. Runde aus
    Am Ende halfen auch die Ratschläge der Mutter nichts: Rebeka Masarova fällt in der Weltrangliste von Platz 284 auf Position 468 zurück und scheidet in Gstaad nach sechs abgewehrten Matchbällen in der 1. Runde aus | KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
WTA GSTAAD ⋅ Für die Basler Tennisjuniorin Rebeka Masarova (WTA 468) wiederholt sich in Gstaad das Wunder aus dem Vorjahr nicht. Masarova unterliegt der 18-jährigen Russin Anna Kalinskaja 5:7, 7:6 (11:9), 5:7.

Vor einem Jahr hatte die mittlerweile 17-jährige Rebeka Masarova, die Junioren-French-Open-Siegerin von 2016, im Saanenland in der Startrunde die frühere Weltnummer 1 Jelena Jankovic eliminiert und mit drei Siegen hintereinander sensationell die Halbfinals erreicht.

Gegen Anna Kalinskaja (WTA 150) führte Masarova im ersten Satz mit 5:2, ehe sie abbaute. Im zweiten Satz lag Masarova viermal mit einem Break zurück, wehrte im Tiebreak drei Matchbälle ab und kämpfte sich dennoch in den Entscheidungssatz. Diesen verlor sie aber nach einer 4:2- und 30:0-Führung und drei weiteren abgewehrten Matchbällen mit 5:7.

Nicht nur für Rebeka Masarova war alles anders als vor einem Jahr. Vor einem Jahr begann Kiki Bertens ihr Startspiel am Montag; beendet wurde es nach vier Regentagen erst am Freitag. Diesmal startete die als Nummer 2 gesetzte Titelanwärterin aus den Niederlanden mit einem 6:3, 6:1-Erfolg unter strahlendblauem Himmel gegen Aleksandra Krunic (SRB) äusserst souverän ins Turnier. Von den vier Top-50-Spielerinnen schied mit der Deutschen Mona Barthel gegen die Griechin Maria Sakkari bereits eine aus. Die übrigen vier Schweizerinnen bestreiten ihr Startspiel in Gstaad am Dienstag.

Die übrigen vier Schweizerinnen bestreiten ihr Startspiel in Gstaad am Dienstag. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln