Basketball
13.10.2017 08:10

Kovacevic soll die ersten Punkte bringen

  • Nemanja Kovacevic (links) gibt sein Comeback bei Swiss Central.
    Nemanja Kovacevic (links) gibt sein Comeback bei Swiss Central. | Bild: Corinne Glanzmann (Luzern, 8. Januar 2017)
BASKETBALL ⋅ Nach zwei deutlichen Niederlagen zum Saisonstart braucht Swiss Central am Sonntag die ersten Punkte. Gegen Boncourt könnte es zu einem Wiedersehen kommen.

Daniel Schriber

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Der 2. April 2017 war ein bedeutender Tag in der Geschichte von Swiss Central Basketball. An jenem Sonntagnachmittag gewann SCB in einem nervenaufreibenden Spiel gegen den BC Boncourt – hauchdünn – mit 101:99 Punkten. Der Erfolg gegen den Traditionsklub aus dem Kanton Jura war für SCB insbesondere deshalb von grosser Bedeutung, weil damit die erstmalige Playoff-Qualifikation in der Geschichte des noch jungen Zentralschweizer Vereins besiegelt wurde. Es war ein Mann namens Nemanja Kovacevic, der in jenem bedeutenden Spiel wenige Sekunden vor Schluss mit einem spektakulären Korbleger für die entscheidenden Punkte sorgte.

Am kommenden Sonntag spielt SCB erneut gegen Boncourt. Dieses Mal kämpfen die beiden Tabellennachbarn jedoch nicht um die letzten Playoff-Plätze, sondern um die ersten Saisonpunkte. Beide Teams haben zweimal deutlich verloren und brauchen unbedingt einen Erfolg, um nicht schon frühzeitig den Anschluss an die restlichen Mannschaften zu verlieren.

Dass auf Seiten von SCB der Amerikaner Austin Chatman nach wie vor verletzt ausfällt (Sehnenabriss) und der zweite US-Profi Eric Thompson unter Knieproblemen leidet, macht die Sache für SCB-Coach Danijel Eric nicht ein­facher. «Doch immerhin gibt es einen Lichtblick», sagt Eric. Und dieser hat einen Namen: Nemanja Kovacevic. Wenn alles Administrative klappt, wird der erfahrene Serbe bereits am Sonntag im Trikot von Swiss Central auflaufen können.

Er kennt das Team und die Liga

Möglich wurde das kurzfristige Engagement, weil Kovacevic erstmals in seiner Profikarriere keinen Verein fand. Statt auf der faulen Haut herumzuliegen, trainierte der erfahrene Spielmacher jedoch mit einer Mannschaft in seiner Heimat Serbien. «Ich fühle mich topfit», so Kovacevic. «Einzig die Spielpraxis fehlt mir etwas.» Das dürfte sich jedoch schnell ändern. Da Austin Chatman verletzt ausfällt, dürfte der 32-jährige Serbe am Sonntag sogleich eine tragende Rolle übernehmen. Und das praktisch ganz ohne Eingewöhnungszeit. «Kein Problem», versichert Kovacevic. «Schliesslich hat sich das Team gegenüber der vergangenen Saison kaum verändert.» Zudem wisse er genau, wie Coach Danijel Eric arbeite – und was dieser von ihm verlange. Und das ist einiges.

«Nemanja hat letzte Saison bewiesen, dass er ein starker Spielmacher ist», so Eric. Als verlängerter Arm des Coaches soll Nemanja Kovacevic aber nicht nur das Angriffsspiel von Swiss Central organisieren, sondern auch die ersten Siege bringen. «Er ist ein Siegertyp und hat in der vergangenen Saison mehrfach bewiesen, dass er da ist, wenn’s drauf ankommt», erklärt Trainer Eric.

Und was sagt der Spieler selbst zu den hohen Erwartungen seines Trainers? Er gebe ganz einfach in jedem Spiel 100 Prozent, so Kovacevic. «Das ist schliesslich mein Job.» Er habe die ersten beiden Meisterschaftsspiele seiner neuen/alten Teamkollegen verfolgt – und mitgelitten. «Es wird Zeit, dass wir den ersten Sieg holen.» Und warum nicht gleich am Sonntag gegen Boncourt? Nemanja Kovacevic lächelt und meint: «Ja, warum eigentlich nicht?»

Hinweis

NLA, 3. Runde, Sonntag, 16 Uhr, Maihof: Swiss Central – Boncourt.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

KONZEPT

Verkehrschaos in Luzern: GLP will neuen Stadttunnel und Bus-Rundkurse

Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel.
ABU DHABI

Zentralschweizer an der Berufs-WM im Medaillenrausch

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

Blick in die Matratzenproduktion von Recticel in Flüh bei Basel.
BÜRON

Produktionsfehler bei Matratzen: BASF bekommt die Rechnung

Anhänger von Viktoria Pilsen zündeten im Stadion Fackeln. Eine Person konnte identifiziert und nach dem Spiel festgenommen werden.
ALLMEND

Europa-League-Spiel in Luzern: Polizei nimmt zwei Personen fest

Peter Speck präsentiert die neuen Hanf-Speckli und -Guetzli.
ZUG

Zuger Traditions-Confiseur Speck verkauft Hanfguetzli

Die Beisetzung im Gemeinschaftsgrab wie jenem im Stadtluzerner Friedental wird immer beliebter.
STERBEN

Erdbestattungen sind ein Auslaufmodell

Wird neuer Palace-Direktor: Peter Durrer.
LUZERN

Neuer Direktor im Hotel Palace heisst Peter Durrer

Ausflug ins Tessin um 1935 mit OW 1 mit einem Fotohalt an der Axenstrasse. Elisabeth Dillier-Wyrsch (links) und ihre Freundin Regina Käppeli.
GESCHICHTE

Vor 110 Jahren fuhren im Kanton Obwalden genau drei Autos

David McIntyre trägt auch kommende Saison das EVZ-Trikot. (Stefan Kaiser/ZZ)
EISHOCKEY

Der Rohbau für die EVZ-Saison 2018/19 steht

Zur klassischen Ansicht wechseln