Weltmeisterschaft
05.08.2017 18:37

Weltrekord vs. Schweizer Rekord: Frauen und Männer im Leistungsvergleich

  • Usain Bolt (Jam) läuft die 100 Meter in 9,58 Sekunden, die Schweizerin Mujinga Kambundji in 11,07 Sekunden. Die Differenz beträgt 1,49 Sekunden oder 15,6 Prozent.
    Usain Bolt (Jam) läuft die 100 Meter in 9,58 Sekunden, die Schweizerin Mujinga Kambundji in 11,07 Sekunden. Die Differenz beträgt 1,49 Sekunden oder 15,6 Prozent. | Bilder: Keystone
LEICHTATHLETIK ⋅ Seit Freitag kämpfen die Leichtathleten in London um die WM-Medaillen. Wir haben die besten Leistungen der Frauen und Männer miteinander verglichen - mit einem klaren Fazit.

Albert Krütli

albert.kruetli@luzernerzeitung.ch

Der Leistungsvergleich der Geschlechter bringt es an den Tag: In den Laufdisziplinen kommen die Frauen den Männern am nächsten, während die Unterschiede in den technischen Disziplinen um einiges grösser sind. Über die Sprintstrecke beträgt der Unterschied zwischen Usain Bolt (9,58 Sekunden) und Florence Griffith-Joyner (10,49 s) nur gerade 9,5 Prozent. Am grössten ist die Differenz im Stabhochsprung: 17,9 Prozent trennen Renaud Lavillenie (6,16 Meter) von Jelena Issinbajewa (5,06 Meter). Vier Disziplinen lassen sich nicht vergleichen, weil das Gewicht der Sportgeräte verschieden ist: Kugelstossen, Diskuswurf, Hammerwurf und Speerwurf. Dazu kommt die unterschiedliche Distanz des Hürdensprints (110 Meter Männer, 100 Meter Frauen), sowie der Zehnkampf (Männer) und der Siebenkampf (Frauen).

Die beste Schweizer Leistung teilen sich zwei Athleten: Werner Günthör liegt mit seinen 22,75 Meter im Kugelstossen nur 1,6 Prozent hinter dem Weltrekord von Randy Barnes (23,12 Meter) zurück. Ebenfalls 1,6 Prozent beträgt die Differenz über 800 Meter zwischen André Bucher (1:42,55 Minuten) und David Lekuta Rudisha (1:40,91 Minuten). Die geringste Differenz bei den Frauen mit je 15,6 Prozent: Mujinga Kambudji über 100 Meter und Antia Weyermann über 1500 Meter. Die grössten Unterschiede: Stefan Müller im Speerwurf (16,7 Prozent), Irene Pusterla im Dreisprung (26,6 Prozent).

Die ältesten Weltrekorde: Jürgen Schult 1986 im Diskuswurf, Jarmilla Kratochvila 1983 über 800 Meter. Die ältesten Schweizer Rekorde: Roland Dahlhäuser 1981 im Hochsprung, Rita Pfister 1976 im Diskuswurf.

Leichtathletik-Vergleiche
Infogram

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

Die Gedenkfeier 600 Jahre Bruder Klaus in Flüeli-Ranft.
BRUDER KLAUS

Politische Pilgerfahrt zu Bruder Klaus

Basketball-Trainer Milenko Tomic.
BASKETBALL

Milenko Tomic stirbt nach Herzinfarkt

Die gestiegene Popularität von Schwingfesten wie demjenigen auf dem Brünig (im Bild) hat für den traditionalistischen Sport auch negative Seiten.
SCHWINGEN

Rolf Gasser: «Wir haben schon Politiker verwarnt»

Zwischen See und Häuserzeile: Am Schweizerhofquai sollen Cars unterirdisch parkiert werden können – so zumindest sieht es das neue Projekt vor.
LUZERN

Kühner Plan: Die Cars sollen unter dem Schweizerhofquai parkieren

Phil Carmen (links) und Ajay Mathur bei ihrem Auftritt im «Happy Day».
NIDWALDEN

Phil Carmen: «Hier spüre ich, was es heisst, wahre Freunde zu haben.»

Tierschützer äussern vor dem Ratsgebäude in Frauenfeld ihrem Unmut über den mutmasslichen Fall von Tierquälerei in Hefenhofen. (Archiv)
TIERQUÄLEREI

Weitere Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

In der Unterführung an der Chamerstrasse in Zug staute sich das Wasser.
WETTER

Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet

London will auch nach dem Brexit einen komfortablen Zugang zum EU-Markt für Dienstleister. (Archivbild)
BREXIT

London will EU-Marktzugang für Dienstleister

Haris Seferovic behielt die Nerven und traf beim 5:0 von Benfica Lissabon gegen Belenenses zum 3:0
PORTUGAL

Seferovic trifft weiter

Maudet beim Gespräch im Zürcher Nobelhotel Baur au Lac.
BUNDESRATSWAHL

Pierre Maudet: «Herkunftsdebatte ist peinlich»

Zur klassischen Ansicht wechseln