Leichtathletik
05.08.2017 18:37

Weltrekord vs. Schweizer Rekord: Frauen und Männer im Leistungsvergleich

  • Usain Bolt (Jam) läuft die 100 Meter in 9,58 Sekunden, die Schweizerin Mujinga Kambundji in 11,07 Sekunden. Die Differenz beträgt 1,49 Sekunden oder 15,6 Prozent.
    Usain Bolt (Jam) läuft die 100 Meter in 9,58 Sekunden, die Schweizerin Mujinga Kambundji in 11,07 Sekunden. Die Differenz beträgt 1,49 Sekunden oder 15,6 Prozent. | Bilder: Keystone
LEICHTATHLETIK ⋅ Seit Freitag kämpfen die Leichtathleten in London um die WM-Medaillen. Wir haben die besten Leistungen der Frauen und Männer miteinander verglichen - mit einem klaren Fazit.

Albert Krütli

albert.kruetli@luzernerzeitung.ch

Der Leistungsvergleich der Geschlechter bringt es an den Tag: In den Laufdisziplinen kommen die Frauen den Männern am nächsten, während die Unterschiede in den technischen Disziplinen um einiges grösser sind. Über die Sprintstrecke beträgt der Unterschied zwischen Usain Bolt (9,58 Sekunden) und Florence Griffith-Joyner (10,49 s) nur gerade 9,5 Prozent. Am grössten ist die Differenz im Stabhochsprung: 17,9 Prozent trennen Renaud Lavillenie (6,16 Meter) von Jelena Issinbajewa (5,06 Meter). Vier Disziplinen lassen sich nicht vergleichen, weil das Gewicht der Sportgeräte verschieden ist: Kugelstossen, Diskuswurf, Hammerwurf und Speerwurf. Dazu kommt die unterschiedliche Distanz des Hürdensprints (110 Meter Männer, 100 Meter Frauen), sowie der Zehnkampf (Männer) und der Siebenkampf (Frauen).

Die beste Schweizer Leistung teilen sich zwei Athleten: Werner Günthör liegt mit seinen 22,75 Meter im Kugelstossen nur 1,6 Prozent hinter dem Weltrekord von Randy Barnes (23,12 Meter) zurück. Ebenfalls 1,6 Prozent beträgt die Differenz über 800 Meter zwischen André Bucher (1:42,55 Minuten) und David Lekuta Rudisha (1:40,91 Minuten). Die geringste Differenz bei den Frauen mit je 15,6 Prozent: Mujinga Kambudji über 100 Meter und Antia Weyermann über 1500 Meter. Die grössten Unterschiede: Stefan Müller im Speerwurf (16,7 Prozent), Irene Pusterla im Dreisprung (26,6 Prozent).

Die ältesten Weltrekorde: Jürgen Schult 1986 im Diskuswurf, Jarmilla Kratochvila 1983 über 800 Meter. Die ältesten Schweizer Rekorde: Roland Dahlhäuser 1981 im Hochsprung, Rita Pfister 1976 im Diskuswurf.

Leichtathletik-Vergleiche
Infogram

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Klebe-Vignetten auf Windschutzscheiben sollen bald durch elektronische ersetzt werden.
VERNEHMLASSUNG

E-Vignette spaltet die Zentralschweiz

Er geht: Walter Stierli.
KRIENS

Walter Stierli zieht sich zurück

Der Initiant der Wiedergutmachungs-Initiative, Guido Fluri, im Bundeshaus.
WIEDERGUTMACHUNG

Die Opfer melden sich nur spärlich

Der Kinderarzt verabreicht Impfungen. (Gestellte Szene)
GESUNDHEIT

Baar verliert fünf Kinderärzte

Lässt FCL-Torhüter Jonas Omlin fliegen: Goalietrainer Swen König.
FUSSBALL

Ein König als Tüftler für die FCL-Goalies

Jacqueline Lauper (links), hier in der Boutique Mai, wirbt in den sozialen Medien für die Neustadt.
EINKAUFEN

Luzerner Detaillisten gehen online

Der Hauptsitz der Musikpunkt AG in Luzern.
LUZERN

Adrian Lohri kauft Musik Hug

Nach einer Messerattacke in München sucht die Polizei nach dem Täter. (Symbolbild)
DEUTSCHLAND

Verletzte nach Messerattacke in München

Gute Aussichten für Sattel-Hochstuckli: Das Skigebiet will sich bei Wintersport-Einsteigern profilieren.
WINTERSPORT

Sattel-Hochstuckli lockt Einsteiger

Brigitte Drescher-Baumeler, Anita Estermann-Egli und Jörg Gerber (von links) im Auszeithaus.
BEROMÜNSTER

Auszeithaus hat Plätze aufgestockt

Zur klassischen Ansicht wechseln