Motorsport
19.05.2017 15:56

Aegerter am Freitag in Le Mans Siebenter

  • Verlor am ersten Trainingstag in Le Mans weniger als vier Zehntel auf die Spitze: Dominique Aegerter
    Verlor am ersten Trainingstag in Le Mans weniger als vier Zehntel auf die Spitze: Dominique Aegerter | KEYSTONE/EPA EFE/JOSE MANUEL VIDAL
MOTORRAD ⋅ Dominique Aegerter verliert am ersten Trainingstag in Le Mans weniger als vier Zehntel auf die Bestzeit von Lorenzo Baldassarri. Hingegen Tom Lüthi muss um den Anschluss an die Moto2-Spitze kämpfen.

Da am Freitag kurz nach Mittag im Nordwesten Frankreichs erneut starker Regen einsetzte, fand nur eines von zwei Trainings der Moto2-Klasse auf trockener Strecke statt. Dominique Aegerter zeigte dabei eine gute Leistung. Mit 0,387 Sekunden Rückstand auf den Italiener Baldassarri reichte es dem Berner zum 7. Rang, womit er sich für ein gutes Resultat am Sonntag (Start 12.20 Uhr) im fünften Saisonrennen auf Kurs befindet.

Mehr Sorgen muss sich Tom Lüthi machen. Der Berner büsste als 17. auf dem Circuit in Le Mans, auf welchem er vier seiner 14 GP-Siege errang, fast eine Sekunde auf Baldassarri und dessen zweitklassierten Landsmann und WM-Leader Franco Morbidelli ein. Vor zwei Wochen beim Grand Prix von Spanien in Jerez im Kampf um eine Spitzenplatzierung chancenlos, befindet sich der WM-Zweite Lüthi auch nach dem ersten Trainingstag in Le Mans weiter auf der Suche nach der idealen Abstimmung seines Motorrads.

Raffin am Freitag 23.

Mit Jesko Raffin erreichte der dritte Schweizer Moto2-Fahrer den 23. Rang. Der Zürcher, der heuer in zwei von vier Rennen in die Top 15 fuhr, büsste 1,3 Sekunden auf die Spitze ein.

Tagesschnellster in der MotoGP-Klasse war Jack Miller. Der Australier vom Honda-Privatteam Marc VDS war bei abtrocknenden Verhältnissen fast um 1,3 Sekunden schneller als Weltmeister Marc Marquez auf der Werk-Honda. Der achtplatzierte WM-Leader Valentino Rossi (Yamaha) verlor bei den wenig aussagekräftigen Verhältnissen mehr als drei Sekunden auf Miller.

Le Mans. Grand Prix von Frankreich. Freie Trainings (kombinierte Zeiten). MotoGP: 1. Jack Miller (AUS), Honda, 1:37,467 (154,5 km/h). 2. Marc Marquez (ESP), Honda, 1,288 zurück. 3. Johann Zarco (FRA), Yamaha, 1,781. Ferner: 8. Valentino Rossi (ITA), Yamaha, 3,427. 14. Dani Pedrosa (ESP), Honda, 4,387. 17. Jorge Lorenzo (ESP), Ducati, 4,480. - 23 Fahrer im Training.

Moto2: 1. Lorenzo Baldassarri (ITA), Kalex, 1:38,158 (153,4 km/h). 2. Franco Morbidelli (ITA), Kalex, 0,011. 3. Francesco Bagnaia (ITA), Kalex, 0,157. Ferner: 7. Dominique Aegerter (SUI), Suter, 0,387. 17. Tom Lüthi (SUI), Kalex, 0,963. 23. Jesko Raffin (SUI), Kalex, 1,298. - 32 Fahrer im Training.

Moto3: 1. Adam Norrodin (MAL), Honda, 1:51,468 (135,1 km/h). 2. Niccolo Antonelli (ITA), KTM, 0,040. 3. Andrea Migno (ITA), KTM, 0,044. - 32 Fahrer im Training. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der grösste aller Zentralschweizer Arbeitgeber ist das Luzerner Kantonsspital.
PERSPEKTIVEN 2018

Die 100 grössten Arbeitgeber der Zentralschweiz

Vom Dachstock des Hauses sind nur noch verkohlte Balken übrig.
HÜNENBERG

Elf Personen haben ihr Zuhause verloren

Die Zukunft des Dorfladens in Greppen ist momentan noch unsicher.
GREPPEN

Dem Dorflädeli droht das Lichterlöschen

Marc F. Suter im Mai 2016 an einem Medienanlass auf der Bundesterrasse.
TODESFALL

Ex-FDP-Nationalrat Marc F. Suter gestorben

Während einem Jahr wurde in Rothenburg auf einer Hauptstrasse Tempo 30 getestet. Er brachte keinen Nutzen.
STRASSEN

Bürgerliche bremsen Tempo 30 auf Hauptverkehrsachsen aus

Ignazio Cassis, hier beim Empfang in Altdorf.
BUNDESRAT

Nach dem ProTell-Abstecher: Häme und Verständnis für Ignazio Cassis

Die Toten Hosen mit Sänger Campino am diesjährigen Open Air im Sittertobel.
LUZERN

Die Toten Hosen rocken Luzern

Lausannes Harri Pesonen (links) trifft zum 1:0-Siegtor, EVZ-Goalie Tobias Stephan ist geschlagen.
EISHOCKEY

Zuger Tag der Widerwärtigkeiten

Ungewohnter Anblick: Deltapilot Bruno Moser (61) im Schlepptau eines Heissluftballons.
LUZERN

In 3200 Metern Höhe: Vom Ballon aus mit einem Deltasegler gestartet

Der Veloabstellplatz im Gubelloch wird gut genutzt, auch wenn ein gewisses Risiko besteht.
ZUG

Wegen Vandalismus: Veloabstellplatz beim Bahnhof Zug in der Kritik

Zur klassischen Ansicht wechseln