Radsport
16.07.2017 18:03

Erster Tour-Etappensieg für Bauke Mollema

  • Gewinnt in Le Puy-en-Velay solo seine erste Tour-Etappe: der 30-jährige Niederländer Bauke Mollema vom Team Trek-Segafredo
    Gewinnt in Le Puy-en-Velay solo seine erste Tour-Etappe: der 30-jährige Niederländer Bauke Mollema vom Team Trek-Segafredo | KEYSTONE/EPA/GUILLAUME HORCAJUELO
TOUR DE FRANCE ⋅ Bauke Mollema heisst der Sieger der 15. Etappe der Tour de France. Der Niederländer gewinnt in Le Puy-en-Velay solo. Chris Froome behält trotz eines Defekts in einem dummen Moment das Leadertrikot.

Am Sonntag bildete sich auf den 189,5 km von Laissac-Sévérac L'Eglise nach Le Puy-en-Velay früh eine grosse Spitzengruppe. Das Team Sky von Tour-Leader Chris Froome liess die gleich 28 Ausreisser gewähren. Deren Vorsprung stieg auf mehr als neun Minuten an. Früh war damit klar, dass der Tagessieger aus dieser Gruppe kommen würde.

Die entscheidende Attacke gelang Bauke Mollema rund 27 km vor dem Ziel. Der 30-jährige Niederländer vom Team Trek-Segafredo hielt am Ende eine vierköpfige Verfolgergruppe knapp auf Distanz. 19 Sekunden hinter Mollema sprintete der Italiener Diego Ulissi in einer vierköpfigen Verfolgergruppe zum 2. Platz. Dritter wurde der Franzose Tony Gallopin.

Froome mit Defekt

Das kleine Feld mit fast allen Favoriten folgte mit mehr als sechs Minuten Rückstand. An der Spitze der Gesamtwertung ergab sich am Sonntag keine Veränderung. Froome hatte nach einem Defekt gut 40 km vor dem Ziel allerdings eine brenzlige Situation zu überstehen. Kurz zuvor hatte der Franzose Romain Bardet in seiner engeren Heimat sein ganzes Team eingespannt, um in einer Abfahrt einen Angriff auf den Briten zu lancieren.

Froome konnte aber dank grossem Kraftaufwand wieder zu seinen direkten Konkurrenten aufschliessen. Der Vorjahressieger führt nach wie vor mit 18 Sekunden Vorsprung vor dem Italiener Fabio Aru. Knapp dahinter folgen Bardet (0:23 zurück) und der Kolumbianer Rigoberto Uran (0:29).

Quintana nicht mehr in Top 10

Mit Nairo Quintana fiel allerdings einer der Favoriten endgültig aus dem Kreis der Sieganwärter. Der Kolumbianer verlor fast vier Minuten auf seine direkten Konkurrenten. Im Gesamtklassement büsste Quintana drei Positionen ein. Mit 6:16 Minuten Rückstand auf Froome ist er nur noch Elfter.

Am Montag folgt der zweite Ruhetag, ehe es am Dienstag mit der 16. Etappe über 165 km von Le Puy-en-Velay nach Romans-sur-Isère weitergeht. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln