Radsport
16.07.2017 18:03

Erster Tour-Etappensieg für Bauke Mollema

  • Gewinnt in Le Puy-en-Velay solo seine erste Tour-Etappe: der 30-jährige Niederländer Bauke Mollema vom Team Trek-Segafredo
    Gewinnt in Le Puy-en-Velay solo seine erste Tour-Etappe: der 30-jährige Niederländer Bauke Mollema vom Team Trek-Segafredo | KEYSTONE/EPA/GUILLAUME HORCAJUELO
TOUR DE FRANCE ⋅ Bauke Mollema heisst der Sieger der 15. Etappe der Tour de France. Der Niederländer gewinnt in Le Puy-en-Velay solo. Chris Froome behält trotz eines Defekts in einem dummen Moment das Leadertrikot.

Am Sonntag bildete sich auf den 189,5 km von Laissac-Sévérac L'Eglise nach Le Puy-en-Velay früh eine grosse Spitzengruppe. Das Team Sky von Tour-Leader Chris Froome liess die gleich 28 Ausreisser gewähren. Deren Vorsprung stieg auf mehr als neun Minuten an. Früh war damit klar, dass der Tagessieger aus dieser Gruppe kommen würde.

Die entscheidende Attacke gelang Bauke Mollema rund 27 km vor dem Ziel. Der 30-jährige Niederländer vom Team Trek-Segafredo hielt am Ende eine vierköpfige Verfolgergruppe knapp auf Distanz. 19 Sekunden hinter Mollema sprintete der Italiener Diego Ulissi in einer vierköpfigen Verfolgergruppe zum 2. Platz. Dritter wurde der Franzose Tony Gallopin.

Froome mit Defekt

Das kleine Feld mit fast allen Favoriten folgte mit mehr als sechs Minuten Rückstand. An der Spitze der Gesamtwertung ergab sich am Sonntag keine Veränderung. Froome hatte nach einem Defekt gut 40 km vor dem Ziel allerdings eine brenzlige Situation zu überstehen. Kurz zuvor hatte der Franzose Romain Bardet in seiner engeren Heimat sein ganzes Team eingespannt, um in einer Abfahrt einen Angriff auf den Briten zu lancieren.

Froome konnte aber dank grossem Kraftaufwand wieder zu seinen direkten Konkurrenten aufschliessen. Der Vorjahressieger führt nach wie vor mit 18 Sekunden Vorsprung vor dem Italiener Fabio Aru. Knapp dahinter folgen Bardet (0:23 zurück) und der Kolumbianer Rigoberto Uran (0:29).

Quintana nicht mehr in Top 10

Mit Nairo Quintana fiel allerdings einer der Favoriten endgültig aus dem Kreis der Sieganwärter. Der Kolumbianer verlor fast vier Minuten auf seine direkten Konkurrenten. Im Gesamtklassement büsste Quintana drei Positionen ein. Mit 6:16 Minuten Rückstand auf Froome ist er nur noch Elfter.

Am Montag folgt der zweite Ruhetag, ehe es am Dienstag mit der 16. Etappe über 165 km von Le Puy-en-Velay nach Romans-sur-Isère weitergeht. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der tödliche Unfall ereignete sich im Sonnenbergtunnel in südlicher Fahrtrichtung.
STADT LUZERN

Cabriolet-Fahrer stirbt nach Unfall im Sonnenbergtunnel

Am Montag folgte die Replik von Walkers Verteidiger, Linus Jaeggi (links).
URI

Fall Walker: Verteidiger zieht Kronzeugin in Zweifel – Oberstaatsanwalt schiesst zurück

Stéphanie Berger, hier an einem letztjährigen Auftritt in Hergiswil, sagt ihre Show in Luzern aus gesundheitlichen Gründen ab.
LUZERN

Stéphanie Berger sagt Auftritt in Luzern ab

«Bei allem Respekt für die FDP» bedaure sie den Abbruch der Sondierungsgespräche durch die Liberalen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Nacht auf gestern in einer Erklärung der Unionsparteien.
DEUTSCHLAND

Merkel gibt sich nicht geschlagen

Die Zuger Marisa Gnos und Oliver Müller in der Kategorie Sie und Er (links). Simon Stalder vom TV STV Rickenbach (oben) am Barren und Nicole Strässle vom BTV Luzern am Boden.
GERÄTETURNEN

Schweizer Meisterschaften: «Wahnsinnig, diese Innerschweizer»

Die ersten Pirouetten auf dem Eisfeld beim KKL können ab Samstag gedreht werden.
LUZERN

Vorweihnächtliches Angebot: Vier Märkte, ein Eisfeld und Besinnliches

Wegen Unfällen kam es am Montagabend zu Stau auf der Autobahn A4a.
ZUG

Innert wenigen Sekunden zwei Unfälle auf der Autobahn

Stau auf der Seebrücke in der Stadt Luzern.
VERKEHR

Luzern – eine unerreichbare Stadt?

Valerio Nesci, Pizzaiolo im caffè e più und Nadja Brunner, Geschäftsführerin vor dem Kolosseum.
ROM

Luzerner Pizzeria holt Bronze an der Pizza-Weltmeisterschaft

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden kontrollierten mehrere Betriebe auf Schwarzarbeit. (Symbolbild)
ZUG

Kellnerin muss wegen Schwarzarbeit die Schweiz verlassen

Zur klassischen Ansicht wechseln