Wassersport
12.10.2017 12:43

Van Berkel tritt Ende November zurück

  • Martina van Berkel winkt ins Publikum
    Martina van Berkel winkt ins Publikum | KEYSTONE/EPA/PATRICK B. KRAEMER
SCHWIMMEN ⋅ Ende November beendet Martina van Berkel ihre Karriere als Spitzensportlerin.

Die 28-jährige Delfin-Spezialistin der Limmat Sharks Zürich wird an den Kurzbahn-Meisterschaften in Uster (24. bis 26. November) ein letztes Mal antreten, wie Swiss Swimming mitteilt.

Nach zwei starken Saisons holte sich Van Berkel am 26. August 2017 die lang ersehnte Medaille an einem internationalen Grossanlass. In Taipeh schwamm sie an ihrer vierten Universiade über 200 m Delfin zu Silber. Van Berkel qualifizierte sich für die Sommerspiele von London und Rio de Janeiro. Ihre beste Olympia-Klassierung war der 12. Rang in Rio (200 m Delfin in 2:07,90). Dieses Rennen bezeichnet Van Berkel als die grösste sportliche Leistung ihrer Karriere.

Zwischen 2009 und 2017 nahm Van Berkel an acht Weltmeisterschaften teil. Über 200 m Delfin erreichte sie dabei ihre besten Klassierungen. 2016 schaffte sie es in Windsor (Kurzbahn) als Zehnte in die Top Ten, ein Jahr später wurde sie Zwölfte auf der langen Bahn. Sechs Mal stand die Schweizerin bei Europameisterschaften im Final, holte mehrere Weltcup-Podestplätze und sicherte sich 63 Schweizer Meistertitel. Zurzeit hält die 28-Jährige drei nationale Einzelrekorde: über 200 m Rücken (2017), 200 m Delfin (2016) und 400 m Lagen (2016).

Van Berkel studierte an der Universität Zürich und schloss dieses Jahr am Lehrstuhl für Medienökonomie und Management ihr Doktorat ab. Sie kehrt nun von ihrem Wohnort Heidelberg in Deutschland zurück in die Schweiz. (sda)

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

KONZEPT

Verkehrschaos in Luzern: GLP will neuen Stadttunnel und Bus-Rundkurse

Sie sind die ersten: Schon vor acht Uhr standen Fans der Toten Hosen für Tickets der Düsseldorfer Kultband an.
LUZERN

Die Toten Hosen auf der Allmend: Die ersten Tickets sind weg

Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel.
ABU DHABI

Zentralschweizer an der Berufs-WM im Medaillenrausch

Blick in die Matratzenproduktion von Recticel in Flüh bei Basel.
BÜRON

Produktionsfehler bei Matratzen: BASF bekommt die Rechnung

Anhänger von Viktoria Pilsen zündeten im Stadion Fackeln. Eine Person konnte identifiziert und nach dem Spiel festgenommen werden.
ALLMEND

Europa-League-Spiel in Luzern: Polizei nimmt zwei Personen fest

Wird neuer Palace-Direktor: Peter Durrer.
LUZERN

Neuer Direktor im Hotel Palace heisst Peter Durrer

Peter Speck präsentiert die neuen Hanf-Speckli und -Guetzli.
ZUG

Zuger Traditions-Confiseur Speck verkauft Hanfguetzli

Die Beisetzung im Gemeinschaftsgrab wie jenem im Stadtluzerner Friedental wird immer beliebter.
STERBEN

Erdbestattungen sind ein Auslaufmodell

Ausflug ins Tessin um 1935 mit OW 1 mit einem Fotohalt an der Axenstrasse. Elisabeth Dillier-Wyrsch (links) und ihre Freundin Regina Käppeli.
GESCHICHTE

Vor 110 Jahren fuhren im Kanton Obwalden genau drei Autos

David McIntyre trägt auch kommende Saison das EVZ-Trikot. (Stefan Kaiser/ZZ)
EISHOCKEY

Der Rohbau für die EVZ-Saison 2018/19 steht

Zur klassischen Ansicht wechseln