Weitere
20.04.2017 20:17

Freud und Leid bei Ilaria Käslin

  • Lynn Genhart schaffte bei ihrer EM-Premiere gleich den Einzug in den Mehrkampf-Final
    Lynn Genhart schaffte bei ihrer EM-Premiere gleich den Einzug in den Mehrkampf-Final | KEYSTONE/EPA/MIRCEA ROSCA
KUNSTTURNEN ⋅ Ilaria Käslin und Lynn Genhart schaffen an den Europameisterschaften in Cluj-Napoca den Einzug in den Mehrkampf-Final am Freitagabend. Den Bodenfinal verpasst Käslin als Neunte nur um einen Hauch.

Käslin beendete mit 51,199 Punkten als 16. der bereinigten Rangliste die Mehrkampf-Qualifikation, Genhart zog als 19. in das Feld der Top 24 ein. Gewonnen wurde die Qualifikation von der Britin Elissa Downie, die 56,198 Punkte totalisierte und sich auch für alle vier Gerätefinals qualifizierte.

Käslin hatte als einzige der vier Schweizerinnen einen Sturz zu verzeichnen, und dies ausgerechnet am Schwebebalken. Die schwierige dreifache Flickflack-Kombination wurde der Tessinerin zum Verhängnis, als sie bei der Landung abrutschte und stürzte, womit der Traum vom Einzug in den Gerätefinal platzte. Vor einem Jahr hatte sie an ihrem Paradegerät als Vierte an den Titelkämpfen in Bern eine Medaille nur knapp verpasst.

Die Schweizer Teamleaderin raffte sich nach dem Malheur aber auf und zeigte sowohl am Boden als auch am Sprung vorzügliche Leistungen. Am Boden gelang ihr nach einer starken Vorstellung beinahe eine Überraschung. Nachdem die Note der Rumänin Catalina Ponor nach unten korrigiert worden war, fehlten Käslin am Ende als Qualifikations-Neunte nur 0,033 Punkte zu einem Platz in den Top 8.

Ebenfalls nicht ganz ohne Patzer kam Lynn Genhart durch ihren Wettkampf. Die 15-jährige Zürcher Oberländerin begann nervös und verzeichnete sowohl am Stufenbarren, ihrem stärksten Gerät, als auch am Schwebebalken einige Unsauberkeiten. Am Schwebebalken konnte Genhart einen Sturz mehrmals nur in extremis verhindern. Nichtsdestotrotz schaffte die EM-Zweite bei den Juniorinnen 2016 bei ihrem Debüt bei der Elite mit 50,632 Punkten gleich den Einzug in den Final. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Crystal Meth ist eine hoch konzentrierte und hoch gefährliche Designerdroge.
LUZERN

Hohe Methamphetamin-Konzentration im Abwasser

«Ich fühle mich freier und klarer», sagt Florian Raatz über sein erstes Jahr ohne Zucker.
ERNÄHRUNG

«Für mich ist Zucker eine Droge»

Werner Schnüriger ist der neue Gallivater.
FASNACHT

Kriens hat einen neuen Gallivater

Stefan Otz, CEO der Rigi Bahnen AG, weht ein rauer Wind entgegen.
SCHWYZ

Rigibahnen-CEO Stefan Otz: «So verträgt es noch mehr Gäste am Berg»

Mario Gattiker, Chef Staatssekretariat für Migration (SEM), im SEM-Gebäude in Wabern.
FLÜCHTLINGE

Staatssekretär Mario Gattiker: «Migrationsdruck wird enorm bleiben»

Stets zu Diensten: Freddy Vonwyl als selbst ernannter Bodyguard von Jimi Hendrix 1968 in Zürich.
POP

Luzerner Original war der König der Backstage-Zone

Sollte wieder bei Kräften sein: FCL-Stürmer Tomi Juric (rechts).
FC LUZERN – BSC YOUNG BOYSFC LUZERN – BSC YOUNG BOYS

FCL hofft auf Prellbock aus Sydney

Findet Käfer, wo Menschen nur Holz sehen: Evo mit Frauchen Silvia Wagner beim Training.
OBWALDEN

Evo rettet Bäume mit seiner Nase

Erlebte eine besondere Überraschung: Goldmedaillengewinner Simon Furrer beim Empfang in Zürich.
BERUFSMEISTERSCHAFTEN

Hoher Empfang für die Weltmeister

«Surprise»-Verkäufer Hans Rhyner an seinem Stammplatz beim Eingang zum Bahnhof Zug.
ZUG

«So lerne ich, mich selbst auszuhalten»

Zur klassischen Ansicht wechseln