Weitere
16.07.2017 16:36

Schweizer verpassen Mixed-Medaille

  • Andrea Salvisberg kam mit dem Schweizer Mixed-Team auf Rang 8 (Archivbild)
    Andrea Salvisberg kam mit dem Schweizer Mixed-Team auf Rang 8 (Archivbild) | KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER
TRIATHLON ⋅ Das Schweizer Triathlon-Nationalteam mit Jolanda Annen, Lisa Berger, Andrea Salvisberg und Adrien Briffod klassiert sich an der Mixed-Team-WM in Hamburg im 8. Rang.

Die Athleten hatten in der zweitgrössten Stadt Deutschlands je 300 m Schwimmen, 6,6 km Radfahren und 1,6 km Laufen zu bewältigen. Die Schweizer befanden sich kurzzeitig auf Medaillenkurs, als sich Andrea Salvisberg als zweiter Starter (nach der Vortages-Fünften Jolanda Annen) als Dritter auf die Laufstrecke begab.

Der Berner hatte sich mit einem starken Schwimmen und Radfahren nach vorne gekämpft. Nach dem Laufen übergab er als Achter an Lisa Berger. Diese Rangierung resultierte dann auch am Ende des Wettbewerbs für das Schweizer Quartett. Der Rückstand auf Weltmeister Australien betrug im Ziel 90 Sekunden. Die USA und die Niederlande holten Silber und Bronze.

An den Sommerspielen in Tokio 2020 wird der Mixed-Team-Wettbewerb erstmals olympisch sein. Und mit Nicola Spirig dürfte in der nächsten Saison das Schweizer Team wieder stärker besetzt sein. Die Zürcherin befindet sich nach ihrer zweiten Babypause mittlerweile wieder im Training.

Die Schweiz war schon zweimal Mixed-Team-Weltmeister. 2009 bei der Premiere gar ohne Spirig, dafür unter anderen mit der heute zweifachen Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf. Ein Jahr später folgte die erfolgreiche Titelverteidigung mit Ryf, Ruedi Wild, Sven Riederer und Spirig. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Constantin hatte in Lugano einen schweren Aussetzer.
SUPER LEAGUE

Nach Attacke auf Fringer: SFL veranlasst Untersuchung gegen Constantin

Auf dem Rathaussteg sind häufig auch Touristen unterwegs.
GASTGEWERBE

Einheimische dürfen billiger ins Hotel

Beim Schwanenplatz war um 17.15 Uhr für Autos und Busse kein Vorwärtskommen.
VERKEHR

Kollision im Hirschengraben – Staus in und um Luzern

Hierhin führt die erste Verbindung am Morgen ins Tessin: nach Locarno.
FAHRPLANWECHSEL

SBB suchen den Kompromiss

Glimpflich ausgegangen: Blick auf das Erdloch.
SÜDUMFAHRUNG

Plötzlich entsteht ein Acht-Meter-Loch: Tunnelbau gestoppt

Der dichte Verkehr in der Stadt Luzern – hier auf der Seebrücke – sorgt für viel Unzufriedenheit.
STADT LUZERN

Parkhaus-Projekte: «Wir müssen nun gemeinsam nach Lösungen suchen»

Christian Constantin mit grimmigem Blick
SUPER LEAGUE

Constantin geht sogar in die Offensive

Wer übernimmt welches Departement? Das entscheidet der Bundesrat heute. Das neue Mitglied Ignazio Cassis muss bei der Verteilung hinten anstehen. (Archivbild)
BUNDESRATSWAHL

Bundesrat verteilt Departemente

Christian Schwegler während dem Training des FC Luzern am Samstag, 24. Juni 2017.
FUSSBALL

Für FCL-Leader Schwegler ist Pleite bei YB «nicht so dramatisch»

Ueli Amstad und Yvonne von Deschwanden (Mitte) treten im kommenden März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen an. Othmar Filliger, Alfred Bossard, Res Schmid, Karin Kayser und Josef Niederberger (von links) können bei einer Wiederwahl Mitte 2018 zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüssen.
NIDWALDEN

Regierungsrat: Kandidaten bringen sich in Stellung

Zur klassischen Ansicht wechseln