Ski alpin
14.11.2017 13:17

Poisson gegen Baum geprallt

  • Der tödlich verunglückte Franzose David Poisson im Januar 2017 in Kitzbühel (Archivbild)
    Der tödlich verunglückte Franzose David Poisson im Januar 2017 in Kitzbühel (Archivbild) | KEYSTONE/EPA/ANGELIKA WARMUTH
SKI ALPIN ⋅ Beim tödlichen Trainingsunfall von David Poisson, der in Kanada mit hohem Tempo in einen Baum prallte, ist das Schweizer Abfahrtsteam unmittelbar zugegen.

Wie Swiss-Ski mitteilte, trainierten Beat Feuz, Patrick Küng, Mauro Caviezel, Marc Gisin und Gilles Roulin zum Zeitpunkt des Unglücks auf der gleichen Piste wie das französische und auch italienische Team. "Während die Franzosen auf der Hauptpiste ein Speed-Training absolvierten, fuhren unsere Athleten auf einer Nebenpiste frei Ski. Poissons Sturz sah keiner. Doch natürlich haben alle mitbekommen, dass etwas passiert sein muss. Einer sah dann auch, wie der Rettungsschlitten wegfuhr", so Cheftrainer Thomas Stauffer, der selber nicht vor Ort war und erst am Montagabend in Calgary gelandet war.

Das Swiss-Ski-Fahrerquintett mit dem Betreuerstab war am Samstagabend in Nakiska angekommen. Am Sonntag setzten die meisten Schweizer noch mit dem Skitraining aus, am Montag wäre die Speed-Einheit erst nach den Franzosen angesetzt gewesen. Stattdessen galt die Konzentration der Athleten danach der gemeinsamen Verarbeitung der Geschehnisse, wofür auch professionelle Hilfe aus der Schweiz hinzugezogen wurde. "Das ist ganz individuell, wie das die Athleten handhaben", sagt Stauffer. Wer wolle, der könne auf psychologische Betreuung aus der Schweiz zurückgreifen, so der Berner Oberländer.

Wann und wo die Vorbereitung auf die Saison fortgesetzt wird, ist noch offen. "Im Moment kann ich noch nichts sagen", sagt Cheftrainer Stauffer, der sich zunächst vor Ort in Nakiska ein Bild machen will. Klar ist aber, dass das Schweizer Männer-Team vor dem Weltcup-Auftakt der Speed-Fahrer von Ende nächster Woche im nahe gelegenen Lake Louise auch noch ein Trainingscamp in Panorama eingeplant hat.

Poisson: Durch Sicherheitsnetze geflogen

Gemäss ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang verlor David Poisson im untersten Teil der Trainingsstrecke in Nakiska in einer Kompression einen Ski. Danach flog der 35-jährige Franzose durch das Sicherheitsnetz und prallte mit immer noch hohem Tempo gegen einen Baum, wie der französische Skiverband am Dienstag bekanntgab. "Als wir an der Unfallstelle ankamen, konnten wir nur noch den Tod dieser Person feststellen", so ein Sprecher der medizinischen Rettungskräfte. Wiederbelebungsversuche des Rettungsteams blieben ohne Erfolg. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die Mall of Switzerland wird sehr gut besucht. Doch dies führt zu arg stockendem Verkehr auf den Strassen rund um das Einkaufszentrum.
LUZERN

Massiver Stau: Mall-Betreiber wollen umgehend handeln

Ex-FCL Trainer Friedel Rausch ist verstorben.
FUSSBALL

FCL trauert um Meistertrainer Friedel Rausch

(Symbolbild).
LUZERN

Regierung verweigert Familie zu Unrecht den Schweizer Pass

FC LUZERN

«Friedel war wie ein Vater für mich»

Der AC/DC-Gitarrist Malcom Young ist laut einem Facebook-Post der Band gestorben. (Archivbild)
LONDON

Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Zum Tod von Malcolm Young

Der neue trinationale Zug fuhr am Freitag erstmals in Luzern ein.
BAHN

Trinationaler Zug macht erstmals offiziell Halt in Luzern

Symbolbild: Ein Kaninchen im Käfig.
LUZERN

Kaninchenhalter wegen Tierquälerei verurteilt

Berg- und Talfahrt: Digitale Bitcoins können auch in Schweizerfranken getauscht werden - die stark schwankende Kursentwicklung bestimmt sich allerdings im Internet. (Archivbild)
STEUERN

Dicke Post für Bitcoin-Händler

Verpasste durch seine erste Niederlage gegen David Goffin den Sprung ins Endspiel der ATP Finals in London: Roger Federer
ATP FINALS

Federer scheitert an Goffin

Tomi Juric: FCL-Stürmer, australischer Nationalspieler und fleissiger Flugmeilensammler.
FUSSBALL

FCL besitzt eine Option für Juric

Zur klassischen Ansicht wechseln