Weltcup
21.04.2017 11:20

Fabienne Suter tritt vom Skirennsport zurück

  • Fabienne Suter tritt zurück.
    Fabienne Suter tritt zurück. | KEYSTONE/Jean-Christophe Bott
SKI ALPIN ⋅ Die 32-Jährige Schwyzerin Fabienne Suter zieht sich vom Leistungssport zurück. Mit vier Weltcupsiegen und 20 Podestplätzen war sie eine der prägenden Schweizer Athletinnen der vergangenen 15 Jahre im Alpinen Ski-Weltcup.

Fabienne Suter hat sich entschieden, per sofort vom Spitzensport zurückzutreten: «Und plötzlich weisst du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen, und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen. Im Vertrauen auf diesen Zauber ist für mich der richtige Zeitpunkt gekommen, neue Wege zu gehen», wird die Schwyzerin auf der Homepage von Swiss-Ski zittiert.

Die 32-Jährige kann auf 15 Jahre und insgesamt 20 Podestplätze im Weltcup, davon vier Siege, zurückblicken. Fünf Mal stand sie bei einem Heimrennen auf dem Podest und darf sich dreifache Schweizermeisterin nennen. Zwei Mal startete sie an Olympischen Winterspielen und nahm sechs Mal an Weltmeisterschaften teil.

Als grösstes Highlight ihrer Karriere bezeichnet Suter den zweite Platz in der Abfahrtsgesamtwertung der Saison 2015/16 mit der Medaillenübergabe am Weltcupfinale in St. Moritz. Ihr Weltcupdebut gab Suter im Dezember 2002, in den vergangenen Jahren war sie mit ihrer grossen Erfahrung eine Stütze für die jüngeren Schweizer Athletinnen.

Suter blickt auf eine ereignisreiche Karriere mit vielen Hochs und Tiefs zurück: «Auch wenn die 15 Jahre im Ski-Weltcup nicht immer einfach waren, nehme ich vor allem die positiven Erinnerungen, Emotionen und ganz viele schöne Begegnungen mit in meinen neuen Lebensabschnitt.»

Welcher Tätigkeit sie in Zukunft nachgehen wird, weiss Fabienne Suter noch nicht im Detail. Wie in den letzten beiden Jahre arbeitetet sie während den Sommermonaten im Seilpark Rigi in Küssnacht. «Das Arbeiten auf dem dazugehörenden Bauernhof und das Mithelfen im Restaurant geben mir nun die nötige Zeit, meine Zukunft zu planen.»

pd/zim

Videos zum Artikel (1)

  • Fabienne Suter zieht sich aus Skirennsport zurück

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Eugen Elmiger, CEO von Maxon Motor, mit einem Stöckli-Bike, das durch den Maxon-Antrieb zum E-Bike wird.
SACHSELN

Maxon Motor wächst zum Weltkonzern

Es passierte auf der Ufschötti: 17-Jähriger wurde am Wochenende brutal verprügelt.
STADT LUZERN

17-Jähriger brutal verprügelt

Auf diesem Areal in Seewen soll das Bundeszentrum erstellt werden.
BERN/GLAUBENBERG

Wegen Moorschutz: Bundeszentrum kommt wohl in den Kanton Schwyz

Johannesbächli trat über die Ufer: Feuerwehreinsatz vor dem Kloster Einsiedeln.
EINSIEDELN

Schweres Gewitter richtet Schäden an

Er schoss in der Begegnung das erste Tor für den SC Kriens (einen Foulpenalty):  Fisnik Hasanaj.
FUSSBALL

FC Luzern gegen SC Kriens: In der Generalprobe gibts ein Unentschieden

ALPNACH

Der Charme des Schwingfests: Die Ehrendamen

Susanne Giger vor ihrer neuen Buchhandlung an der St.-Oswalds-Gasse.
ERÖFFNUNG

Sie kann es einfach nicht lassen

Viel Platz zwischen den Gebäuden: So soll die Siedlung auf dem Grüenmatt-Areal in Emmen dereinst aussehen.
EMMEN

Die Grüenmatt verliert etwas von ihrem Grün

Wer wird im Erstrundenspiel im Schweizer Cup jubeln? Auf unserer Montage tun es beide, links die Luzerner, rechts die Krienser.
FUSSBALL

Schweizer Cup: Luzern und Kriens treffen in der 1. Runde aufeinander

Bisher steht einzig der Titel des Monopolys fest, die Bebilderung der Felder noch nicht.
BRETTSPIEL

Zug erhält ein eigenes Monopoly

Zur klassischen Ansicht wechseln