Weltcup
21.04.2017 11:20

Fabienne Suter tritt vom Skirennsport zurück

  • Fabienne Suter tritt zurück.
    Fabienne Suter tritt zurück. | KEYSTONE/Jean-Christophe Bott
SKI ALPIN ⋅ Die 32-Jährige Schwyzerin Fabienne Suter zieht sich vom Leistungssport zurück. Mit vier Weltcupsiegen und 20 Podestplätzen war sie eine der prägenden Schweizer Athletinnen der vergangenen 15 Jahre im Alpinen Ski-Weltcup.

Fabienne Suter hat sich entschieden, per sofort vom Spitzensport zurückzutreten: «Und plötzlich weisst du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen, und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen. Im Vertrauen auf diesen Zauber ist für mich der richtige Zeitpunkt gekommen, neue Wege zu gehen», wird die Schwyzerin auf der Homepage von Swiss-Ski zittiert.

Die 32-Jährige kann auf 15 Jahre und insgesamt 20 Podestplätze im Weltcup, davon vier Siege, zurückblicken. Fünf Mal stand sie bei einem Heimrennen auf dem Podest und darf sich dreifache Schweizermeisterin nennen. Zwei Mal startete sie an Olympischen Winterspielen und nahm sechs Mal an Weltmeisterschaften teil.

Als grösstes Highlight ihrer Karriere bezeichnet Suter den zweite Platz in der Abfahrtsgesamtwertung der Saison 2015/16 mit der Medaillenübergabe am Weltcupfinale in St. Moritz. Ihr Weltcupdebut gab Suter im Dezember 2002, in den vergangenen Jahren war sie mit ihrer grossen Erfahrung eine Stütze für die jüngeren Schweizer Athletinnen.

Suter blickt auf eine ereignisreiche Karriere mit vielen Hochs und Tiefs zurück: «Auch wenn die 15 Jahre im Ski-Weltcup nicht immer einfach waren, nehme ich vor allem die positiven Erinnerungen, Emotionen und ganz viele schöne Begegnungen mit in meinen neuen Lebensabschnitt.»

Welcher Tätigkeit sie in Zukunft nachgehen wird, weiss Fabienne Suter noch nicht im Detail. Wie in den letzten beiden Jahre arbeitetet sie während den Sommermonaten im Seilpark Rigi in Küssnacht. «Das Arbeiten auf dem dazugehörenden Bauernhof und das Mithelfen im Restaurant geben mir nun die nötige Zeit, meine Zukunft zu planen.»

pd/zim

Videos zum Artikel (1)

  • Fabienne Suter zieht sich aus Skirennsport zurück

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Christian Schwegler (links) wird von Sions Ermir Lenjani attackiert.
FUSSBALL

FCL-Trainer Babbel ist mit dem Punkt unzufrieden

BILDUNG

Jetzt startet eine neue Schul-Ära

Momentan läuft der Bau auf vollen Touren. Doch in der kalten Jahreszeit überwintern viele Bauarbeiter beim RAV.
SOZIALWERKE

Im Sommer auf den Bau, im Winter aufs RAV

Stau auf der Zürichstrasse: Die grosse Mehrheit der Befragten ist mit der Verkehrssituation nicht zufrieden.
STADT LUZERN

Studie des Luzerner Gewerbes: Das Auto bleibt die Nummer eins

Nyali gilt als nobler Stadtteil Mombasas. Auf der Fahrt dorthin wurde offenbar ein Schweizer Touristenpaar getötet und in Tüchern gewickelt am Strassenrand liegengelassen. (Themenbild)
KRIMINALITÄT

Leichen am Strassenrand gefunden: Schweizer Paar in Kenia getötet

Die Schule geht wieder los. Laut Bildungsdirektor Stephan Schleiss bieten die Zuger Schulen nach wie vor ein attraktives Arbeitsumfeld.
SCHULANFANG

Der Stellenmarkt der Lehrer «ist ausgetrocknet»

Polizeiauto der Kantonspolizei Uri.
URI

Autofahrer trifft die Ausfahrt nicht – Fahrerflucht

Fit genug für das Präsidialamt? Die demokratische Angeordnete Lofgren will Trump auf Anzeichen von Demenz hin prüfen lassen.
USA

Parlamentarierin fordert: Donald Trump soll zum Demenz-Test antreten

Sie prägten die Alpentöne 2017 (von oben links im Uhrzeigersinn): der Alphornbläser Arkady Shilkloper, der internationale Volksmusiknachwuchs Alpine Jamboree, Shootingstar Herbert Pixner, Akkordeonist Otto Lechner und die Brassformation Urknall.
ALTDORF

Der Erfolg der «Alpentöne» hat einen Haken

Das US-Kriegsschiff "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Tanker zusammengestossen. (Archivbild)
SINGAPUR

US-Kriegsschiff stösst mit Tanker zusammen

Zur klassischen Ansicht wechseln